Bilderreise September 2011 I 28.09.2011: Entlang der Nebelgrenze im "Märchenwald"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bilderreise September 2011 I 28.09.2011: Entlang der Nebelgrenze im "Märchenwald"

      Hallo liebe Leser!

      Die letzte Septemberwoche nutzte ich noch einmal für intensive Fototouren in der Natur. Der Fokus sollte dabei nicht nur auf reinen Wolkenaufnahmen liegen, sondern auch (besondere) Landschaften zeigen. Ebenso wollte ich für mich selber probieren, interessante Perspektiven in bewaldeten Gebieten zu finden, da man manchmal sprichtwörtlich den "Wald vor lauter Bäumen nicht sieht". Thüringen hat da natürlich eine entsprechende Vielfalt zu bieten und ich recherchierte über das Internet ein paar schöne Wandertouren heraus.

      Ein kurzer Überblick was kommen wird:

      1. 27.09.2011: Als wäre man in einer anderen Welt (Drachenschlucht bei Eisenach)
      2. 28.09.2011: "Märchenwald"-Wanderung an der Nebelgrenze: Ebertswiese, Spitterfall, Bergsee (dieser Beitrag)
      3. 29.09.2011: Traumhaftes Morgenrot und Nebelstimmung Plothener Teiche
      In diesem Beitrag präsentiere ich euch eine fantastische Wanderung (15 km) entlang des Rennsteigs zwischen Floh - Seligenthal und Tambach - Dietharz von der Neuen Ausspanne über Ebertswiese zum Spitterfall und zurück über den Bergsee zum Ausgangspunkt (TEIL 2).

      Los gehts am Wanderparkplatz "Neue Ausspanne":


      Bevor es zur Ebertswiese geht, kommt erstmal eine recht lange Strecke durch den Wald mit kleinen Lichtungen (es geht langsam bergauf, später wieder zur Wiese leicht bergab). Die Strecke wurde umso länger, da ich zwischendrin immer wieder stoppen musste, da sich schöne Lichtspiele durch den zunächst flachen Nebel im Wald ergeben haben.

      Ich probierte verschiedene Positionen pro km durch, die Nebelgrenze wurde nun in der Ferne bereits sichtbar. So ein bisschen kam man sich schon vor, als wäre man in einem "Märchenwald":











      Den Schnappschuss des Tages machte ich wohl mit diesem Bild:


      Jeder darf sich nun vorstellen, was oder wen er sich in diesem Sonnenstrahl wünscht.

      Die Nebelgrenze war auch erreicht:


      Nach der Bergwiese samt Gasthaus ging es bergab Richtung Spitterfall, tiefer in den Nebel hinein. Der Weg ist auch nicht mehr so einfach wie vorher, was mich aber nicht unbedingt störte..





      Weiter gehts im 2. Teil.....
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alexa ()

    • Welches Wasserfall - Bild gefällt dir am Besten? 5
      1.  
        Bild 4 (4) 80%
      2.  
        Bild 2 (1) 20%
      3.  
        Bild 1 (0) 0%
      4.  
        Bild 3 (0) 0%
      <br>
      </br>
      <br>
      </br>
      <br>
      </br>
      <br>
      </br>
      <br>
      </br>
      Teil 2

      Das Quellgebiet der "Spitter" liegt im Bereich der Ebertswiese, wo sie sich ihren Weg Richtung Tal bahnt. Der Spitterfall ist der höchste natürliche Wasserfall Thüringens. Eine wundervolle Szenerie im Frühherbst mit Nebel, die man sich unbedingt einmal anschauen sollte.

      Bevor der große Wasserfall kommt, gibt es oberhalb 2 kleinere Fälle:




      Nun der eigentliche Fall (das Hochklettern war nicht allzu leicht, lohnte sich aber).

      Eine Bitte an euch: Ich habe verschiedene Positionen ausprobiert und die Bilder nummeriert. Gebt bitte in der Umfrage an, welche Perspektive ecuh am Besten gefällt:

      Bild 1


      Bild 2


      Bild 3


      Bild 4


      Noch eine nähere Aufnahme:


      Auch die Wurzeln der Bäume fande ich immer wieder interessant:


      Unterhalb des Spitterfalls war es Zeit für einen Rast, ehe es die steile Strecke wieder hoch geht. Ich lief zurück zur Ebertswiese weiter Richtung Bergsee.

      Dieser stellt ein weiteres fotografisches Highlight dar:




      Und einmal gespiegelt im Wasser:


      Blick von oben:


      Der Bergsee darf zum Baden benutzt werden (6 - 13m tief) und liegt auf ca. 780 m Höhe. Wie im letzten Bild zu sehen, besteht auch die Möglichkeit den See von den Felsen aus zu betrachten. Meine Füße wollten aber aufgrund des anstehenden Rückmarsches nicht noch weiter nach oben...

      Um die Mittagszeit war ich wieder am Ausgangspunkt und trat die Heimreise ran.

      Ein wirklich toller Tag mit wunderschönen Eindrücken, den es zu wiederholen gilt.

      Ich hoffe, es gefällt euch ebenso!

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Tolle Bilder! Ich sehe ein junges Pflänzlein sich im Lichstrahl emporräkeln.

      Beim Wasserfall bevorzuge ich auch Bild 4, da hier der Knick im Bachlauf am deutlichsten hervortritt.
      Allgemein sind die Wasserfallbilder aber etwas zu hoch für die Webansicht.

      Grüße, Chris
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010