13.06.2015 I Ost/Mittel-TH I Superzelle und MCS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 13.06.2015 I Ost/Mittel-TH I Superzelle und MCS

      Tach zusammen!

      Das erste Chasing in der Heimat verschlug mich gestern in den Osten von Thüringen. Schon am Morgen gab es einen kleinen Vorgeschmack auf den Nachmittag, nachdem eine kleine Schauerstaffel über Weimar gewittrig wurde und weiter nordwärts zog. Gegen Mittag machte ich mich nach Osten auf und traf bei Rüdersdorf auf Ronny. Wir schauten uns eine der 1. Zellen an:


      Ich entschloss mich noch etwas näher heranzufahren und landete kurz vor Zeitz, tot. Also wieder zurück zu den potentiellen Zellen die aus Südwesten heranzogen. Nach 2 kurzen Stops bei Wüstenhain und Bieblach (wo Ronny abends die schöne Superzelle fotografierte) gefiel mir Ronneburg besser. Mittlerweile nahm die Multizelle aus Südwesten etwas Fahrt auf. Während des Aufzugs konnte ich erste Formen einer Böenwalze erkennen und auch einen Blitz triggern:


      Gleiches Gewitter, nur wenige Kilometer weiter:


      Immer noch "die", aber bei Schmölln:


      ...und nochmal irgendwo zw. Glauchau und Altenburg. Zu dieser Zeit herrschte Dauergrummeln, habe ich nicht all zu oft bisher gehabt:


      Die Zelle kam nun mehr und mehr Richtung Osten voran und näherte sich meinem Standort. Es war noch Platz um etwas nach Norden zu fahren, um die Rückseite bei Oberarnsdorf anzuschauen. Während der Anfahrt haute das Ding ständig feinste Erdblitze raus. An einer Bushaltestelle konnte ich dann noch zusehen, wie sich die Zelle tot-rotierte:

      Bild:


      Video:


      Aufgrund von Umleitungen musste ich erst über Dörfer zurück nach Meerane zuckeln um die A4 westwärts zu fahren. Den Sachsen-Cluster wollte ich mir aufgrund des rückseitigen Regengebietes nicht geben und auch auf der BAB punchen. Durch Busunfall waren irgendwo dort eh beide Fahrtrichtungen gesperrt.

      Mit Vorderseite vom Erfurt-Cluster und punchen musste die nächste Entscheidung kurz vor dem Hermsdorfer Kreuz gefällt werden. Eigentlich wollte ich nach Norden um bei Naumburg Position zu beziehen oder gar die 38 nehmen, falls das Teil durchhält. Im Nachhinein wäre das durchaus eine gute decision gewesen, aber ich spekulierte auf das Südende, Tail-End-Charlie-mäßig eben. Das klappte bei Melligen ohne Core-Besichtigung. Der Cluster an sich aber eher dokumentarisch abzulichten, da hatten Ronny, Peter und Justin in der Entwicklung mehr strukturelles Wohlergehen.

      Abfahrt Mellingen:


      Blick auf den Cluster:


      Vom etwas verstärkten Restregen (nicht meldewürdig im Skywarn-Sinne) lies ich noch das Auto waschen und beendete die Jagd.

      VG

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society