13.06.2015 / Chasing bei Leipzig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 13.06.2015 / Chasing bei Leipzig

      Hallo,

      am besagten Tage stand ein seit 9 Monaten geplanter Ausflug nach Leipzig zum Herbert Grönemeyer Konzert an.

      Nach langer Durststrecke, was die die Gewitteraktivität betrifft, sollte es ausgerechnet an diesen Tag zu zahlreichen Auslösungen kommen.

      Zum Zeitpunkt unseres Startes in Saalfeld, war mir noch nicht bewusst, dass wir in ca. einer Stunde auf die "Erfurter-Zelle" treffen werden.

      Ich vermutete einen nördlicheren Verlauf der Zugbahn bzw. eine langsamere Zuggeschwindigkeit der Zelle.

      Während der Fahrt in Richtung A9, fiel mein Blick immer wieder auf das Radar.

      Bei der Autobahnauffahrt Triptis ist mir klar geworden, das wir die Zelle kurz vor Leipzig kreuzen werden / könnten.

      - entfernt -


      Quelle: Google Earth

      Unser Standort an der Autobahnabfahrt Weißenfels, sollte ausgerechnet jener werden, auf welchen ich vor 4 Wochen pausierte und nach fast 400 gefahren Kilometern den Sinn dieser Unternehmung hinterfragte.
      (Bericht 12.05.2015 folgt).



      Mir blieben noch ca. 10min Zeit, um die Kameras in Stellung zu bringen.

      Zeitgleich war dies die Generalprobe für mein neu erworbenes UWW-Objektiv, welches ich erst vor 5 Stunden zugestellt bekam.

      Alle Aufnahmen sind mit 10mm entstanden.

      Laut diverser Blitzmonitore, sollte diese Zelle sehr Blitzintensiv sein.

      Dieses konnte ich visuell, als auch akustisch nicht bestätigen.

      Während des Aufenthaltes vor Ort, konnten wir keinen einzigen Erdblitz sehen bzw. ein Donnern vernehmen.

      Der ausgeprägte Niederschlagskern, war sicherlich der Hauptgrund dessen.





      Die Strukturen nehmen langsam Gestalt an.





      Blickrichtung W-WSW, im Hintergrund der Windpark.





      Die Böenfront zeigt langsam ihre Zähne.















      Es wird höchste Zeit die Kameras einzupacken, der ausfließende Abwind war schon im Begriff mir die Kameras samt Stativ umzuschmeißen.



      Ab ins Auto und einfach überrollen lassen.



      Der mitgeführte Niederschlagskern, setzte die Sichtweise auf wenige Meter herab.

      Ab jetzt waren auch Blitz und Donner im Getöse von Wind und Regen zu vernehmen.



      Auf der weiteren Fahrt nach Leipzig, konnte ich noch mehrere Blitze aufzeichnen, welche aber im "Einheitsgrau" ihre Wirkung verfehlen.

      - entfernt -

      Wäre dieses Gewitter 3 Stunden später über Leipzig gezogen, hätte das Konzert mit 45.000 Gästen wahrscheinlich abgesagt oder abgebrochen werden müssen.

      Diverse Berichte über Unwetterschäden in Leipzig sind der lokalen Presse zu entnehmen.

      http://www.lvz.de/Mitteldeutschland/News/Gewitter-zieht-mit-Starkregen-ueber-Leipzig

      EDIT BY MOD: Anhang wurde entfernt, da eine Urheberrechtsverletzung vorliegt.
    • Schön mal wieder was von dir zu lesen/zu sehen. Der Bericht gefällt mir sehr gut. Man landet als Chaser öfter mal an Stellen, die man schon mehrmals als Pleite, Ausgangspunkt oder Wiedergutmachung aufgesucht hat ;)

      Mit den Bildern habe ich jedoch ein Problem: Sie habe einen derben Gelbstich! War was an der Kamera verstellt? Bei der Bearbeitung etwas misslungen? Bildschirm (falsch) kalibriert? Bei früheren Berichten habe ich das längst nicht so gesehen. Irgendwas muss passiert sein.

      Ergänzende Frage: Welches Objektiv hast du dir geleistet?

      LG
      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    • Hallo, Danke für das Feedback.

      @Markus – ich wollte erstmal abwarten, ob sich eventuelle Reaktionen in Bezug auf die Bilder ergeben.

      Die mögliche Ursache für den Gelbstich, könnte mein „gut gemeinter“ Eingriff in die Bildbearbeitung sein.
      Dieser war jedoch sehr minimal, eigentlich kaum der Rede wert.

      Da ich vorrangig „triggern“ wollte, war die Kamera auf manuellen Betrieb eingestellt, also keine besondere Programmart.
      Hinzu kommt, dass ich durch einen Display-Schaden am Laptop über einen externen Monitor arbeiten muss.

      Ich muss sagen, dass ich mit dem jetzigen Ergebnis, auch nicht zu 100% zufrieden bin, mir persönlich gefallen sie jedoch besser als das Ausgangsmaterial.

      Die Rohdaten liegen also noch in RAW und JPEG vor, ich würde gerne eure Vorschläge, Ratschläge oder Kritiken entgegen nehmen, um das optimale aus den Bildern hervorzuholen.

      Der Grund, warum du das bei meinen bisherigen Bildern noch nie festgestellt hast, ist einfach zu erklären, bis zu diesem Moment habe ich mich noch nicht an der Nachbearbeitung von Bilder versucht (fehlende Zeit, das Handling mit der Software) außer Beschneidung, Größe ändern und eventuelles Nachschärfen war das Thema ein Tabu.

      PS:

      Der Entschluß fiel nach sehr langer Überlegung, unzähligen gelesen Testberichten und Kundenressezionen auf das 10-20mm F3,5 EX DC HSM von Sigma.Außer der typischen Verzeichnung und der Randunschärfe bei 10mm ist mir bis jetzt noch nichts negatives aufgefallen.

      Eine kurze Gegenüberstellung.

      Nachbearbeitung:

      Original:
    • Hey Carsten,

      danke für deine Antwort! Mich hatten die Bilder fabrlich so verwundert, weil sämtliche Aufnahmen, die prompt auf FB und sonstwo kursierten, nicht dieses Licht hatten. Irgendwas musste an den Einstellungen anders sein. War es denn tatsächlich so gelb vor Ort? Wie hast du es mit den Augen farblich wahrgenommen? Bin mal gespannt wie die Bilder von Chris aussehen, der hat das Teil ja auch vor die Linse bekommen. Ich hätte eher eine Farbgebung wie bei Maurice erwartet, der mehr ins blau übergeht.

      Was Bearbeitung betrifft, habe wir den idealen Thread im Fotobereich: Bildbearbeitung - Das Spiel für Jederman Poste mal die RAW-Datei (müsstest du bitte extern einbinden auf Dropbox oder so) und ich mache mal eine bearbeitete Version fertig und liste auf, was ich gemacht habe. Die anderen Mitglieder sind dazu ebenfalls gern aufgerufen.

      LG
      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    • Hallo,

      ich mische mich mal kurz ein: Also die Bilder haben definitiv einen Farbstich, da gibt es keinen Zweifel. Meine ganz banale Vermutung wäre, dass der Weißabgleich fehlerhaft war. Von daher ist die Idee mit dem Foto-Thread nicht schlecht. Im RAW kann man ja dann den Weißabgleich recht einfach anpassen.
      Meilensteine:
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007, aktiver Chaser seit 2010
      - eigenes Portal seit 2017: faszination-sturmjagd.de