31.10. Sonnenaufgang auf dem Ruppberg und Herbstwanderung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 31.10. Sonnenaufgang auf dem Ruppberg und Herbstwanderung

      Hallo ihr Lieben,
      am gestrigen Reformationstag machten Markus, Marco, Ronny und ich uns auf den Weg zu einem Bilderbuch-Herbsttag im schönen Thüringer Wald. Früh um 4 Uhr ging´s los. Erstes Ziel war der Ruppberg bei Zella-Mehlis.
      Nach steilem Aufstieg im Schein der Taschenlampen kamen wir an und bewunderten den tollen Ausblick ins Tal, das Dank der Inversionswetterlage vom Nebel bedeckt vor uns lag.






      Nach und nach wurde der Horizont immer heller und färbte sich intensiv orange-rot. Hier mit dem Schneekopf im Vordergrund.




      Beim Blick in die entgegengesetzte Richtung sahen wir den Mond, der sich langsam über die rötliche Morgendämmerung und den Erdschatten bewegte. Eine tolle Lichtstimmung!




      Der Dolmar (knapp 740m) ragte gerade so aus dem Nebelmeer heraus.




      Nun hieß es warten auf den Sonnenaufgang.




      Kurz nach 7 Uhr schaffte es die Sonne über den Schneekopf und tauchte das Tal in warmes Licht.










      Mit steigender Sonnenhöhe veränderte sich auch die Lichtstimmung.






      Etwa eine Stunde nach Sonnenaufgang machten wir uns langsam auf den Rückweg. Dabei entstanden immer wieder schöne Motive durch Sonnenstrahlen.




      Nach kurzer Frühstückspause in Zella-Mehlis fuhren wir weiter durch den Thüringer Wald zum nächsten Ausflugsziel. Von einem Waldparkplatz aus wanderten wir durch den herbstlich bunten Wald.




      Ziel war der höchste natürliche Wasserfall Thüringens - der Spitterfall. Die letzten 300m ging es bergab über einen belaubten steinigen Weg, bei dem man sich nicht immer sicher war, wo man hintritt. Sicher unten angekommen genossen wir dann aber den Wasserfall mitten im herbstlichen Bunt.




      Auch wenn der Spitterfall gerade nicht sehr viel Wasser führte, ergaben sich schöne Blickwinkel und man konnte sich nach Herzenslust mit verschiedenen Kameraeinstellungen und Filtern austoben.






      Nochmal kurz ins Brot gebissen, dann ging´s den steilen Laub-Stein-Weg wieder bergauf und weiter zum Bergsee Ebertswiese. Hier merkte man anhand der sich tummelnden Personen zwar schon, dass Feiertag war, dennoch genossen wir am Ufer die Sonne und das schöne Arrangement des Sees vor der beschienenen Felswand.








      Anschließend machten wir uns auf den Rückweg zum Auto, das wir nach insgesamt rund 15km Wegstrecke und mit vielen schönen Eindrücken im Kopf und auf der Kamera erreichten.
      Vielen Dank für diesen schönen Tag mit euch! :winken