29.06.2011 / An der "Dryline" / LK Sömmerda

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 29.06.2011 / An der "Dryline" / LK Sömmerda

      Lieber Martin (und Co.),

      der 29.06. brachte Teilen Thüringens nach Tagen mit strahlendem Sonnenschein die ersehnten Gewitter. Vor allem die Starkregengefahr schien sehr groß. Viele von euch haben das bereits sehr umfassend dokumentiert, sodass dieser Bericht nur eine Ergänzung darstellt.

      In Leipzig begann der besagte Tag mit wolkenlosem Himmel und das sollte sich auch bis zum Abend so fortsetzen. Nicht gewünscht, aber beeindruckend gestaltete sich die TP-Verteilung über Deutschland. Während in den Osten knochentrockene Luft aus Polen hereinwehte, konnte von Westen schwülwarme Luft bis in die Mitte und etwas darüber hinaus vordringen. Neben der Kaltfront/Konvergenz(?) im Westen Deutschlands konnte sich so eine zweite markante Luftmassengrenze entwickeln, die entfernt an die typischen Drylines in den USA erinnerte. Während in Leipzig ein Taupunkt von um die 0°C(!) herrschte, waren in Thüringen am Abend schon überall schwülwarme Luftmassen (TP > 16°C) eingeflossen.

      Martin und ich wollten diese Barriere noch vor Sonnenuntergang überwinden und fuhren daher nach Westen. Die Energie der Luftmasse wurde bereits während der Fahrt spürbar. Der Himmel bedeckte sich ganz allmählich, größere Quellungen waren nicht zu erkennen. Dennoch erwischten wir bei Sömmerda dann einige Gewitterzellen. Keine dieser Zellen war besonders blitzintensiv oder sonstwie spektakulär. Lediglich eine große Menge Starkregen prasselte auf uns hernieder. Wir suchten uns einige Aussichtspunkte im Trockenen und fotografierten dort die auftretenden Strukturen. Gewitternetze spannten sich vor dem Niederschlagsbereich auf:









      Ansätze einer Böenfront?



      Nach der zunehmenden Verclusterung zu einem Regengebiet traten wir den Weg zurück nach Leipzig an und fotografierten noch einen Pannus-Fetzen am Kyffhäusergebirge.




      Nochmals Grüße von Chris
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010