CHASELOG USA STORM CHASING 18.05.-07.06.2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Morgen,

      mit Bildern müssen wir euch noch etwas vertrösten, da es gleich 4-5h Fahrt Richtung Oklahoma/Kansas gibt. Die nächsten Tage wird es dort auch noch weiter gehen mit chasen.

      Grüße in die Runde
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • 26.05.2015 Lawton (Oklahoma) – Cross Plains (Texas); SPC Slight Risk

      HP three times
      Info: Wir vereinen unsere Bilder in einen Beitrag, der Text ist entweder überwiegend von mir oder Marco geschrieben.

      Wir fuhren am Vormittag zeitig Richtung Süden nach Randlett an der Grenze zu Texas, um die ersten Entwicklungen zu beobachten. Zwei erste Zellen entstanden. Beide zeigten jedoch zur Mittagszeit keine der bevorzugten Strukturen. Ein ansehnlicher Amboss entstand:




      Vereinzelte Erdblitze Rtg. Norden. Wir folgten der Zelle mit NO-Kurs ostwärts. Der bisher blaue Himmel über uns bedeckte sich nun mehr und mehr feuchtebedingt mit Stratocumuli. In Waurika angekommen, stand nun die Mesoscale Discussion zur Verfügung. Janek entschied sich auf die kleinen Echos im Südwesten zwischen Olney und Graham zu bauen (aufgrund besserer Bedingungen) und die Zelle im Norden ziehen zu lassen.

      Anschließend entwickelte sich explosionsartig eine Superzelle nördlich von Breckenridge. Bald sahen wir deren Schirm und näherten uns von Osten her der südöstlichen Seite – um an die Meso zu gelangen. Das bergige Gebiet zwischen Jacksboro und Palo Pinto stellte eine Herausforderung dar – da wenig Sichtkontakt bestand. Auch unsere „Schapler“ chasten hier zum ersten Mal:






      Nördlich von Caddo beobachteten wir die Meso. Die Struktur war turbulent und verwandelte sich alsbald in einen türkis-bläulichen Niederschlagsvorhang – eine HP (high precepitation) war entstanden. Die SZ scherte inzwischen nicht mehr ostwärts sondern sogar südwärts aus. Mehr und mehr Storm Chaser trafen nun im Gebiet östlich von Breckenridge ein.

      Wir traten die Flucht nach Osten an:


      ...und fuhren am TIV vorüber. Sean Casey mit Helm schaute aus dem Dach seines Fahrzeugs Rtg. Zelle – bereit sich überrollen zu lassen? Wir hielten kurz in Mineral Wells zum Tanken. Da die tornado-bewarnte, hagelträchtige HP wieder näher kam, beeilten wir uns. Die Mitarbeiter der Tankstelle waren aufgeregt und telefonierten mit Angehörigen über die potentielle Gefahr. Bei Gordon kam eine „Ausbuchtung“ der SZ weiter in den Süden voran – ein mögliches Hook Echo?

      Wir umfuhren dieses kritische Gebiet und passierten die Zelle via Interstate 20 Rtg. Südwesten. Foto während der Fahrt:








      Dort waren ebenso wieder viele Chaser inkl. div. Tourunternehmen anzutreffen. Nach einigen Fotostopps entschieden wir uns das Westende der HP anzufahren bzw. mögliche Neuentwicklungen abzufangen. Bei Gorman tauchte dann auch eine neue Meso auf. Ein paar Minuten später war eine weitere HP SZ geboren. Es war faszinierend wie sich der Horseshoe der Meso ringförmig um den grünlichen Niederlschlagskern legte. Positive CGs feuerten munter aus der Meso. Die erst östlich ausgreifende HPSZ dehnte sich nun ebenso nach Süden aus, sodass wir vor dem Hagel fliehen mussten.




      Zum Sonnenuntergang entschieden wir uns dann noch die Lightshow einer weiteren (HP-)SZ bei Cisco zu fotografieren (Standpunkt Rising Star):


      ...und durchquerten anschließend eine Neuentwicklung im Westen mit Starkregen und zahlreichen Naheinschlägen. Diese zunächst unorganisierte Linie verwandelte sich kurz nach unserer Durchfahrt ebenso wieder zu einer hagelträchtigen SZ mit ost-/südost Kurs. In Cross Plains waren kleinere Floodings auf den Straßen zu sehen.

      Wir brachen gegen 21.00 Uhr eine Weiterfahrt nach Abilene ab und checkten im 36 West Motel ein. Die Bediensteten war dabei den Fußboden zu trocknen und ihre Gerätschaften nach einem Naheinschlag bedingten Stromausfall wieder in Gang zu bringen. So konnten wir auch mal in bar zahlen ;)
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • 27.05.2015

      27.05.2015: Canadian Supercell & Tornadoes

      Eine nahezu stationäre Superzelle mit mehreren Rüssel(versuche)n erlebten wir gestern in Canadian (TX). Wir starteten vom Vortags-Chasing in Cross Plains mit einer dreistündigen Fahrt nach Norden ins potentielle Zielgebiet. In Shamrock gab es kurz Mittag und die ersten Chaser, die den Tower im Norden anfuhren der schon bald ins CB-Stadium überging:


      Auf einem Hügel vor Canadian folgte prompt der erste Schmeißversuch aus der Wallcloud:




      Lagecheck:


      Wir positionierten uns kurz um und beobachteten die weitere Entwicklung. Nachdem erstmal wieder eine kurze Umstrukturierung stattfand, entschieden wir uns noch ein Stück näher heranzufahren. Es gab immer wieder Inflow und kurz auflebende intensive Blitzaktivität, die die nächste Verstärkung ankündigten sollten.
      Am Ortsausgang von Canadian auf einem Hügel bezogen wir mit vielen anderen Chasern Position und warteten ab. Es sah zunächst nicht Tornado aus, was sich jedoch in wenigen Minuten änderte:




      Die Strukturen über uns bewegten sich recht schnell, Rotation war eh die ganze Zeit sichtbar, wir traten die Flucht nach Süden an während im Ort die Tornadosirenen heulten. Die Meso war kurzzeitig sichtbar und schon schraubte sich der zweite Rüssel in bester Wedge-Manier zum Boden:








      Es waren wenige Minuten der Tornadoaufführung, ehe er sich wieder schmaler machte und bald auflöste:





      Am Straßenrand standen Chaser, Anwohner, Durchreisende aller Art:


      Nach Westen profierte dann die nächste Zelle bzw. Meso von der sterbenden Wedge-Zelle. Also wieder ein Stück nordwärts und die Zelle beobachten. Wir schauten dem chaotischen rotierenden Teil eine gute halbe Stunde am Highway zu und verlagerten uns letztlich wieder nach Süden zum ersten Punkt:


      Hier trafen wir auf die Chaserkonvergenz inklusive DOW sowie der örtlichen Feuerwehr, die ebenfalls beobachtete und einsatzbereit außerorts wartete. Es gab noch zweimal Rüsselversuche, die meiner Meinung nach nicht den Boden erreichten, wenn auch andere Chaser von mindestens 4 Tornados berichteten. Ob das tatsächlich so war, sei dahingestellt, wir können schließlich alle noch weiter zählen wenn wir wollen ;)




      Als der kühle Outflow uns um die Ohren wehte, brachen wir auf und nahmen uns noch die westliche Zelle hinter der Canadian-Zelle vor. Wir konnten zw. Miami und Roberts sicher durchpunchen, da die Abwinddominanz schon auf der Anfahrt sichtbar war. Wir hielten bei Roberts und triggerten noch ein paar Blitze:


      Zum Tagesabschluss gab es noch einen Regenbogen auf dem Weg nach Perryton:


      ...ehe wir zufrieden vom Chasing in unsere bislang hässlichste Absteige eincheckten.

      Finally ein spannendes und erfolgreiches Chasing, von dem viele Eindrücke hängen geblieben sind. Das war nicht nur der erste Tornado für mich und Marco (die Schapler machten einen weiteren Strich ;), sondern auch die ganze Struktur der Zelle (wenn auch längst nicht perfekt) sowie die Chaser-Konvergenz drumherum.

      Awesome!
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Moinsen!

      Schaut bitte auch auf schaple.com für weitere Berichte und Bilder der letzten Tage.

      Hier noch ein Zeitraffer vom Casino am 23.05. von Stefan:



      Wir brechen dann gleich nach New Mexico/Texas auf.

      Grüße
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • New Mexico ist geil! Endlose Landschaft und die ersten Zellen. Wir haben gerade aufgetankt:

      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Wir hatten ein absolut geniales Chasing heute in New Mexico: Diverse Zellen, tolle Strukturen, Lightning-Show und zum Schluss gab es exklusiv für 10-15min diesen genialen Tornado, später noch mit Regenbogen, Meso im Abendlicht und nebenbei auch noch einem Feuer.



      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Helloooo!

      Wir hatten eben eine grandiose Show am Himmel erlebt. Selten habe ich so eine hohe Blitzaktivität live erlebt, Wahnsinn. Hier mal ein Bild auf die Schnelle, ehe sich sämtliche Zellen zu einem Stroboskop-Cluster zusammengeschlossen haben:


      Heute Morgen begann unsere Fahrt in Georgetown (CO), wo wir uns am Mountain View von Janek und Stefan verabschieden mussten (da steht schon die Rückreise nach San Francisco an). Das TSC-Team fuhr einmal durch Denver (inkl. Downtown) zum Fahrzeugtausch. Wir haben den gleichen Dodge wie vorher in dunkelgrau und ohne kaputten Reifen hinten links ;). Anschließend gingen wir in Zentral-/Ostcolorado auf Jagd. Diese war zunächst vergeben, wurde gegen Abend dann doch langsam spannender, als sich ein Cluster mit interessanten Strukturen und einigen Blitzen im Abendlicht zeigte. Später löste es am Südrand durch die Dryline neu aus und unsere Super-Lightning-Show konnte beginnen.

      Und nun wie jeden Abend Akkus laden, Bilder sichern, Modelle checken und schlafen.

      VG nach Schland!

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Da wir streng genommen im Verzug sind mit Berichten und Bildern, andererseits aber auch nicht unter Zwang posten wollen, kommt jetzt der Bericht vom 28.05. Da dieser Tag gewissermaßen ein Bust war und die Messlatte nun nach dem Milnesand-Tornado entsprechend hoch ist, mag das nicht so spektakulär erscheinen, aber die Lücke in der "Chronik" sollte schon geschlossen werden. Der Bericht ist in der Form vom Tag danach (29.05.) geschrieben. Ich habe keinen Bock jetzt nochmal umzuschreiben. Enjoy!

      28.05.2015: A COMPLEX AND CHAOTIC CONVECTIVE DAY IS EXPECTED

      Nachts kurz von einem MCS geweckt, beim ersten Blick aus dem Motel am Morgen schon erste TCU und sogar ein kurzes Gewitter – der perfekte Start in einen großen Chasingtag? Sieht man vom Motel ab, was wir übrigens überlebt haben, sahen die Parameter einigermaßen ok aus. Das SPC gab ein breites Slight Risk sowie ein Enhanced Risk für Teile Texas aus. Die Textpassage "A COMPLEX AND CHAOTIC CONVECTIVE DAY IS EXPECTED" aus dem Outlook des NWS sorgte hingegen für Stirnrunzeln...

      Janek gab zunächst die grobe Richtung New Mexico in Aussicht, letztlich fiel aber die Entscheidung auf das Ländereck Colorado – Kansas – Oklahoma – Kurzwelle und Vorticity-Maximum sollten hier für Stimmung sorgen. Um die Mittagszeit waren bereits zahlreiche Zellen aktiv, die im Verlauf weiter verclustern sollten. Wenig produktiv war der der große MCS über Texas mit seinem Wolkenfeld für die nördlicher gelegenen Entwicklungen.Wir wählten nach einer Aufstockung unserer Vorräte im Wal Mart von Liberal (KS) eine nordnordöstliche Route in Richtung Springfield (CO) bzw. im Verlauf Garden City.

      Die zu Beginn gut aussehende Zelle bei Tribune hätte eine zu lange Anfahrt benötigt, für die wir keine Zeit mehr übrig hatten. Vorteil war, dass sich dieses Teil mehr oder wenig südostwärts an uns anpirschte und bald Garden City erreichen sollte. Wir entschieden uns dann doch für Garden City und bekamen hier die Shelfcloud der HP zu Gesicht, die zu dieser Zeit bereits ihr Ableben eingeleitet hatte:







      Ein letztes Stück südwärts aus der City heraus beobachteten wir noch den verbleibenden Rest des HP-Schrott-Clusters, der uns für wenige Minuten noch mit Kelvin-Helmholtz-Wellen an der Oberkante der Shelfcloud verzückte – danke!


      Ansonsten verriet das Radar die eigene Zersetzung des Clusters anhand einer imposanten Outflow Boundary – was für ein Heldentod.

      Blieb noch das nette Gespräch mit unseren Truckern in Sublette und ein paar anschaulichen Rest-Strukturen mit den mittlerweile gewohnten Floodings:






      Markus/Marco/Karsten
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Ihr wacht jetzt mit einer LP zum Sonnenuntergang auf, wir gehen zufrieden ins Bett (mit schneller Bearbeitung):


      Nahe Dalton (NE)

      LG
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Der gestrige Tag war leider der 2. Bust für uns, da halfen auch 5 Stunden warten in Cheyenne mit der Chaserkonvergenz nichts. Diese nahm sich dann zu einem Teil die Zellen bei Denver vor, zum anderen das Gedöns im Norden. Den Vogel abgeschossen haben die Chaser in Kansas, wo Outflow Boundary und Bodentief eine diskrete freistehende Classic Supercell mit Mothership ausbildeten.

      Wir durchquerten noch einen Restcluster auf dem Weg nach Süden und landeten in Loveland (WY). Zur Wiedergutmachung gab es hier noch schöne Erdblitze über den Rockys, die vor von einem Seeufer fotografierten. Bilder folgen noch.

      Damit ist auch das chasen abgeschlossen und wir treten tageweise die Rückfahrt nach Los Angeles an. Unterwegs nehmen wir noch ein paar Naturhighlights mit.

      Grüße
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Good Morniiiiiiiiing!

      Wir melden uns aus Green River in Utah, nachdem wir heute im Rock Mountain National Park waren und anschließend eine längere Fahrt nach Westen hatten. Erneut gab es einige schöne Natur- und Tiermotive zu entdecken und ich habe mich sehr über Schnee auf 3.700 Metern Höhe gefreut ;)












      Dafür haben wir heute eine sehr gute Lage in den Plains sausen lassen, die besonders Karsten noch etwas nachhängt. Mir hat es jedenfalls bislang gereicht und ich bin glücklich mit unserer bisherigen Ausbeute. Im Kopf habe ich eh noch lange nicht alles verarbeitet. Zum Schluss erreichten wir noch eine verlassene Ortschaft (Cisco) in Utah, wo wir noch bisschen knipsten:






      Außerdem noch 3 Blitzbilder vom Abend des 03.06. in Loveland (WY) mit Blick auf die Rocky Mountains. Mit dem See ergaben sich schöne Motiv, was für den Bust am Tage entschädigte.






      Auch möchten wir noch was vom 31.05. (einem Tag wo eigentlich immer was gewittermäßig geht) nachliefern. Wir besuchten an diesem Tag die Great Sand Dunes in Colorado. Es ist eine unbeschreiblich schöne Landschaft: Im Schmelzwasser konnte man mit den Füßen durch laufen, danach konnte man die Dünen besteigen (und auch surfen) und hatte dabei im Hintergrund schneebedeckte Berge - genau mein Ding :) Hier ein paar Bilder vor Ort:






      Morgen gehts dann wieder weiter westwärts, Las Vegas wäre das Endziel.

      Viele Grüße und schon mal viel Erfolg für ein Chasing am Samstag bei euch!
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Es wird langsam Zeit Abschied zu nehmen. So viele verschiedene Eindrücke wie in den letzten Wochen hatte ich schon lange nicht mehr bzw. wohl noch nie. Heute und Morgen steht dann noch etwas Fahrt von Las Vegas nach Los Angeles an, ansonsten wird gechillt.

      Zum Abschluss noch ein Bild von einer Superzelle bei McAlister (NM) vom 29. Mai:


      LG
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Danke fürs fleißige verfolgen unserer Aktivitäten in den USA. War eine extravagante, interessante Zeit, die nach Wiederholung schreit :)

      Hier noch eine kleine Zusammenfassung unseres Rückflugs mit Polarlichtern und leuchtenden Nachtwolken:
      mrdreamor.de/2015/06/07/aurora-borealis-noctilucent-clouds/

      LG Marco