15.05.2013 - Jena / Ilmnitz, Pörsdorf / Rüdersdorf & Milda / Schorba (20MB Bilddaten)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 15.05.2013 I Chasing Ostthüringen

      So, nun will ich mal versuchen die Erlebnisse des gestrigen Tages zu schildern. Falls sich einer der Profis zu den Bildern äußern möchte im Sinne von exakterer meteorologischer Beschreibung, wäre ich sehr dankbar darüber, da ich mir das noch nicht wirklich zutraue.

      Gegen 17:25 nahm ich auf dem Radar eine heranziehende Zelle aus Saalfeld wahr, die ich dann noch vom Institut aus (Jena Beutenberg) mit dem Handy erstmals versuchte einzufangen (daher auch die nicht wirklich tolle Qualität):


      So brach ich möglichst rechtzeitig mit einem Kumpel auf, da wir mit dem Radel unterwegs waren, um nicht unnötig nass zu werden. Dabei entstand dann gegen 18:10 ein Panorama von der Zelle auf dem Autobahntunnel zwischen Abfahrt Jena und Jena-Göschwitz:


      18:40 war sie dann quasi vor meiner Haustür zum bequemen Beobachten aus dem Arbeitszimmer heraus:








      Ronny|Jena stand zeitgleich etwas näher dran bei Ilmnitz:


















      Um 19:10 dann die Reste:





      20:00 holte mich Ronny ab und wir starteten ostwärts um uns vor eine neue Zelle setzen zu können, die sich zwischen Schleiz und Plauen entwickelte. Dabei entstanden auf der Autobahn folgende Bilder:






      20:25 standen wir dann an Ort und Stelle am südlichen Ortsausgang von Pörsdorf nahe der A4 und konnten die heranziehende Zelle in aller Ruhe beobachten. Es war ein wunderschönes Schauspiel aus dem warmen Licht der untergehenden Sonne, dem abgegrenzten Regenkern mit entstehendem Regenbogen und auch Blitzen. Ich lasse jetzt einfach mal die Bilder sprechen:


















      Aus 63 Einzelbildern hab ich noch versucht einen kleinen Zeitraffer zu erstellen. Da das nicht geplant war, variieren sie teils stark mit der Brennweite, der Helligkeit und der Position, ich hab es allerdings versucht auszugleichen mit simulierten Zwischenbildern und Verwackel-Reduzierung:
      [video]http://www.youtube.com/watch?v=fogV00UIV74&feature=youtu.be[/video]



      Die abziehende Zelle dann kurz nach 21:00 auf der anderen Seite der Autobahn bei Rüdersdorf:



      Nach einer kurzen Stärkung in einem amerikanischen Restaurant, Lagecheck und Notfall-Kartenleerung, da meine Kamera die Karte als voll betrachtete obwohl theoretisch noch reichlich Platz war, fuhren wir dann westwärts zur Abfahrt Schorba / Milda (Südseite). Kaum dort etwa 22:30 angekommen, standen wir auch schon direkt im Starkregen. So konnten wir zunächst erst einmal nur den reichlichen Blitzen zusehen, bevor der Regen nachlies und wir das Auto verlassen konnten:










      Abschließend fuhren wir dann noch gegen 23:10 auf die Nordseite der Autobahn hinter Schorba:

















      Alles in allem war es ein toller Chasing-Tag.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Landgraf|Jena ()

    • Guten Abend ihr Zwei!

      Jetzt komme ich endlich mal zu eurem Bericht. Diesen muss ich auch aus dokumentarischen Aspekten loben, da zeitlich chronologisiert und mit Radarbildern untermauert. In solchen Berichten könnte ich stundenlang gucken und Zeit verbringen.

      Zu deiner Bitte Stephan, etwas auf die ganzen meteorologischen Aspekte einzugehen, mal ein paar Anmerkungen:

      Bilder 1 und 2 bedürfen keiner großen Erklärung finde ich. Jeder erkennt eigentlich die ersten konvektiven Versuche, aufziehende Zelle usw.

      Bei Bild 3 und 4 sind mehrere Zellen zu sehen. Bei Bild 3 ist die jüngste im Vordergrund zu sehen, die sich gerade in der Entwicklung befindet. Der Niederschlagsbereich unter ihr scheint aber noch zu einer dahinter liegenden Zelle zu gehören, wie ich bei genauerer Betrachtung meine. Somit wäre das noch ein Cumulus congestus (Cu con, besser bekannt als TCU), der sicher gleich ins Cumulonimbus Stadium übergeht und der obere Teil vereist (-> calvus). Eine Abgrenzung bei Bild 4 wird da schon schwieriger, da zu viele Zellen und Niederschlagskerne (praecipitatio) sowie Fallstreifen (virga) zu sehen sind.

      Bei Bild 5 meine ich einen Blitz zu sehen :grübel

      Die 9 und 10 von Ronny zeigen vermutlich deine Zellen aus 3 und 4, nur aus anderer Perspektive. Dabei zeigt sich ein größerer Schirm, vor dem eine neue Mutlizelle quicklebendig ihre kurze Lebenszeit verbringt. Man erkennt nach links oben einen äußerst kraftvollen Cumulus congestus, der offensichtlich einen sehr guten Auftrieb erfährt und bald das Reifestadium zum Cumulonimbus erreicht. Daneben schließen sich schon weitere Cumuli vertikaler Mächtigkeit an. Wie im Bild von 19:10 Uhr zu sehen, sind die Spitzen oben mehr vereist (calvus), wenn sie auch nicht mehr besonders kräftig aussehen, als würde gleich ein schweres Gewitter niedergehen.

      Eure tolle Abendzelle ist von Anfang an ein Hingucker, ein Anblick, nach dem man sich einfach immer wieder umdrehen muss und nicht die Blicke von lassen kann. In der Entwicklung (Bilder ab 20:00 Uhr) ist bereits ersichtlich, dass sie einen starken Aufwind erfährt, denn das wird an den Mammatus in der Spitze deutlich. Die vollständige Bezeichnung würde lauten: Cumulonimbus (Cb) capillatus (cap) incus (inc) mammatus (mam). Im Großteil der Communities wird das häufig mit "Superzelle" größtenteils fälschlicherweise abgekürzt :ironie :panik :zwinker Ihr habt euch im Übrigen vom Timing und der Strecke her perfekt den Entwicklungsstadien angepasst, that's Storm Chasing!

      Pünktlich bei Gera bekommt ihr eine tolle Show mit Abendlicht und Struktur zu sehen, muss das ein toller Moment vor Ort gewesen sein! Deutlich ist eine kleine Böenfront zu erkennen, unter bzw. hinter der der Abwindbereich samt Niederschlagskern liegt. Im Bild von Ronny (das über dem Blitz) kann man durchaus vermuten, dass eine Art shelfcloud hätte entstehen können, wäre die Zelle weiter ausgewachsen. Aber so gefällt sie mir viel besser... Im letzten Bild von 21:00 Uhr sieht man das Vergänglichkeit auch schön ist. Die Zelle stirbt ab und regnet aus, das ist wunderbar zu erkennen. Irgendwann erreicht der Regen den Boden nicht mehr und es sind nur noch Fallstreifen mit den letzten Mammatus in der Spitze des alten Schirms zu sehen.

      Ich hoffe, ich konnte zur Aufklärung beitragen!

      Markus
    • Hab herzlichen Dank Markus, das hilft mir in der Tat sehr zum Verständnis. Das Schauspiel zu sehen, zu genießen und einzufangen ist ja immer die eine Sache; die Vorgänge aber exakter zu verstehen die andere. Bin begeistert, wie viel du aus den Bildern heraus erkennen kannst - da würde ich im Leben nich drauf kommen.
      Die größte Hilfe war aber zweifellos diese:
      Bei Bild 5 meine ich einen Blitz zu sehen :grübel

      :grins :grins :grins