23.10.2012 I Schneekopf I Wenn der Hochnebel zu hoch ist

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 23.10.2012 I Schneekopf I Wenn der Hochnebel zu hoch ist

      Hallo,

      nicht immer geht die Planung für einen Fotoausflug auf. So am 23. Oktober diesen Jahres, als ich auf dem Schneekopf über der Hochnebelgrenze sein wollte. Doch diese lag etwas über 1.000 m Höhe, sodass auch der vermeintlich höchste Punkt Thüringens, der Schneekopfturm, tief im Nebel steckte, als ich zur eigentlichen blauen Stunde vor Ort war.

      Das Warten und Hoffen auf ein Lichten der Pampe gestaltete sich nach und nach immer schwieriger. Die Nebelnässe zog in die Kleidung, setzte sich auf der Technik ab, der aufkommende Wind tat sein Übriges zu diesem "Feeling":



      Irgendwann aber gelangte ein gelblicher Schimmer durch den Nebel. Die Sonne war als weiße, matte Scheibe hinter dem Stratus zu sehen:


      Ab diesem Moment ging es Hin und Her: Es lockerte mal auf, es zog sich wieder zu, dann wieder ein möglicher Sonnendurchbruch, doch bald wieder zurück im tristen Grau:


      Dann schien es wohl doch klar zu werden:


      ...aber es sollte doch nicht:


      Das Spiel setzte sich immer weiter fort:










      Nass und etwas unterkühlt ging es erstmal zurück zum Auto - was Essen, aufwärmen und dann die Tour fortführen. Während der Gipfel des Schneekopfs in Nebel gehüllt war, brach die Sonne in Richtung Suhl durch. Daher wollte ich nochmal an der Aussichtsplattform des großen Beerberges schauen, ob hier vielleicht ein Blick über die Wolken möglich ist. Auf dem Weg dahin sah es auch erst gut aus:


      ...doch vor Ort befand ich mich wieder in tiefster Nebelpampe. Mit dem Gewissen, dass an diesem Tag wohl nicht mehr viel in dieser Hinsicht zu machen ist, plante ich um und begab mich in Richtung Tambach-Dietharz. Es war genügend Zeit, entlang der Schmalwassertalsperre zum "Röllchen" (einem Wasserfall in einem Bergklamm) zu laufen. Nach meinem ersten Abstecher 2011 wollte ich dort eh nochmal vorbei. Und so hatte der trübe Himmel doch noch sein Gutes, denn ich konnte so ohne Hilfe eines Filters länger belichten.

      In der Bearbeitung habe ich etwas gespielt, teils auch mit HDR. Anmerkungen dazu lese ich immer gerne.











      Das soll's von diesem Tag gewesen sein. Ich hoffe, die Bilder gefallen euch.

      :winken Markus