06.07.2011 / Shelfcloud und Pseudofunnel / Tiefstes Sachsen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 06.07.2011 / Shelfcloud und Pseudofunnel / Tiefstes Sachsen

      Lieber Ronny,

      diesen Bericht widme ich dir aufgrund der zum Ende des Chasings aufgetretenen Wolkenformationen.
      Diesmal kann ich wieder nur einen Bericht aus dem allseits bekannten Nachbarbundesland "Soggsn" präsentieren.
      Es wird zudem das einzige Dokument aus dem Monat Juli 2011 bleiben. Zwar gab es im Juli 2011 insgesamt vier
      Gewittertage, fototauglich blieb aber nur dieser. Doch ängstigt euch nicht, im Jahresrückblick werde ich
      in Textform noch einmal auf einige Randerscheinungen aufmerksam machen.

      Der 06.07. startete, wie in 70% der Fälle an Gewittertagen, leicht bewölkt bis sonnig und Martin und ich
      erwarteten auch nichts Besonderes. Eine kleine, aber feine Konvergenz war jedoch dazu geneigt unsere Augen
      mit konvektiven Erscheinungen zu erfreuen.

      Knapp westsüdwestlich von Leipzig bildete sich auch schon ein Cumulonimbus aus:



      Diese vereinzelten Entwicklungen zerfielen recht schnell wieder. Doch eine langlebigere, ausscherende(?)
      Zelle erlangte alsbald unsere Aufmerksamkeit. Über einige Dörfer versuchten wir dichter an den
      Niederschlagskloß heranzukommen, doch konnten wir ihn letztlich nur von der Rückseite aus ablichten.



      Wir nahmen noch die Verfolgung auf, aber unsere Fahrt wurde jäh von einem Ereignis für mindestens eine
      Stunde unterbrochen... In einem Waldstück nördlich von Chemnitz begegneten wir einem wild mit den Armen
      fuchtelnden Radfahrer am Straßenrand, dessen offene Fleischwunde ich versorgen durfte. Nähere Details
      erspare ich euch an dieser Stelle.

      Von diesem Ereignis sichtlich mitgenommen stieg ich wieder ins Auto und Martin, der dort brav wartete,
      hatte sich bereits ein neues Ziel auserkoren. Ich war zwar nicht mehr ansprechbar, aber Martin und mein
      Autopilot meisterten dann doch das Fortkommen.

      Irgendwie gelangten wir dann auf einen Feldweg, von dem aus wir freie Sicht auf eine Schauerfront hatten.
      Wie der Name bereits angedeutet haben sollte, blitzte sie nur äußerst selten, verhielt sich jedoch
      ausgesprochen wohlwollend zu unseren Fotoapparaten.

      Ein Panorama misslang mir, ich hoffe, Martin kann so etwas nachreichen.
      Die letzte Station unseres Chasings soll nun nicht weiter kommentiert werden, deshalb...











      Und hier ist er:




      Mit freundlichen Grüßen

      Der Chris
      Meilensteine:
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007, aktiver Chaser seit 2010
      - eigenes Portal seit 2017: faszination-sturmjagd.de
    • Wie immer toll, Chris! Mich hätten natürlich noch mehr Details vom Radfahrer interessiert :zwinker

      Zum letzten Bild: Man hasst es und man liebt es, diese Gebilde, die besonders bei shelfs und Böenwalzen auftreten und so verblüffend ähnlich aussehen. Ähnliches habe ich u.A. am 20.07.07 gesehen:





      Wenn aus Juli kein weiterer Bericht kommt, dann ist schon bald August, September etc dran :Help Das geht mir zu schnell :Panik

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society