Bilderreise September 2011 I 29.09.2011: Traumhaftes Morgenrot und Nebelstimmung Plothener Teiche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bilderreise September 2011 I 29.09.2011: Traumhaftes Morgenrot und Nebelstimmung Plothener Teiche

      Hallo liebe Leser!

      Die letzte Septemberwoche nutzte ich noch einmal für intensive Fototouren in der Natur. Der Fokus sollte dabei nicht nur auf reinen Wolkenaufnahmen liegen, sondern auch (besondere) Landschaften zeigen. Ebenso wollte ich für mich selber probieren, interessante Perspektiven in bewaldeten Gebieten zu finden, da man manchmal sprichtwörtlich den "Wald vor lauter Bäumen nicht sieht". Thüringen hat da natürlich eine entsprechende Vielfalt zu bieten und ich recherchierte über das Internet ein paar schöne Wandertouren heraus.

      Ein kurzer Überblick was kommen wird:

      1. 27.09.2011: Als wäre man in einer anderen Welt (Drachenschlucht bei Eisenach)
      2. 28.09.2011: "Märchenwald"-Wanderung an der Nebelgrenze: Ebertswiese, Spitterfall, Bergsee
      3. 29.09.2011: Traumhaftes Morgenrot und Nebelstimmung Plothener Teiche (dieser Beitrag)
      Der letzte Tag meiner Bilderreise führt euch an die Plothener Teiche im Saale - Orla - Kreis. Am Vortag war ich bereits in dem Gebiet rund um Plothen und Dreba unterwegs, um eine geeignete Stelle zu finden. Mit Erschrecken musste ich erstmal feststellen, dass viele Teiche, selbst die Größeren, ausgetrocknet waren. In Anderen waren nur noch letzte Pfützen übrig, in denen sich die heimischen Schwäne niederliesen. Direkt an der Straße von Knau nach Plothen fand ich dann einen geeigneten Teich, der auch Richtung Osten zeigte zwecks Sonnenaufgang.

      Wer noch nähere Infos zu diesem Gebiet haben möchte: KLICK

      Jetzt aber zu den Fotos! Ich war im Dunkeln vor Ort, nach Osten sah man nur ein kleines helles Schimmern, was den Tagesanbruch ankündigte. Zuerst haben mich die Cirrusfelder, teils auch Altocumulus gestört, doch sie sollten das bedeutende Element in der kommenden Bilderserie werden.

      Ich machte fix ein Panorama (und das mit Stativ :Pfeifen ):


      Richtung Osten waren nach einigen Minuten die ersten rötlichen Farben zu sehen:


      Im Verlauf wurden diese immer stärker:


      Schließlich leuchtete es kräftig in Rottönen:


      Durch die Form der Cirruswolke, die sich im Wasser spiegelte, kam eine regelrechte Zangenform zustande:




      Mit fortschreitender Zeit verschwand die "Zange", dafür wurde der Altocumulus noch angeleuchtet:


      Lange dauerte es nicht mehr, und die Sonne kam zum Vorschein. Interessant aber, wie "dreckig" der Cirrus aussieht:


      Zeitraffer vom Sonnenaufgang:
      [video]http://www.youtube.com/watch?v=8dq-a0lVaTQ[/video]

      Da noch etwas Zeit war, ging ich noch ein paar Schritte Richtung Plothen um die schöne Nebelstimmung einzufangen.

      Teils war es flacher Nebel:


      Dann mal etwas mehr ausgeprägt:


      Die Sonne hatte an einigen Stellen noch zu kämpfen:


      ...wie auch hier:


      Dieses Bild beendete die 3-tägige Bilderreise Ende September. Wer sich für die fotografischen Einstellungen interessiert, kann in der Galerie nachschauen >>EXIF-Info<<

      Ich kann Jeden das Plothener Teichgebiet zum Fotografieren empfehlen. Die Jahreszeit spielt dabei keine Rolle, jede hat da ihren Reiz. Neben Naturaufnahmen eignet sich das Gebiet auch für Tieraufnahmen, da stellenweise extra Vogelbeobachtungstürme/-häuschen errichtet wurden, die frei zugänglich sind (was natürlich einem großen Objektiv bedarf).

      Herbstliche Grüße,

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society