22.05./23.05.2016 Gewitterthread (lokal Unwetterpotential)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 22.05./23.05.2016 Gewitterthread (lokal Unwetterpotential)

      Die erste sommerliche Gewitterlage mit Unwetterpotential kündigt sich für Sonntag und Montag in Thüringen an. Dabei können Starkregen, Hagel und Windböen/Fallböen auftreten. Das Risiko für Tornados ist gering. Zeitlich sind die Nachmittage und Abende bevorzugt. Im Detail kann wie gewohnt erst kurz vorher die genaue Entwicklung abgeschätzt werden, wozu es noch Updates geben wird.

      Wetterlage:

      Am Samstag ist zunächst Hochdruckeinfluss wirksam. Der verantwortliche Höhenrücken über Südwest- und Mitteleuropa wandert dabei langsam gen Osten. Ihm gegenüber stehen 2 atlantische Tiefdruckgebilde des westeuropäischen Troges. Tief Nr. 1 mit Zentrum südlich von Island und ein kleines Tief mit Zentrum an der Nordflanke Irlands. Die Kaltfront dieses Tiefs wird für uns noch von Bedeutung sein. In der Höhe knickt der Jetstream nach Süden ab und überlappt sich am SA über Frankreich mit sehr guten Labilitäts- und Scherungswerten (Level 2 bei den Fexen auf jeden Fall gerechtfertigt). Am Sonntag rückt die Kaltfront schleifend (langsam) nach Osten vor. In ihrem Vorfeld wird die Zufuhr subtropischer Luftmassen aus SSW noch einmal verstärkt, sodass Höchstwerte über 25°C drin sind. Ab dem Nachmittag ist in dieser Warmluft, in der eine flache Tiefdruckrinne eingebettet ist, durch Konvergenzen Gewitterbildung möglich. Am Montag kommt die Kaltfront nur schwer nach Osten voran und holt die Rinne/Konvergenz ein. Die Strömung kippt dabei mehr über Süd auf Südost.

      Diskussion:

      Sonntag: ...erreicht die Kaltfront den Westen Deutschlands in der 1. Tageshälfte. Möglicherweise zeigen sich einige hohe/mittelhohe Wolken als Vorboten am Morgenhimmel. Tagsüber sollte erst einmal ungehindert Einstrahlung erfolgen. Die subtropische Luftmasse besitzt mit Lapse Rates von 6,5 - 7,0°C/km und MLCAPE von 750 - 1.000 J/kg eine recht gute Ausstattung. Die Lablität ist durch etwas CIN zunächst noch gedeckelt. Ein Problem ist noch die fehlende Feuchte, die schon gar nicht vom Boden her da ist, sondern erst herangeführt werden muss. Der Gehalt an niederschlagbarem Wasser ist auch eher niedrig (unter 20 mm).

      Für die Gewitteraulöse ist zunächst keine großskalige Hebung zu finden, eher setzen die Modelle auf eine vorlaufende Konvergenz am späten Nachmittag/Abend (am Alpenrand kommt es zur Bildung eines Hitzetiefs). Dann könnte auch in der Höhe von Wester her etwas Vorticity ins Spiel kommen. Zum Abend steigen die Scherungswerte an: 15 - 20 m/s 0-6 km Scherung sprechen für organisierte Zellen, gerade falls diese in den Konvergenzbereich fallen, dazu steigt ebenfalls das 0-3 km SREH auf 100 - 150 m^2/s^2 an, was rotierende Aufwinde ermöglicht und Superzellen fördern könnte. Die bodennnahe Scherung 0-1 km ist dagegen weniger vorhanden, ebenso sind die LCL's sehr hoch zu erwarten (> 1.000 m über Grund). Die hohe Wolkenbasis und fehlende bodennahe Scherung sprechen somit eher gegen Tornados. Eine geringe Grundgefahr sollte man aber nie von der Hand weisen und morgen die Soundings näher anschauen. Wofür sie schon eher sprechen sind Fallböen (Downbursts), die, sobald sie in die trockene Schicht zwischen Wolkenkante und Erdboden fallen, zusätzlich beschleunigt werden und schadensträchtig sein können.

      In der Nacht zum Montag verlagert sich die Konvergenz ostwärts und die Kaltfront rückt von Westen näher. Etwaige Gewitterzellen sollten dann bis zum Morgen abziehen/sich abschwächen und auflösen.

      FAZIT: Entscheidend ist die Konvergenz, an der es zu Gewitterauslöse kommen kann (die Gebirge helfen gerne ;)). Mit später steigender Dynamik sind dann organisierte Zellen möglich, wenn es sich noch überlappt. Dabei Starkregen, aber auch Hagel 2-3 cm, vereinzelt 4-5 cm in ganz neu entwickeltenn Zellen sowie Gefahr von (kräftigen) Downbursts (trockene Grundschicht!!). Passiert an der Konvergenz nichts, wird auch generell kaum was passieren. Zugbahn der Gewitter: SSW - NNO.



      Montag: ...tropft ein Höhentief vom Langwellentrog anch SÜden ab. Die Strömung dreht von Süd auf Südost. Im Tagesverlauf gelangt so die labile und warme Luft wieder ein Stück weit in den Osten/vllt. Mitte Thüringens zurück. Mit moderater Scherung 0-6 km Höhe, aber weniger Höhenwind als am Sonntag sind von SO nach NW ziehend vom Erzgebrige/Thür. Vogtland Gewitter zu erwarten. Fokus dann deutlich auf Starkregen und anfangs Hagel. LCL niedriger als am Sonntag, bodennahe Scherung gering.
      Zugbahn etwaiger Gewitter erst SSO-NNW, später SO-NW. Details zum Montag jetzt noch zu spekulativ.

      VG
      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society

    • estofex.org


      Storm Forecast
      Valid: Sun 22 May 2016 06:00 to Mon 23 May 2016 06:00 UTC
      Issued: Sat 21 May 2016 22:44
      Forecaster: TUSCHY

      ...
      A level 1 was issued for NW Switzerland and parts of Germany mainly for an isolated large hail and severe wind gust risk.
      In addition, a level 1 was issued over NW Germany for an isolated tornado event beside the wind and hail risk.

      SYNOPSIS

      Amplified pattern remains in store over Europe. Deep trough over W-Europe acquires a neutral tilt during the forecast and transformation into a cut-off over the Alps will be in progress. Downstream ridge axis extends from the Adriatic to the Baltic Sea with another trough over E-Europe showing no significant shift to the east.

      At lower levels, an extensive frontal boundary bisects Europe and reaches from Norway to Germany to the W-Mediterranean and arches back towards S-Portugal. Uncertainties exist where surface cyclones evolve along that boundary, but lee cyclogenesis over NW Italy during the night is a reasonable forecast. Another vortex seems to evolve over Denmark with a potential third and very weak one over SE Germany. This scenario would result in faster frontal motion over S-Germany and the W-Mediterranean.
      A diffuse/weak depression over Turkey gradually exits the forecast area to the east.

      DISCUSSION

      The air mass ahead of that frontal boundary features only modest BL moisture. Combined with no substanial EML atop, CAPE will be an ingredient which limits overall severe risk during this forecast. Nevertheless, a few regions could see organized DMC on an isolated to scattered scale.

      ... Switzerland and Germany ...

      Large model spread in mesoscale pattern continues especially for the Alps. Most models agree in foehn conditions along the W-/N-Alps, which also impacts far S-Germany. Interesting to see some models offering an increase of surface dewpoints by 5-10 K as surface winds back from S to E just N of the Alps. Not sure where significant BL moisture increase in some models comes from, but with saturated soils and good insolation, at least a modest increase of BL moisture could occur during the day. In addition, moisture pooling along numerous wind shift zones may add another focus for better BL moisture. Despite better moisture, warm temperatures at the top of the BL keep air mass mostly capped.

      Looking up towards the mid-levels, only weak forcing can be expected despite the passage of subtle short-waves. The main QG forcing arrives during the night as the big trough approaches.

      Hence, confidence in isolated CI exists mainly along the W-fringe of the cap during the afternoon- e.g. over NW Switzerland. Forecast soundings show mid-level CAPE of 800 J/kg, combined with decent DLS (20 m/s), so the main risk will be large hail. A well mixed/deep and dry subcloud layer also supports a few strong/ isolated severe downburst events with strongest storms. This convection moves NE during the evening and overnight hours, finally affecting SW/CNTRL Germany during the night. Weakening DLS and low CAPE should lower the severe risk betimes.
      Initiation further east over far SE-Germany seems unlikely right now.

      Further north, models diverge with CI either along the cold front (W/NW Germany) or the prefrontal convergence zone (CNTRL Germany) or both. Overall, DLS decreases during the day as mid/upper geopotential heights start to increase in response to a westward building ridge. Daytime forcing will occur either due to passing weak short-waves or the front/convergence zone, whereas during the night, only the prefrontal convergence zone should play a role in CI.
      Combining those signals results in two regions with enhanced thunderstorm probabilities:

      One over W/NW Germany along eastward pushing cold front. Forecast soundings show thin/elongated CAPE profiles with a moist BL and enhanced 1-4 km flow. Transient bowing lines with strong/severe wind gusts and marginal/isolated large hail will be the main hazard, whereat the hail risk increases a bit towards NW Germany. With LCLs below 1 km and some backing BL wind ahead of the cold front, an isolated tornado event will be possible. This activity vanishes after sunset.

      A second focus will be CI over CNTRL Germany.Thicker mid-level CAPE profiles and 15-20 m/s DLS should support a few well organized multicells with large hail and strong to severe wind gusts (the latter risk due to a deep and dry subcloud layer). Upscale growth into a temporarily better organized line is possible, which could affect the W-Baltic Sea during the night. This line would be cold pool driven as no synoptic support is expected.

      A broad level 1 was issued to include ongoing uncertainties but to also reflect numerous foci for enhanced probabilities for organized DMC.
      ...

      EDIT Markus: Ich habe mal nur den uns betreffenden Teil herausgestellt und den Rest gelöscht (wirkt übersichtlicher) ;)
    • Schöne Gewittervorboten mit Halo-Zugabe heute Morgen:


      Kurz zu heute: Es lässt sich nach wie vor schwierig eingrenzen, welche Bereiche wie betroffen sind. Die Auslösetemperaturen dürften knapp an den 30ern kratzen und sollten möglich, aber auch schwierig zu erreichen sein. Ebenso ist die dynamische Hebung erst zur Nacht hin besser ausgeprägt. Ich könnte mir daher erst einmal Gebirgsauslöse vorstellen mit Verlagerung Süd nach Nord. Gefahren primär Hagel und Fallböen aufgrund der hohen Basen sowie Starkregen. Ab dem Nachmittag sollte man wachsam sein und mittels SAT und Messwerten nowcasten.

      Peter_HIG schrieb:

      A second focus will be CI over CNTRL Germany.Thicker mid-level CAPE profiles and 15-20 m/s DLS should support a few well organized multicells with large hail and strong to severe wind gusts (the latter risk due to a deep and dry subcloud layer). Upscale growth into a temporarily better organized line is possible, which could affect the W-Baltic Sea during the night. This line would be cold pool driven as no synoptic support is expected.


      Zum Montag später mehr.

      VG
      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Im Prinzip wurde das meiste schon geschrieben. Zusammenfassend kann es also heute Nachmittag, mit einer aber eher geringen Wahrscheinlichkeit, an der Konvergenz längs über Thüringen vereinzelt zu stärkeren Entwicklungen mit Hagel und schweren Sturmböen kommen. Janeks WRF will davon aber nichts wissen.

      Die zweite Option wäre die, dass am späteren Abend oder in der Nacht mit dynamischer Unterstützung von SSW Gewitter hereintrudeln, die sich aber abschwächen werden.

      Zu guter letzt bleibt noch der Montag. Dabei bleibt abzuwarten, inwieweit die labile Luftmasse mit Zurückdrehen der Strömung auf SO wieder an Raum gewinnen kann. Bevorzugt im Osten wäre dank stärkerem Hebungsantrieb auch ein MCS möglich.
      Meilensteine:
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007, aktiver Chaser seit 2010
      - eigenes Portal seit 2017: faszination-sturmjagd.de
    • Huhu hier meine Einschätzung zur heutigen Lage. Wie gesagt ich beziehe mich auf das Gfs Modell. Ich denke das die besten Chancen heute im Gebirge im SO von Thüringen zu finden sind.
      Cape

      Ausgangslage 18z

      Cape bis 700 j/kg
      Konvergenz
      Taupunkte bis 17°C
      Bisschen Zellenbewegung
      Niederschlag zur Nacht hin weiter verstärkend

      Wie gesagt kann mich auch täuschen :-)







    • Am Montagnachmittag besteht erhöhtes Unwetterpotential für Ost- und Südostthüringen durch Starkniederschlag, Hagel und Sturmböen. Die Bildung eines MCS als Cluster oder Linie, die vom Vogtland her nach Nordwesten zieht, ist möglich.

      Wetterlage:

      Die Kaltfront vom Vortag wird mehr als Tiefdruckrinne über dem östlichen Deutschland fungieren und kaum mehr nach Osten vorankommen. Die konvektive Aktivität vom Sonntag klingt in der 2. Nachthälfte ab. Am Montag kommt es durch die Bildung eines Leetiefs im Alpenvorland, welches über Böhmen in Richtung Ostseeküste zieht, zu einer Drehung der Strömung auf Südost. Somit gelangt die labile und feuchte Luftmasse wieder ein Stück nach Westen zurück. Mit Konvergenz und Orographie dürften im Nachmittagsverlauf Gewitter ausgelöst werden, die teilweise schwer ausfallen. Die Gesamtkonstellation ist komplex und man wird nur im Nowcast sehen, was sich genau entwickeln wird.



      Diskussion:

      Vorweg sei gesagt, dass die Lage knifflig ist und von vielen Faktoren abhängt. Daher soll der nachfolgende Text als grobe Richtlinie dienen.

      Im Bereich der labilen und feuchten Luftmasse über dem Osten Deutschlands werden ansehnliche Lapse Rates (6,5 – 7°C) sowie CAPE zw. 750 und 1.500 J/kg prognostiziert. Der Gehalt an niederschlagbarem Wasser steigt gegenüber dem Vortag auf bis zu 30 mm an. Hinzu kommen gute Scherungsparameter (0-6km bis 20 m/s sowie höhere Helizitätswerte (rotierende Aufwinde)) + Konvergenzen. Die Richtungsscherung des Windes in der Höhe aus Südost, darunter mehr West und am Boden eher West bzw. teils auch Nordwest dürfte entsprechende Rotation begünstigen. Das LCL liegt ebenfalls niedriger als noch am Sonntag. Mit lokaler Konvergenz im Gebirge ist da nicht auszuschließen, das da mal was rüsseln könnte.

      Die Modellwelt reagiert mit Konvektion von Franken/Tschechien/Erzgebirge ausgehend in Richtung Norden. Konvergenz und Orographie dürften da mit helfen. Ich halte gerade die ersten Zellen für „superzellenbevorzugt“, während sie mit Verlagerung nach Nordwesten mehr in eine Linie (MCS) übergehen könnten. Der Niederschlagsschwerpunkt wird unterschiedlich angesetzt, mal mehr nach Osten und somit Sachsen hinein, mal mehr nach Westen und somit mehr Thüringen.









      Anhand der Ausgangswerte ist die ganze Palette an Begleiterscheinungen möglich. Hauptgefahr sollte wegen der geringeren Höhenströmung und mehr CAPE/PWAT Starkniederschlag sein, der rasch zu lokalen Überflutungen führen kann. Hagel ist gerade bei frisch entstandenen Zellen ein Thema. Im Falle eines MCS kann die Böenfront Spitzen bis Sturmstärke oder sogar mehr erreichen. Der Bodenwind weht nördlich des potentiellen Clusters ja fast rein (Inflow).

      Die Zone mit MCS-Potential verlagert sich nordwestwärts. Unsicherheiten in der Zugbahn (mehr nach Westen, mehr im Osten) können erst live bestimmt werden. Je weiter nach Westen umso weniger Gefahr. Der Südwesten TH’s dürfte außen vor bleiben, da bei Südostströmung der Thüringer Wald nach Nordwesten über das Becken lenkt. Hier wäre dann auch noch abzuwarten, ob es eher spitz westlich von Jena nach Sangerhausen zieht, oder mehr nordwestwärts über’s Becken und am Harz entlang. Dann wären auch die Mitte und der Norden Thüringens betroffen. Da hier aber mehr zum Abend sind eher eingelagerte Gewitter im Regengebiet wahrscheinlich, als eine frische Linie.

      Nicht zu vergessen ist dass in den Gebieten, wo Gewitter aufgetreten sind noch zusätzlich weiterer Regen fällt. In diesen Bereichen können dann aufsummiert bis Dienstag noch höhere Regenmengen auftreten.

      Ich denke es könnte für ein Level 2 bei den Fexen reichen, wenn sie die MCS-Entwicklung mit höher bewerten, ansonsten Level 1 mindestens für den Starkniederschlag und konvektive Böen.

      Zu beachten ist auch, dass die wärmste Luft weit im Osten liegt und wir mehr im Bereich zur kühleren Luft liegen. Insgesamt knifflig, wir werden morgen mehr wissen…

      Fazit: Schwergewitterpotential ab Nachmittag durch von Franken/Vogtland/Erzgebirge aufziehende Gewitter. Anfangs Möglichkeit von Superzellen, mit Nordwestverlagerung Organisation zu einem MCS (Linie oder Cluster) denkbar. Dann vor allem Windböen durch die Böenfront in Sturmstärke oder höher möglich. Starkregen mit Überflutung sowie Hagel (bei den Zellen zu Beginn mehr initiiert). Das System zieht in der Nacht zum Dienstag ab.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Vom Harzrand:

      ich stand auf der Königshöhe, zwischen Barbis und Silkerode mit weitem Blick ins Land.

      Gegen 21°° kam Wind auf und die vorbeiziehenden wolken wurden regelrecht glattgebügelt.
      Sehr deutlich zu sehen waren langgezogene Lentricularis über dem Harzrand. Dort oben muß es sehr gewindet haben.


      Richtung Norden/Bad Lauterberg



      Im Nordwesten waren Wolkenschatten und Ansätze von Kelvin Helmholz wolken zu sehen.


      Blick Richtung Herzberg

      etwas früher, schöne Lichtstimmung



      Zum Sonnenuntergang regnete es ab, die Fallstreifen schön beleuchtet.
      Zero Order Glow?



      Auf der Südseite in Richtung Silkerode wurden die Wolken so weich gezogen, daß es wie eine Langzeitbelichtung aussah - war aber keine...



      Gegen 0°° habe ich dann auf dem Nachhauseweg noch ein paar Blitze in der Ferne sehen dürfen, es war wohl das Jenaer Gewitter. Ein paa Blitze sah ich auch über dem Kyffhäuser, aber nicht besonders spektakulär.

      PS
      Neues Laptop und ich komme mit der Darstellung des Displays nicht zurecht...sind die Bilder OK?
      Liebe Grüße von der Deern

      honeysuckle-honeysuniversum.blogspot.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Loni A. ()

    • Der Tornado in Minden war keiner!

      Ausführlich inzwischen hier: wetterkanal.kachelmannwetter.c…n-minden-am-sonntagabend/

      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Bis Dienstagabend dürften in einigen Regionen Thüringes noch hohe Regensummen zusammenkommen.
      Das Regengebiet verlagert sich nur langsam nordwestwärts und dort, wo bereits Gewitter im Vorfeld auftraten, dürften die Spitzen noch etwas höher ausfallen.
      Insgesamt sind zw. 20 und 40 l/m² möglich.

      @rüdiger manig: So viel Chaserslang darf doch sein. Flop wäre aber auch für mich ok muhhaahhaa ;)
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Da östlicher als Chemnitz für mich heute keine Option war, habe ich im Osten Thüringens die Stellung gehalten. Strukturmäßig war nicht viel, Blitze entweder im Regen oder mehr Wolkenblitze.

      Bei Schmölln mit Blick nach Osten:


      Und am Rande des Clusters bei Gera mal ein etwas deutlicher zu sehender Wolkenblitz:


      VG
      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • 24h-Regensummen mit schöner Bewässerung Thüringens, Ausnahme Nordhausen/Teile des Südens. Im Osten und Südosten mit Spitzen, die in Schkölen (SHK) Schlamm in Bewegung setzten:

      thueringer-allgemeine.de/web/z…im-Abendeinsatz-198499645
      thueringer-allgemeine.de/web/z…g-um-ueberlaufe-928567250
      insuedthueringen.de/regional/t…schlagen;art83467,4864032



      Stationsübersicht: [url]http://kachelmannwetter.com/de/messwerte/thueringen/niederschlagssumme/20160524-0600z.html[/url]
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society