19.05.2013 I SOK/SLF I Gewitter mit Shelfcloud und Überflutungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 19.05.2013 I SOK/SLF I Gewitter mit Shelfcloud und Überflutungen

      Hallo zusammen,

      am Pfingstsonntag stand die nächste potentielle Gewitterlage für Thüringen auf den Plan. Besonders nach Süden/Südosten standen die Chancen besser nach Norden. Da ich mich eh in der Heimat aufhielt, konnte ich endlich mal wieder ein Chasing mit Andre durchführen. Eine Seltenheit. Bis in den späten Nachmittag sah es noch alles andere als gewittrig aus, doch die Geduld sollte sich auszahlen. Gemäß der Zugbahn und erwarteter Verstärkung aus Franken planten wir den Saale-Orla-Kreis als Jagdziel ein. Nach Hildburghausen wäre einfach zu weit gewesen. Wir starteten also in Richtung Osten. Der Schirm des aufziehenden Systems legte sich schleichend über die Sonne, der Horizont nach Süden verdunkelte sich. In Linda, südlich von Neustadt/Orla machten wir noch einmal zur Lageerkundung halt.

      Nach Südwesten waren weit entfernt laminare Strukturen erkennbar, also doch wieder zurück nach Westen:



      Mehrmals hielten wir an um die immer deutlicher zu erkennende Shelfcloud zu bestaunen:



      Bei Bahren erreichten wir eine perfekte Aussicht nach Süden und hatten die imposante Front direkt vor uns. Von Vorteil war, dass die Shelfcloud verhältnismäßig langsam heranzog, was eher selten der Fall, aber für uns von Vorteil ist, konnte man doch das Schauspiel länger genießen. Während des Aufzugs wurde der Böenkragen zunehmend „zerfleddert“. Niederschlagsbereiche waren kaum noch zu sehen, einzig Richting Südwesten. Hier ein paar Eindrücke:















      Dieser Core sollte unser Ziel werden und wir gelangten somit wieder fast zum Ausgangspunkt Bad Blankenburg:



      In Saalfeld positionierten wir uns am Ortsausgang Richtung Rudolstadt und konnten noch einige Blitze sehen bzw. festhalten (siehe Chasingvideo). Anschließend fuhren wir das Gebiet von Rudolstadt über Teichel und zurück nach Kirchhasel ab, die vor einigen Tagen von einer „flash flood“ heimgesucht und leider auch stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Uns begegneten an mehreren Stellen die bekannten rotlackierten Fahrzeuge mit grellen blauen Lichtern. In Teichel wurde die B85 wegen Wassers auf der Straße gesperrt, wir kamen aber noch durch (Szene im Video). Gegen 22:30 Uhr beendeten wir das Chasing. Nur wenige Stunden später durfte Andre die Folgen des erneuten Wasserabflusses des Gewitterstarkregens wieder beseitigen. Das THW war bis in den späten Montagnachmittag in dem Gebiet wo wir am Vorabend unterwegs waren zusammen mit der Feuerwehr im Einsatz um die Schäden zu beseitigen.





      Von diesem Schadenspart des Chasings abgesehen ein tolles Erlebnis im SOK mit Shelfcloud.

      Markus