02.06.2016 - Böenwalze und Shelf im Abendlicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 02.06.2016 - Böenwalze und Shelf im Abendlicht

      Hallo zusammen,

      gestern beobachteten wir am frühen Abend eine Gewitterzelle, die vom Erzgebirge her Richtung Westen zog. Wir entschieden uns, zunächst abzuwarten, ob sie bis Thüringen durchhält. Pünktlich zur Prime-Time fuhren wir dann doch raus. Die Zelle hatte inzwischen die Landesgrenze passiert und steuerte auf Gera zu.Schon von der Autobahn aus konnte man in der Ferne eine breite Böenwalze erkennen. Wir fuhren an der Abfahrt Hermdorf-Ost ab und positionierten uns hinter einem kleinen Waldgebiet mit Blick in Richtung Osten. Hier bot sich uns zunächst dieser Anblick:

      (Pano aus 11 Einzelbildern)

      Die Front war schon so breit, dass sie selbst mit dem Weitwinkel (10mm) nicht auf ein Bild gepasst hat.
      Kurz nach unserer Ankunft hatte sich noch ein kleines Regenbogenteilstück ausgebildet:


      Wir beobachteten gebannt den Aufzug der Böenfront und waren begeistert von den Farbkontrasten, die durch die hinter uns langsam untergehende Sonne entstanden, welche die Wolkenfront anstrahlte und so in ein warmes Licht tauchte:


      Mehr und mehr bildete sich auch eine Shelf aus:





      (Pano aus 12 Einzelbildern)


      Allmählich kam die Front näher und der Regen setzte bald ein:

      (Pano aus 9 Einzelbildern)



      Deshalb zogen wir uns auf die Autobahn zurück. Da die Zelle in Richtung W-NW zog entschieden wir uns, die A9 ein Stück Richtung Norden zu fahren, um uns noch einmal vor die Front setzen zu können. In der Zwischenzeit wurde die Böenwalze wunderschön von der Sonne beschienen und lieferte einen tollen Kontrast. Leider konnte ich das nur aus dem Auto heraus fotografieren:




      An der Abfahrt Eisenberg verließen wir die Autobahn wieder und suchten uns schleunigst einen neuen Standpunkt. Als wir 2 Minuten später einem Feldrand ankamen, hatte sich die Farbgebung schon wieder geändert:




      Nur 5 Minuten später war die Sonne endgültig untergegangen. Das Farbenschauspiel war vorbei und der Regen holte uns auch wieder ein. So verlagerten wir uns auf der B7 Richtung Jena weiter westwärts. Unterwegs beeindruckte mich der Kontrast zwischen den dunklen Wolken und dem hellen, noch immer rötlich schimmernden Himmel, wo eben die Sonne untergegangen war:


      Unterwegs hielten wir mehrmals kurz an, der Regen holte uns aber immer schnell wieder ein. Aber auch während der Fahrt konnte man die Böenfront und Shelf immer wieder beobachten:


      Bei Bürgel hatten wir wieder etwas mehr Raum zwischen die Front und uns gebracht und hielten nochmals an:


      Auch hier boten sich uns interessante Kontraste. Ich fand diese Mohnblumen besonders schön in Verbindung mit den Himmelsstrukturen:


      Ronny versuchte in der Zeit, einen Blitz einzufangen. Bald darauf sah man aber auch hier, wie der Niederschlag sich im Tal vorwärts kämpfte:


      Da sich die Zelle hatte sich inzwischen auch abgeschwächt und blitzte nicht mehr. Also traten wir die (diesmal nicht sehr lange) Heimreise an, glücklich und erfüllt von diesem spontanen und vor allem sehr farbenfrohen Chasing.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luise ()

    • Hallo Luise,

      das hat sich doch gelohnt, allein der Farben wegen. Ich war auch unterwegs, hatte mich aber etwas mehr im Süden positioniert, um den unteren Teil des Regengebietes abzupassen. Stellte sich aber dann doch (wenn ich das hier sehe) als falsch heraus. Mit diesen Strukturen hätte ich nicht mehr gerechnet. Super, das ihr dort wart und Glückwunsch zu diesen tollen Aufnahmen. Irgendwie haben die Zellen was gegen mich, die verstärken sich immer da, wo ich nicht bin :panik. Aber dank euch kann ich es ja dann doch noch erleben :-).

      Gruß
      Kay
    • ich muß meinen Vorschreibern zustimmen, wunderschöne Bilder, danke für's zeigen.

      Da habt ihr ja ein tolles Chasing gehabt, in Natura sicher noch mal einen Ticken imposanter. Ich freue mich für Euch, daß ihr es diesmal einfacher gehabt hattet, statt hunderte Kilometer zu fahren, endlich etwas "vor der Haustür". :)
      Liebe Grüße von der Deern

      honeysuckle-honeysuniversum.blogspot.de/