Thread Gewitterlage ab 25.08./26.08.2011

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thread Gewitterlage ab 25.08./26.08.2011

      Thread Gewitterlage ab 25.08./26.08.2011

      Nowcasting, Meldungen und Messwerte, Kurzbericht und erste Bilder zur Lage bitte in diesen Thread!

      Alles was mit dem 24.08.2011 zu Tun hat (auch die Nacht zum 25.) kommt bitte in den Thread Gewitterlage 21. - 24.08.2011! Der neue Thread (25./26.08.) wird bitte erst tagsüber genutzt!
      ----------------------------
    • Lage am Donnerstag:
      Thüringen verbleibt weiterhin in einer südwestlichen Höhenströmung. Deswegen gelangen auch heute wieder sehr energiereiche Luftmassen zu uns.
      Da die EML immer noch über uns liegt, haben wir es erneut mit einer Inversion zu tun, die Konvektionen zunächst unterbindet. Tagesbedingt sollte diese aber schwächer werden und somit den Gewittern eine Chance lassen.
      Diese können in instabiler Luft (MLCAPE ~1000J/kg) und gut gescherter Umgebung (DLS ~15m/s) wieder kräftig ausfallen. Dabei ist das komplette Programm nicht auszuschließen, da einfach alle Zutaten ziemlich gut für die Gewitterentstehung bereitstehen. Da heute, vor allem im Laufe des Tages, die Rechtsdrehung des Windes mit der Höhe (Boden O-SO / Höhe SW) größer wird, steigen auch die Helizitätswerte an. Diese liegen dann bei knapp 200 m²/ ², was die Superzellenentwicklung, in Bezug zu gestern, begünstigt.

      Die Nebelfelder lösen sich in den den nächsten Stunden auf, dann kann überall Einstrahlung stattfinden. Am Nachmittag sollten über den Bergen orographisch bedingte Zellen entstehen, da dort der Deckel leichter gebrochen werden kann. Gegen Spätnachmittag/Abend könnten wieder Gewitterstaffeln aus dem Südwesten auf Thüringen übergreifen, die mit einer Konvergenz verbunden sind. Die Verfolgung des Radars und der Satellitenbilder sollte Aufschluss geben.

      Das Sounding aus Meiningen (06Z) lässt das EL bei >12km vermuten. Die EML ist zwischen 1,5-3km vorhanden. Das besagte veering ist schon zu sehen.
    • Lageupdate 26.08.2011 / 12:00 Uhr


      Ausgangslage: Nach wie vor liegt ein Langwellentrog über Westeuropa, dem eine Hochdruckzone im Osten gegenübersteht. Dazwischen liegt die seit Tagen beständige Luftmassengrenze, in der sich immer wieder neue Konvektionszonen entwickelt hatten. Mit dem heutigen Tag wird diese Lage beendet. Denn von Westen her greift die Kaltfront eines von Frankreich zur Nordsee ziehenden Tiefs auf Deutschland über, die in Zusammenhang mit dem Trog langsam ostwärts schwenkt und einen merklichen Temperatursturz verursacht (werden Heute noch zahlreiche Hitzetage (>30°C) erreicht, wird es Morgen wohl mit Mühe für 20 Grad reichen. Vor der Kaltfront wird die Bildung einer Konvergenz möglich sein. Es ist sehr unsicher, wie aktiv und kräftig die Kaltfront in Thüringen ausfallen wird. Die Kaltfront gerät in der Nacht sowie am Samstag ins Schleifen und zieht nur langsam ostwärts ab.


      Erwarteter Ablauf: Zunächst bleibt es in Thüringen sonnig oder nur locker bewölkt, die Luft kann sich dadurch sehr aufwärmen, besser gesagt "erhitzen". Wolkenfelder, die noch hier und da vorhanden sind, sollten sich auflösen. Das Morgen-Sounding von Meiningen zeigt auch wieder den bekannten Deckel. Über Frankreich und Benelux erkennt man bereits eine lange und breite Zone starken Niederschlags mit vielen elektrischen Entladungen. In NRW bilden sich ebenfalls erste Zellen, die möglicherweise schon die Konvergenz darstellen. Bis in die Nachmittags- und Abendstunden wird sich die Aktivität im gesamt W-Deutschland weiter verstärken und nach Osten an Raum gewinnen. Man sollte also bis in die Nachmittagsstunden, im äußersten Osten bis zum Abend, noch trockenen Fußes durch den Tag kommen. der Morgen-TAF für Erfurt sagt Gewitter/Regen/Hagel im Bereich zw. 20 und 01 Uhr vorraus.


      Die feucht-heiße Luftmasse bleibt weiterhin vor Frontdurchgang bestehen und wird nochmal kräftig aufgeheizt: Die Modellrechnungen zeigen CAPE bis 2.000 / 2.500 J/kg, ThetaE zw. 55 und 65 Grad und entsprechend PWAT zw. 30 und 40 l/m². Auf die Scherungsverhältnisse wird Maurice nach dem 12Z - Sounding (also gegen 14:30 Uhr) nochmal näher eingehen. Desweiteren liegt der Jet recht günstig über bzw mit der Tiefdruckrinne und bei Frontdurchgang im Bereich zw 20 und 40 kn ebenfalls.


      Im Bereich der Konvergenz organisierte Multizellen mit besonderer Gefahr von Hagel, Starkregen und Windböen bis Sturmstärke. Mit Frontdurchgang Hauptfokus zunächt auf dem Wind, da sich trockene Einschübe in der Schichtung finden (siehe folgende Analyse von Maurice) werden. Somit Gefahr von Böen ab Bft. 8 bis 12 möglich (62 bis 117 km/h, im Extremfall höher). Hagelgefahr bleibt bestehen, Starkregen rückt aufgrund des nachfolgenden Regengebietes auch wieder mehr in die Betrachtung, können doch zunächst durch Gewitter hohe Regensummen zu Stande kommen sowie akkumuliert durch nachfolgendes Regengebiet.


      Diskussion: Die andauernde Gewitterlage in der feucht-heißen Luftmasse wird mit einem Kaltfrontdurchgang und vorlaufender Konvergenz in den kommenden 24h beendet. Viele Faktoren spielen dabei Heute eine Rolle, ob die eigentliche Kaltfront mit "Pauken und Trompeten" durch geht oder nicht. Möglich ist, dass die Konvergenz der Kaltfront die "Kraft" weg nimmt. Weiterhin ist offen, wie stark die Ankunft und der Durchgang der Front überhaupt ausfallen wird. So kann es passieren, dass die Konvergenz zwar mit Gewittern durchgeht, aber die KF nur mit Starkregen und o.g. Windböen ohne viel "TamTam" durchschwenkt. Die Modellinterpreation der letzten Tage hat gezeigt, wie unsicher eine sichere Vorhersage ist. Daher kann man ab jetzt nur noch mit stetigem Nowcasting die Lage beurteilen und verfolgen.



      Hinweise: Freitag ist immer ein schlechter Chasing-Tag, da die Straßen recht voll sind. Bezieht wenn möglich lieber früher euren Chasepoint, als zu spät. Sollte die Front unwetterartig ankommen, kann es lokal wirklich zur Sache gehen, meidet in diesem Falle Bäume oder die Nähe zu Gebäuden, die leer stehen und verfallen aussehen. Im Frontdurchgang möglichst gar nicht oder sehr vorsichtig fahren (besonders auf der Autobahn).




    • Guten Tag!

      Hier das 'sagenhafte' Sounding aus Meiningen:


      weather.uwyo.edu/upperair/sounding.html


      Die Luftmasse ist weiterhin sehr instabil. Die Wolkenobergrenze (EL) liegt bei hochreichender Konvektion bei >12km (graue Linie). Die Inversion lässt allmählich nach, da auch die EML allmählich an Sichtbarkeit verliert. Trotzdem herrschen über der Inversion, mit knapp -150 J/kg konvektiver Hemmung (blau), noch trockenadiabatische Temperaturabnahmen (rot). MLCAPE (orange) wird dadurch mehr und erreicht fast 2000 J/kg.

      Die Richtungsscherung mit der Höhe ist heute weniger stark ausgeprägt, aber mehr vorhanden als erwartet, da der Bodenwind in Meiningen eher aus SO kommt und der Höhenwind aus SSW. Damit herrscht eine Rechtsdrehung des Windes mit der Höhe, was für Superzellen günstig ist. Die Geschwindigkeitsscherung ist mit 30kn (0-6km) ok. Diese sollte bis zum Abend aber auch noch zunehmen.

      In mittleren Höhen (4-9km) erkennt man immer wieder Trockenlufteinschübe. Diese begünstigen durchaus die Hagelentstehung und die Abwindstärke.

      Die 0°C Grenze der Feuchttemperatur (WBZ) liegt bei rund 3km. Diese Höhe ist am geeignetsten für Hagel, da die Hagelkörner genügend anwachsen können und dann bis zum Boden auch kaum noch tauen.

      Die Downdraft CAPE Werte zeigen ebenfalls erhöhte Werte, so dass starke Böen (bis Orkanstärke) bei manchen Zellen erwartet werden sollten. Dies kann man aber auch anhand des horizontalen Temperaturgradienten erahnen.

      Auf die Darstellung des WBZ und der DCAPE verzichtete ich, da es die Übersicht nehmen würde, jedoch habe ich beides an dem Sounding untersucht.

      Maurice
    • Pierre hat durch den Stand der Sonne meist die beste und kontrastreichste Position um Einzelzellen über dem Harz abzulichten - sieht jedenfalls sehr toll aus!

      Ich kann nur mit einem Eisschirm dienen:



      Zeitraffer mach ich später fertig.
    • Lageupdate 20:00 Uhr





      (blau: Kaltfront / schwarz: Konvergenz)

      Nur schleppend bewegen sich die Fronten durch das langsame Übergreifen des Langwellentroges über Deutschland hinweg. Von Nordwest- bis Südwestdeutschland kam es bereits zu unwetterartigen Erscheinungen. Konvergenz und Kaltfront liegen recht nah beieinander, die Gewitterzellen darin bewegen sich NNE - wärts voran. Insofern keine neuen Zellen am südwestlichen Rand von Thüringen entstehen, liegt der interessante Teil wohl immer über dem Rhein-Main-Gebiet aktuell, sodass der äußerste Westen/Nordwesten davon noch am Ehesten was abbekommen. Gleichwohl sollte man die kleineren Zellverbunde unweit der Thür Landesgrenze in Hessen im Auge behalten. So scheint generell nach jetzigem Stand der SW/W/NW des Freistaates interessant für ein Nacht-Chasing mit entsprechender Lichtshow.

      Je weiter nach Osten umso mehr wird bis zum Morgen die Gewittertätigkeit nachlassen und mehr Regen als alles Andere kommen.

      Nach wie vor ist aber noch nichts gelaufen oder 100%-ig entschieden.

      TAF für EDDE (zum Encodieren hier klicken):


      EDDE 261700Z 2618/2718 19005KT CAVOK PROB30
      TEMPO 2620/2701 30020G35KT 4000 TSRA BKN025CB
      BECMG 2621/2624 29012KT
      BECMG 2703/2706 23013KT PROB30
      TEMPO 2705/2711 25015G25KT RA
    • Da ich noch nicht wirklich müde war und der Wind auffrischte habe ich mich kurz vor Mitternacht doch noch auf den Weg gemacht. Außer heftigem Wind (so schnell wusste ich auch nicht, wie ich den Halsgurt der Kamera abkriege - der dann dauernd herumwirbelte) war nicht viel los... 3 schöne Blitze habe ich Richtung Weimar gesehen, war aber gerade mit der Kamera beschäftigt. Damit ich nicht ganz ohne Bilder gute Nacht sagen muss hänge ich also 2 Bilder an, auf denen wenigstens Blitze hinter der abziehenden Front zu erahnen sind:




      Als ich danach noch in Schorba auf die Autobahn Richtung Westen fuhr wunderte ich mich noch über den nicht existenten Verkehr auf meiner Spur - das Radio berichtete dann eine Sperrung. So war ich fast alleine nach Westen unterwegs. Allerdings sagten mir alle Radar- und Blitzkarten dass ich die sich abschwächende Front sowieso nicht mehr einhole und ich brach ab. Dafür ist nun hier in Jena, wo ich doch schlafen will, um so mehr Betrieb. Um 2:00! Sehr ungewöhnlich...

      Euch allen viel Spaß beim heutigen Treffen!


      Guts Nächtle

      ACqua