Best Of 2011: Der mitteldeutsche Jahresrückblick, Teil 3: August bis Dezember

    • Best Of 2011: Der mitteldeutsche Jahresrückblick, Teil 3: August bis Dezember

      Teil 1: Best Of 2011: Der mitteldeutsche Jahresrückblick, Teil 1: Januar bis Mai
      Teil 2: Best Of 2011: Der mitteldeutsche Jahresrückblick, Teil 2: Juni und Juli

      August

      Auch den August möchte ich mit einigen unveröffentlichten Bildern beginnen lassen. Grob gesagt kann man in diesem Monat eine deutliche, gewittertechnische Steigerung erkennen - nicht nur, was das Verhältnis zu anderen Jahren anbelangt - sondern auch innerhalb des Monats. Zu Beginn kam es nach dem unterkühlten Juli zu einer recht warmen, aber dennoch sehr wechselhaften Witterungsperiode. Trotzdem hielt sich die Gewittertätigkeit in den ersten Tagen in Grenzen. Südöstlich von Sondershausen entstand am 06.08. eine Einzelzelle mit wenigen Donnern. Zum Abend konnte ich immerhin noch die Böenfront einer Schauerlinie ablichten.



      Am 11.08. gab es diese schönen Wölkchen, die ich als Sc cas einordnen würde:



      Weiter im Programm beobachtete ich am 14.08. in Leipzig nach einem schwülen Tag ein Gewitter mit vielen Wolkenblitzen.

      Der Aufzug war gigantisch:











      Und ein kleines Video davon:

      [video][/video]

      Nach dieser Überraschung war ich umso überraschter, als die Gewittersaison Ende August noch einmal zur Höchstform auflief. Nach einem sehr warmen Tag mit vielen Gewittervorboten (Sc cas, Sc str, Ac cas) begann der 19.08. in der Nacht mit kräftigen Gewittern. Ich war dabei im Eichsfeld mit Markus und Maurice unterwegs.





      19.08.2011 / Nachtgewitter im Eichsfeld / Mittags-Kaltfront bei Suhl+Meiningen

      Schließlich stellte sich eine schwülheiße Gewitterlage ein, die ich in dieser Ausprägung lange nicht mehr erlebt hatte. Herausragend war v.a. der 24.08., über den ich schon ausführlich berichtet hatte.

      Doch um die Spannung zu verderben, muss ich kurz unterbrechen und zwei völlig belanglose Bilder aus dem Garten meiner Eltern posten.





      Zurück zum 24.08.:







      24.08.2011: Gewittermarathon bei Leuna und am Zwenkauer See (mit kleinem Exkurs)

      Nachdem der 26.08. ebenfalls nochmal nächtliche, aber nicht ganz so kräftige Gewitter brachte, folgte eine deutliche Abkühlung. Über dem Harz ging damals eine Wasserstoffbombe los.

      Oh Pardon... eine Wasserdampfbombe meinte ich: wzforum.de/forum2/read.php?8,2250000


      September

      Der September begann wieder / wider Erwarten gewittrig. Zum zweiten mal hatte ich mit der Saison nun schon abgeschlossen, da ich Septembergewitter als Seltenheitserscheinung einstufte. Wer konnte ahnen, dass ich am 04.09. mein bis dahin stärkstes Septembergewitter erleben durfte. Bis auf im Maximum 13 Blitze plusterten sich die Nachtgewitter auf, brachten Überflutungen in Nordthüringen.

      Thread Gewitter-/Starkregenlage 04.09.2011 (Gesamter Thread zu diesem denkwürdigen Tag)

      Der 05.09. begann in Leipzig gleich wieder mit Gewittern, anschließend kühlte es sich auf septembergerechte Temperaturen ab. Doch das alles geschah nur, damit am 11.09. alles Dagewesene in den Schatten gestellt werden konnte.

      Hagelgewitter der üblen Sorte mit Sturm- bis hin zu Orkanböen fegten an diesem Tag über Thüringen und Sachsen-Anhalt hinweg. Alle Parameter für sommerliche Schwergewitter passten, doch das alles geschah an einem 11. September! Der gewitterreiche neunte Monat brachte somit gleich auch die Schwergewitterlage schlechthin im Jahr 2011. Dagegen waren der 24.08. und der 22.06. wirklich noch "nett"...









      Ich schloss das vierte mal mit der Saison ab, doch der September hielt noch immer zwei Gewittertage bereit. Am 17. und in der Nacht zum 18.09. chaste ich erneut Nachtgewitter von Leipzig aus bis nach Nossen. Die Gewitterlage zog sich nochmals bis in die Morgenstunden und ich schloss zum 5., 6. und 7. mal mit der Saison ab.

      11./17.09.2011: Schwere Septembergewitter







      Die letzte Septemberwoche herrschte überwiegend ruhiges und sehr warmes Hochdruckwetter mit vereinzeltem Nebel.






      Oktober

      Der Oktober bringt üblicherweise keine Gewitter mehr, jedoch war auch dieser Monat wieder ungewöhnlich warm. Gerade die ersten Tage hielten noch Sommertage bereit, die aufgrund des schon niedrigen Sonnenstandes in meinem Leipziger Zimmer zu teils unerträglichen Temperaturen führten. Doch die Abkühlung folgte bald.

      Am 11.10. zog ein Sturmtief durch. Das Tmin betrug außergewöhnliche 16°C. Noch außergewöhnlicher war das Tmax, was bei 17°C lag...

      Anschließend begann eine Zeit schier endlosen Hochdrucks. Es blieb zu großen Teilen nur leicht bewölkt, abgesehen von einzelnen Nebelfeldern und noch vereinzelteren Schauern. Die Höchsttemperaturen bewegten sich im Rahmen von 10 - 18°C.






      November

      Im 11. Monat des Jahres änderte sich an diesem Wetter rein gar nichts. Am 10.11. wurde es zwar merklich kühler und die Nächte brachten zum Teil schon intensiven Frost, doch die Tage hielten weiterhin entweder Sonnenschein oder Nebelfelder bereit. Größere Regenmengen fielen in diesem Monat nicht, in manchen Regionen regnete es gleich gar nicht.

      In Leipzig gab es lediglich am 10. und am 15. leichten Sprühregen, der bei Dauerfrost unter einer Inversion am 15.11. zu Glätte führte. Hochnebel führte Mitte November zur Dauerbewölkung im Flachland. Oberhalb des Nebelmeeres zauberten jedoch einige Menschen traumhafte Fotomotive herbei, an die ich an dieser Stelle gerne erinnern möchte.

      wzforum.de/forum2/read.php?8,2299987

      wzforum.de/forum2/read.php?8,2291850

      Ende des Monats kam mit den ersten streifenden Tiefausläufern Wind auf, der die Pampe im Flachland wieder vertrieb und noch für ein paar sonnige Tage und deutlich klarere Luft sorgte.

      Am letzten Novembertag registrierte ich zum ersten mal in diesem Monat "echten Regen" in Leipzig...


      Dezember

      ... womit pünktlich zum Monatswechsel ein Wetterumschwung in Gang kommen sollte. Der Dezember war blieb nun vollends von einer durchgreifenden Westlage geprägt. Statt Nebelfeldern bildeten Sonnenauf- und -untergänge das Top-Fotomotiv des Monats.





      Bei stürmisch-kühlen und regnerischen 8°C vergnügte sich ein Teil der TSC-Gemeinde am 03.12. auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt. Regenfälle und Schauer, die nur vereinzelt auch mal Schnee oder Schneeregen brachten, durchzogen das Jahresende. Orkantief "Joachim" brachte am 16.12. Sturmböen in Leipzig.

      Auch Weihnachten blieb mild und schaurig.

      Mitten in der Nacht zum 30.12. passierte es dann: Ein Blitz - ein Donner. Die Saison 2011 war die ganze Zeit aktiv gewesen. Sie verabschiedete sich nun zum achten Mal, diesmal mit Schneeregen und Graupel. Das letzte Feuerwerk des Jahres zündeten dann jedoch die vielen feierwütigen Menschlein selbst - am 31.12. - dem Silvesterabend.
      Meilensteine:
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007, aktiver Chaser seit 2010
      - eigenes Portal seit 2017: faszination-sturmjagd.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Loni A. () aus folgendem Grund: Link zu Teil 1 erneuert Loni