Thread Hochwasserlage ab 31.05.13

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bald Alarmstufe 3 an der Saale in Rothenstein bei Jena

      An der Saale in Rothenstein (bei Jena) wird bald die Alarmstufe 3, d.h. ein Pegel von 3.7m erreicht.


      (Quelle: tlug-jena.de/hw/08i_diaPara.php?id[]=57028.0&art=W )

      An dieser Stelle möchte ich noch die 2 Bilder von meinem Kumpel in Jena posten.
      Da ich momentan leider in Finnland bin habe ich meinen Kumpel gebeten ein paar Bilder zu schießen. Auf den Bildern sieht man
      die Saaleaue bei der A4-Brücke zwischen Lobeda-West und Göschwitz. Die Bilder wurden heute Nachmittag gemacht.





      Grüße aus dem hohen Norden
    • Synoptische Übersicht - Kurzfrist

      ausgegeben am Freitag, den 31.05.2013 um 18 UTC

      Markante Wettererscheinungen:
      Im Süden und in der Mitte wahrscheinlich bis Sonntag weitere Regenfälle, teils
      schauerartig verstärkt und mit Gewittern durchsetzt.
      An den Alpen extreme Unwetter.

      Synoptische Entwicklung bis Montag 12 UTC
      -------------------------------------------------------------
      ...In der Nacht bleibt die bogenförmige Linienstruktur erhalten, kommt dabei aber besonders
      in ihrem Südteil noch etwas nach Westen voran. Von Brandenburg über die mittleren
      Landesteile bis nach Baden-Württemberg muss dabei mit weiteren schauerartig verstärkten
      und teilweise von Gewittern durchsetzten Regenfällen gerechnet werden. Vorübergehend ist
      gebietsweise auch mit Starkregen ohne Gewitter zu rechnen. COSMO-EU bietet im Thüringer
      Wald und auf der Schwäbischen Alb 12-stündige Maxima von rund 50 mm an, GME liegt z.T.
      noch darüber.


      ...

      Samstag ... ändert sich nicht viel an den synoptischen Grundstrukturen. Das Höhentief
      verlagert sich nur minimal nach Süden, Gleiches gilt für den Trog über der Nordsee. Um das
      Höhentief wird ein weiterer Sekundärtrog gesteuert, der erneut für ein Hebungsmaximum
      sorgt, das bereits am Vormittag von Südpolen her die Lausitz und Sachsen erreicht, um sich
      im weiteren Verlauf des Tages sowie der Nacht zum Sonntag in Richtung Süddeutschland zu
      verlagern.

      Die deutsche Modellkette, aber auch die externen Modelle reagieren darauf
      erneut mit z.T. exorbitant hohen Niederschlagssummen, die einerseits durch schauerartige
      Verstärkung bzw. Gewitter (noch immer ist die von Nordosten eingesteuerte Luftmasse labil
      geschichtet), andererseits durch Staueffekte zu erklären sind. Außerdem stellt sich ein
      definierter Korridor ein, in dem es zur Kumulation oder Aufaddierung der Niederschläge
      nach dem Prinzip der Schauerstraßen kommt.
      Wie auch immer, 12-stündig bietet COSMO-EU bis
      Samstagabend zwischen Erzgebirge und bayerischem Alpenrand 15 bis 30, lokal bis rund 50 mm
      an; GME sieht am Erzgebirgsnordrand sogar bis rund 100 mm, was aber eine singuläre Lösung
      darstellt.

      In der Nacht zum Sonntag kommt es dann noch zu einer neuerlichen Intensivierung der
      Regenfälle, bei denen COSMO-EU in Thüringen und am östlichen Alpenrand z.T. über 100mm/12h
      simuliert.
      GME geht deutlich moderater zur Sache (bis 60mm/12h am Alpenrand), während
      NAE-UKMO das Maximum am Alpenrand - wenn auch nicht ganz in dieser Höhe - weitgehend
      bestätigt. 24-stündig kommt COSMO-EU am östlichen Alpenrand sage und schreibe auf 170 mm
      und in Thüringen auf einen Spotwert von 120 mm.
      GME sieht die Spitze mit knapp 140 mm am
      westlichen Rand des Erzgebirges. Wie auch immer die Detailentwicklung aussieht, die
      Signale für Starkregenfälle sind eindeutig gegeben
      und werden im Süden und Südosten sowie
      in Teilen der Mitte die ohnehin schon brisante Lage mit Hochwasser und Überschwemmungen
      noch verschärfen - auch wenn nicht so viel Regen fällt, wie von der deutschen Modellkette
      apostrophiert
      .


      ...

      Sonntag ... Am heftigsten soll es in einem Streifen von der Lausitz über das Erzgebirge
      bis hinunter zum Alpenrand zur Sache gehen, wo nochmals 40 bis 80, am Erzgebirgsnordrand
      bis zu 115 mm simuliert werden - Gott bewahre.


      Modellvergleich und -einschätzung
      ----------------------------------------------------------------
      Die Wetterentwicklung als solche wird von den Modellen ähnlich simuliert. Unterschiede
      ergeben im Timing des von Westen einsetzenden Hochdruckeinflusses (vor allem am Sonntag;
      siehe Text). Größere Unschärfen stecken nach wie vor auch in den Niederschlagsprognosen,
      was ebenfalls erwähnt wurde. COSMO-EU schießt dabei - wie so oft - den Vogel ab, wobei
      angesichts der bereits erreichten Situation zu hoffen ist, dass dieses Modell deutlich
      übertreibt.

      Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
      Dipl. Met. Jens Hoffmann


      Hier noch etwas vom Facebook-Auftritt des DWD:



      ...und der Tagesniederschlag der privaten Thüringer Wetterstationen:

    • 72h - Regenmengen 29.05.2013 08:00 Uhr MESZ - 01.06.2013 08:00 Uhr MESZ in l/m²

      amtliche DWD-Stationen:

      100,0 Schmücke
      80,0 Neuhaus/Rwg.
      56,0 Eisenach
      51,4 Meiningen
      48,4 Erfurt/Bindersleben
      47,6 Gera/Leumnitz
      38,3 Schleiz
      25,0 Artern
      21,2 Leinefelde


      TLL-Messnetz (29.05. - 31.05.2013) ab 30 l/m²:

      76,1 Oberweißbach (SLF)
      55,0 Bad Salzungen (WAK)
      54,4 Böseleben (IK)
      53,3 Bollberg (SHK)
      51,6 Stobra (AP)
      51,6 Fiemar (GTH)
      48,8 Dornburg (SHK)
      43,8 Burkersdorf (GRZ)
      43,2 Haufeld (SLF)
      41,4 Ehrenhain (ABG)
      40,8 Großenstein (ABG)
      40,6 Monstab (ABG)
      40,2 SChkölen (SHK)
      37,8 Kirchengel (KYF)
      37,2 Buttelstedt (AP)
      36,0 Heringen (NDH)
      35,2 Vippach (SÖM)
      34,9 Heßberg (HBN)
      33,9 Erfurt

      Ausgewählte Hochwasserbilder aus der Whats-App-Gruppe:

      Jena (Fotograf: S.Preißler):






      Jena (Fotograf: M.Rank):


      Jena (Fotograf: R.Kemmler):


      Erfurt (Fotograf: M.Dülfer):


      Bad Blankenburg (Fotograf: A.Ludwig):
    • Hochwasser Leutra 31.05.2013

      Nur kurz ein paar Eindrücke von der Leutra bei Jena.
      Hier gab es am frühen Morgen des 31.05.2013 einige Überflutungen.
      Am Vormittag war die Leutra im gleichnamigen Ort wieder in ihrem Bett. Zuvor lief hier u.a. ein Bootshaus voll und ein Kinderspielplatz wurde unterspült - Bilder und Bericht folgen später!



      Weiter östlich in Maua sah es schon heftiger aus. Hier war die Leutra in einer Röhre unter einer Überführung scheinbar durch Treibgut verstopft. Sie trat am Morgen nördlich über ihr Flussbett und lief unvermittelt durch einen, dem Ort vorgelagerten Kleingarten, um anschließend durch die Straße "Am alten Weinberg" zahlreiche Grundstücke zu überschwemmen.





      So viel zur gestrigen Lage der Leutra im Südwesten von Jena - in aller Kürze.
      Mögen die Pegel schnell wieder sinken!



      Lg Marco
    • 01.06.2013 | Hochwasser Saale in Rothenstein 01.06.2013

      Heute früh fuhren Landgraf|Jena und ich nach Rothenstein, um dort die Lage zu beobachten. Der Pegel stieg hier in der Nacht auf über 3,70m (Alarmstufe 3). Inzwischen hat die Saale hier die 4m-Grenze deutlich überschritten.



      Am östlichen Ortsrand sind zahlreiche Kleingärten auf schätzungsweise einen guten halben bis ganzen Meter abgesoffen.



      Die Privatgrundstücke will ich hier natürlich nicht zeigen. Nur diese Impression aus dem Überflutungsgebiet möchte ich kurz teilen:



      Da kann man wohl nur noch sagen: Toi, toi, toi ! - dass der Pegel nun bald wieder sinkt!

      Aber in all dem Übel vielleicht noch kurz eine fotografisch - wie ich finde - schöne Ansicht vom Ort Rothenstein und seine, in diesen Tagen mehr als üppige, Saale:



      Lg Marco
    • Für das Thüringer Vogtland sowie die Ursprungsgebiete von Weißer Elster und Pleiße sind für heute noch einmal Niederschläge um oder über 50 Liter p.Qm vorhergesagt, so daß sich dort die Hochwasserlage noch weiter verschärfen könnte.In Mittelthüringen,Süd- und Westthüringen dürfte sich die Lage sehr langsam entspannen aber auf sehr hohem Niveau.Beobachten müssen wir noch das Einzugsgebiet der oberen Saale, welche Niederschläge dort dann heute noch herunterkommen, daher bleibt die saale noch ein Wackelkandidat was Entspannung der Lage angeht.Pleiße und Elster werden mit Sicherheit noch einmal etwas im Pegel zulegen.Im Vogtland wurde zum Teil schon Hochwassertufe 4 bzw in einigen Orten Katastrophenalarm ausgerufen.

      Vogtland-Anzeiger: vogtland-anzeiger.de/Vogtland_…hwasser-im-vogtland-.html

      Nachrichtenticker Freie-Presse: freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP…n-Atem-artikel8408992.php
    • Hier noch ein Bild von der Gera bei Walschleben. Dort waren mehr Bilder nicht drin denn alles war von der Feuerwehr sowie Polizei abgesperrt. Auch den Deich durfte eigentlich niemand mehr betreten. Man sieht aber ganz deutlich da waren nur noch 10 - 15 cm Platz an dieser Stelle der Gera. Auch der Deich links im Bild ist schon ordentlich durchgeweicht. Brücken durfte man auch nicht mehr überfahren oder sich in die Nähe derer begeben. Aber zum Glück entspannt sich die Lage an der Gera in Walschleben.



      Andreas
    • Freistaat Bayern sagt als erstes Bundesland, den geschädigten Hilfsmaßnahmen zu.
      In Thüringen und Sachsen unterdessen wartet man noch auf entsprechende Verlautbarungen der Landesregierungen Tillich und Lieberknecht.

      Aus BR-Online:
      Angesichts der erwarteten Überschwemmungen wird auch die Staatsregierung aktiv. Finanzminister Markus Söder (CSU) versprach schnelle und unbürokratische Hilfe für Hochwasseropfer. Der Freistaat bereite finanzielle Hilfsmaßnahmen wie steuerliche Erleichterungen und direkte Finanzhilfen vor. Diese Hilfsmaßnahmen gelten sowohl für Privatleute als auch für Landwirte und Unternehmen.
      Seehofer verfolgt die Hochwasserentwicklung nach eigenen Angaben mit großer Sorge. Mit den Staatsministern Martin Zeil (Wirtschaft/FDP), Joachim Herrmann (Inneres/CSU), Markus Söder (Finanzen/CSU), Helmut Brunner (Agrar/CSU), Thomas Kreuzer (Staatskanzlei/CSU) und Marcel Huber (Umwelt/CSU) wird er die aktuelle Situation erörtern. Dabei solle es um mögliche Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen gehen. Seehofer sprach auch telefonsich mit Bundeskanzlerin Merkel. Sie sicherte die Hilfe der Bundeswehr zu. Der Ministerpräsident wird sich morgen ein Bild von der Lage in den Krisengebieten machen und unter anderem auch nach Passau reisen.


      Und hier noch etwas, so traurig es ist, zum schmunzeln..Frau Lieberknecht in Warnweste und Jürgen reinholz beim Sandsack stapeln:

      xn--thringen-75a.de/th1/tsk/ak…altungen/72025/index.aspx

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marcel ()

    • An der Weißen Elster wird es noch schlimmer als an der Saale.

      Die Talsperre Pirk läuft schon über und Pöhl ist kurz vor Vollstau .Ebenso die Talsperre Eibenstock, die ist am überlaufen....es betrifft ab jetzt besonders Mulde, Pleiße und Weiße Elster.
      Betroffen sein werden vor allem Landkreis Greiz, mit Greiz, Weida und Berga,Bad Köstritz und Crossen das ALtenburger Land sowie die Leipziger Tieflandsbucht über Halle bis zur Elbe nach Magdeburg hin !In weiten Teilen ist im Vogtland schon Alarmstufe 4 ausgerufen worden.Mit Evakuierungen einzelner Orte wurde bereits begonnen.

      Liveticker der Freien Presse:

      freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP…kuiert-artikel8408992.php
    • 02.06.2013 - Jena von oben

      Rothenstein im Süden von Jena hat zuletzt 4,26m Pegel der Saale gemessen (die Bilder vom Vortag sind bei ca. 3,75m Pegelstand gemacht worden! Man möchte sich nicht vorstellen, wie es dort jetzt aussieht). Inzwischen steigt der Pegel zunächst nicht mehr. Jedoch scheint die Lage aufgrund weiterer Regenfälle für Jena noch nicht durchgestanden zu sein.
      Hier nun ein paar Eindrücke von den Kernbergen:


      Die Gartenanlagen entlang der Saale sind wohl in erster Linie betroffen (nicht nur in Jena). Die Grünflächen zwischen Innenstadt und Lobeda werden zunehmend überschwemmt oder gleichzeitig durch nicht länger absinkendes Regenwasser genährt. Die Schienen der Straßenbahn müssen inzwischen teils mit Sandsäcken geschützt werden. Die reguläre Straßenbahn "5" zwischen Ernst-Abbe-Platz und Lobeda-Ost verkehrt nun nur noch bis Winzerla. Wo genau hier gesperrt wurde, ist mir nicht bekannt.






      Seid gestern sind auch im gesamten Areal des Sportforums bzw. Ernst-Abbe-Sportfeldes flächendeckende Überschwemmungen zu beklagen.
      Wie man im Bild gut sieht, fehlt nicht mehr viel, bis die Verkehrswege (Straba/Stadtring) empfindlich gestört werden würden. Mittlerweile ist der Stadtring zwischen Burgau und Wöllnitz voll gesperrt. Im Bereich des Paradiesbahnhofs gibt es eine umfassende Sperrung. Die Innenstadt am Besten gar nicht mehr anfahren - Stop and Go bzw. Stau! Unter der Bahnbrücke Paradiesbahnhof auf den Schienen der Straßenbahn ist ebenso eine Überschwemmung bzw. stehendes Wasser - die Straßenbahn kann hier nicht mehr bis in die Innenstadt fahren! Aufgrund des empfindlich gestörten Verkehrsaufkommens (zum Sonntag - ein Glück!) werden z.B. am Montag/Dienstag die Schulen und KiTas geschlossen bleiben (bis auf eine Notfallbereitschaft, wie ich hörte).

      Neben diesen Eindrücken ist das Wasser heute Morgen auch im Gewerbegebiet Göschwitz angekommen und hält die dort ansässigen Unternehmen sicherlich in Atem. Im Norden Jenas, in Zwätzen, ist z.B. der Ort Kunitz von der Umwelt abgeschnitten. BewohnerInnen müssen aktuell die Forstwege nutzen. Insgesamt scheint die Lage durch die Einsatzkräfte recht souverän beherrscht zu werden. Der Pegel in Rothenstein ist während ich hier die Zeilen schreibe, wieder gestiegen. Hoffentlich handelt es sich hierbei nur noch um wenige Zentimeter.

      Soweit zur Lage im Gesamten für Jena.

      Lg Marco

      PS: Die Schilderung beruhen auf Beobachtung und Zusammenfassungen der Nachrichtenlage - für die Angaben übernehme ich selbstverständlich keine Gewähr. Informationen finden Sie z.B. hier:
      Aktuelle Pegelstände, gemessen von der TLUG: tlug-jena.de/hw/08i_aktsit.php?gebiet=56
      Aktuelle Informationen zum Hochwassergeschehen in Mitteldeutschland: mdr.de/nachrichten/schaeden-durch-dauerregen108.html


      Überflutet sind:
      die Brückenstraße und die Wiesenstraße

      der Kreuzungsbereich Paradiesbrücke-Knebelstraße

      die Stadtrodaer Straße zwischen Wöllnitz und Lobeda-Altstadt

      die Göschwitzer Straße im Bereich der Einmündung Geraer Straße sowie an der Einmündung Prüssingstraße

      die Ortsverbindungsstraßen zwischen Maua, Rutha und Sulza

      der gesamte Ortsteil Kunitz einschließlich Talsteinstraße und Am Erlkönig


      Nahverkehr Jena
      1: Unterführung Paradiesbrücke gesperrt

      Maßnahmen/Umleitungen

      - Linien 1, 4, 5 und 35 fahren über Kahlaische Straße in beide Richtungen

      - Einsatz einer Pendelstraßenbahn zwischen Haltestelle Winzerla über Gleisdreieck Burgau zur Haltestelle Jenertal

      2: Bahnhof Göschwitz (nur Jenaer Nahverkehr) / Wasserelse gesperrt

      Maßnahmen/Umleitungen

      - Linien 1, 3, 35 fahren über Haltestelle Lobeda in beide Richtungen

      - Linie 13 fährt nur bis Göschwitz/Schleife, es entfallen die Halltestellen Göschwitz/Kirche und Haltestelle Göschwitz/Bahnhof

      3: Flutgraben gesperrt (nördlicher Teil Wiesenstraße)

      Maßnahmen/Umleitungen

      - Linie 17 fährt nur bis Haltestelle Saalepark, es entfallen die Haltestellen Am Steinbach, Brückenstraße, Flutgraben und Kunitz

      4: Fischergasse teilweise gesperrt

      Maßnahmen/Umleitungen

      - Linie 16 fährt über Camsdorfer Ufer, Camsdorfer Straße

      5: Stadtrodaer Straße gesperrt

      Maßnahmen/Umleitungen

      - Linie 41 und alle aus- und einrückenden Busse fahren über die Kahlaische Straße

      6: Notversorgung des Schulverkehrs

      Maßnahmen/Umleitungen

      - Kunitz ist nicht anfahrbar

      - Lobeda, Maua und Leutra werden über Umleitungsstrecken bedient

      Quelle: TLZ.de; letzter Zugriff: 02.06.2013 20.13 Uhr
      tlz.de/startseite/detail/-/spe…hwasser-in-Jena-216856693

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Marco ()

    • Gerade eben (20:37 Uhr) war die Pegelübersicht der TLUG wieder erreichbar. Stand von 20:37 Uhr:

      davon 11 Pegel den Wert für die Alarmstufe 3:

      - Vacha/Werra
      - Frankenroda/Werra
      - Rudolstadt/Saale
      - Rothenstein/Saale
      - Camburg-Stöben/Saale
      - Mellingen/Ilm
      - Niedertrebra/Ilm
      - Greiz/Weiße Elster
      - Gera-Langenberg/Weiße Elster
      - Gößnitz/Pleiße
      - Großstöbnitz/Sprotte

      Von den Brennpunkten die aktuelle Übersicht:








      Quelle: TLUG
    • 02.06.2013 | Volksfestcharakter am Paradiesbahnhof Jena

      Hier noch schnell ein paar Impressionen vom Jenaer Tourismus an der Staustufe der Saale am Paradies Bahnhof.









      Wenn wir als TSC Gewitterschäden dokumentieren, sind wir neben Betroffenen meist die einzigen Leute mit Auto und Kamera vor Ort. Bei diesem Hochwasser verhält es sich anders. So viele Kameras auf ein Motiv gerichtet - wie heute -, habe ich in Jena selten bis gar nicht gesehen. Dazu kommt die angespannte Verkehrslage in der Stadt. "Chasing" zu Dokumentationszwecken wird wohl in den nächsten Tagen umso schwieriger - zumal es in der gesellschaftlichen Perzeption wohl lediglich als Teil des allgemeinen Katastrophentourismus angesehen werden würde. Inzwischen hat das Thema bundesweite Beachtung gefunden. Wenn wir unsere Zeit in der kommenden Woche in Bezug auf Wetter nutzen wollen (wenn sie überhaupt vorhanden ist), sollten wir vielleicht über Teilnahme an Hilfseinsätzen, z.B. beim Sandsäcke stapeln, nachdenken - nur so ein Gedanke.

      Lg Marco
    • Wenn wir unsere Zeit in der kommenden Woche in Bezug auf Wetter nutzen wollen (wenn sie überhaupt vorhanden ist), sollten wir vielleicht über Teilnahme an Hilfseinsätzen, z.B. beim Sandsäcke stapeln, nachdenken - nur so ein Gedanke.


      Netter Gedanke, würde gerne helfen, allerdings wird sich das bei mir etwas schwerer gestallten!
    • Abgefahren! Dass die Lage doch für ein solches Hochwasser gut sein würde, hätte ich vorher nicht vermutet. Die RR-Mengen im Thüringer Wald sprechen allerdings für sich. Hat irgendjemand eine Ahnung, ob der Pegelstand der Saale (Referenz Rothenstein) vom April 1994 bereits überschritten worden ist? Meine Vermutung wäre: Knapp verfehlt. Konnte auf die Schnelle keine entsprechenden Infos finden. Merci und Grüße aus Oklahoma.
    • KarSteN schrieb:

      Abgefahren! Dass die Lage doch für ein solches Hochwasser gut sein würde, hätte ich vorher nicht vermutet. Die RR-Mengen im Thüringer Wald sprechen allerdings für sich. Hat irgendjemand eine Ahnung, ob der Pegelstand der Saale (Referenz Rothenstein) vom April 1994 bereits überschritten worden ist? Meine Vermutung wäre: Knapp verfehlt. Konnte auf die Schnelle keine entsprechenden Infos finden. Merci und Grüße aus Oklahoma.

      Der Rekordwert beim Durchfluss liegt bei 269 m³/s von 1994. Ohne es sicher zu wissen und als wage Vermutung anhand der folgenden Grafik, wurde der Wert entweder knapp verfehlt oder möglicherweise erreicht:


      Quelle: TLUG
    • Ich fasse mal ein paar Links zusammen:

      spiegel.de/thema/hochwasser_2013/
      stern.de/reise/hochwasser-90379545t.html
      mdr.de/nachrichten/schaeden-durch-dauerregen108.html
      Lagezusammenfassung Thüringen MDR: mdr.de/thueringen/hochwasser436.html
      thueringer-allgemeine.de/web/z…-in-Thueringen-1162507654
      insuedthueringen.de/
      ovz-online.de/web/ovz/nachrichten/

      Darf gern ergänzt werden wer noch was hat.

      Hier nochmal Regenmengen:

      DWD-Stationen 02.06. - 03.06.2013 08-08 Uhr (24h) in l/m²

      36,0 Gera-Leumnitz
      29,0 Schleiz
      12,0 Neuhaus

      DWD-Stationen 01.06. - 02.06.2013 08-08 Uhr (24h) in l/m²

      18,0 Gera-Leumnitz
      12,0 Schleiz
      5,1 Neuhaus

      TLL-Stationen Tagessummen 01.06.2013 in l/m²:


      TLL-Stationen Tagessummen 02.06.2013 in l/m²:



      Markus