Thread Gewitterlage ab 22.04.2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schöne Bilder von euch, ich schau morgen nach der Arbeit ob ich noch etwas von meinen Bildern hinzufügen kann!
      Für mich alleine gestaltete es sich etwas schwierig heute, ich hätte doch zu Andreas fahren sollen, da hätte ich sicherlich mehr davon gehabt.
      Schöne Woche Euch allen
      LG Christian

      nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=148274
      nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=148268

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Christian H. ()

    • Vielen Dank für die rege Beteiligung und eure Bilder. Auch wenn die Cluster an sich nicht die besten Strukturen hergaben, gewinnt doch die regionale Verteilung deutlich an Struktur :zwinker

      Im Bereich der Tiefdruckrinne, in der getriggert durch Konvergenz und frontale Querzirkulation das konvektive Geschehen im Laufe der Nacht nachlassen sollte, ist Morgen mit einem erneuten Aufleben der Gewitteraktivität zu rechnen. Wie gewohnt drohen dann durch Multizellen(cluster) bei der langsamen Verlagerung wieder Stark- und Dauerregen mit flash flood - Gefahr und Hagel zw. 1 und 2 cm Korngrößen. Nowcasting Morgen anhand von Radar, Sat, Messwerten.

      Markus
    • 58mm übrigens an der MPI-Zweitmessstation Jena-Saaleaue. MPI Jena-Beutenberg nur 10mm. Quite impressive. Scheint ziemlich weit oben auf der Liste der Tages-RR zu stehen. Keine schlechte Lage. Hier in München gabs tagsüber leichten Dauerregen bei 12°C ... einen Tag zu früh abgeschwirrt ;-)
    • Moin!

      24h-Niederschlag in l/m² (Quelle: DWD):

      Artern 34.0
      Schleiz 11.0
      Erfurt/Bindersleben 8.0
      Schmücke 2.9
      Meiningen 1.4
      Eisenach 1.0
      Gera/Leumnitz 1.0
      Neuhaus 0.3
      Leinefelde 0.1

      Die Spitzen in den Unwetterzellen dürften locker zw. 50 und 60 l/m², vielleicht sogar bis 80 l/m² gelegen haben ahand der Schäden.

      Markus
    • Millionen-Schaden nach Unwetter


      Die Reparatur der Unwetterschäden an der B4 in Nordthüringen kostet vermutlich eine Million Euro. Das hat das Verkehrsministerium in Erfurt mitgeteilt. Zwischen Netzkater und Rothesütte im Landkreis Nordhausen waren bei dem gestrigen Unwetter auf rund fünf Kilometern erhebliche Schäden entstanden. Rund 300 Meter Straße wurden unterspült und weggerissen. Auch Schutzplanken und Böschungen wurden laut Straßenbauamt von den Geröll- und Wassermassen weggeschwemmt. Die Reparatur wird deshalb auch länger dauern als ursprünglich geplant. Die Bauarbeiten müssten erst geplant werden. Deshalb werde die Straße deutlich länger als 14 Tage gesperrt bleiben.

      Quelle: Mitteldeutscher Rundfunk
    • Und Troistedt als noch eigenständige Gemeinde wird wohl alleine auf den Kosten des Unwetter sitzenbleiben, da es kein "Hochwasser" ausgelöst von Flüssen und Bächen war sondern wie vorher schonmal von den Feldern ringsum einströmte so vorhin eine Meldung bei MDR Thüringen.
      Dort stand das Wasser gestern fast 1 m hoch mehr als letztes Jahr im Juni.
      Aber nächste Woche ist ein Gespräch mit Leuten aus der thür.Landesregierung geplant auch Frau Lieberknecht wurde herzlich zu einem Vor Ort termin eingeladen......vllt. macht man dort ein "Auge zu" angesichts der bevorstehenden Wahlen dieses Jahr??

      TA-LokalteilWEIMAR berichtet:
      weimar.thueringer-allgemeine.d…erschwemmungen-1237601850

      (co) TA
    • Um meiner neuen Rolle gleich gerecht zu finden, anbei ein paar wenig spektakuläre Bilder vom gestrigen Tag.

      Für die Fraktusfreunde (bei Querfurt):



      Für die Freunde wenig fotogener Böenfronten:



      Für die Freunde von Böenfronten mit großer Klappe und nichts dahinter:



      Für die Freunde der ersten Blitzbilder (Zwenkauer See):



      Meilensteine:
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007, aktiver Chaser seit 2010
      - eigenes Portal seit 2017: faszination-sturmjagd.de
    • Heute, ab Mittagszeit, kam es desöfteren zu voluminösen Quellungen im Südwesten unseres Bundelandes. Leider ergaben sich aber in meiner näheren Umgebung keine markanten Erscheinungen; alles verzog sich gleich wieder oder löste sich in Luft auf. Aber selten habe ich hier im Graben so starke Neubildungen gesehen, wenn auch ohne Ergebnis. Lediglich aus HBN vernahm man das angenehme Donnergrollen....

      Am Nachmittag beim Spazierengehen ein Netter Schauer (oberhalb von Jüchsen BR NO)




      Am Abend konnte ich vom Fenster aus die Unterfränkische Zelle (HOFHEIM ?) beobachten.



      Schirmchen wächst:



      Nachdem der Schirm verweht wurde, kam es nördlich und westlich von der Zelle zu Neubildungen an selbiger.
      Im Abendlicht ergab sich ein schönes Schauspiel, doch mit der Sicht auf das Nachbarhaus wäre kein Stimmungsbild gelungen....

      lg Dany