22.6.17/Bodenrode/Leinefelde/Großwechsungen/Heiligenstadt/Wolkenwirbel, Wallcloud, Meso

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 22.6.17/Bodenrode/Leinefelde/Großwechsungen/Heiligenstadt/Wolkenwirbel, Wallcloud, Meso

      Hallöchen Ihr alle,
      immernoch teilweise fassungslos und überwältigt davon, was die Wetterküche an diesem Tag zu bieten hatte. Ich weiß noch nicht wie ich es nennen soll. War es ein "5 Gänge-Menü" von einem Sternekoch oder doch eher ein "Büffet der Leidenschaft? Man weiß es nicht, man munkelt noch. Definitiv für mich persönlich die markanteste Wetterlage, die ich erleben durfte. An dieser Stelle ein riesengroßes Lob und Danke an unser "Nowcaster", die diese Lage so ausgiebig auseinanderklamüsert und beschrieben haben. Passenderweise hatte ich an dem Tag nur Frühdienst und war gegen 12 wieder zu Hause. Somit konnte ich zeitig mit meinem Chasing starten. "Haha, haste dir gedacht!" Nix war's. Frauchen wollte "kurz" in DM. Die zeitliche Definition von "kurz" muss ich ihr wohl nochmal nahe legen. :-D Naja, somit hab ich dann eben doch Mittag gekocht und das Wetter weterhin auf dem Radar verfolgt. Es gab auch immer mehr beeindruckende Bilder bei Facebook von dem MCS der aus Norden reingeflogen kam. Bis 14/14.30 passierte bei uns nicht viel, ich hatte lediglich ein Auge auf den Zellkomplex in NRW geworfen der bald Hessen erreicht. kachelmannwetter.com/de/stormt…radar/20170622-1235z.html
      Doch als ich dann mit den Hund raus ging, sah ich nicht weit im Westen schon massive Quellungen. Eigentlich hätte ich jetzt schon los sein müssen. Aber Frauchen war noch kurz im DM und die kleine hielt noch ihren Mittagsschlaf. Es fing dann im Raum GÖ/KS an zu blitzen und ich wurde immer nervöser. Hätte gerne die Front abgefangen, aber dazu war es nun zu spät. Dann setzte ich meine Hoffnung auf das Südende - passt ja super mit der Zugbahn.

      Gegen 17 Uhr konnte ich dann endlich meine ersten Bilder machen. B80, Bodenrode, blick nach Nord. Hier gab es einen regelrechten Wolkenstrudel, der mir aber erst beim Sichten der Bilder aufgefallen war. Ich hatte die ganze Zeit auf den unteren (hinteren) Bereich geachtet.


      nochmal zusätzlich zu Dokuzwecken Kontrastverstärkt und Ausschnitt etwas größer gewählt


      Radarbild dazu kachelmannwetter.com/de/stormt…radar/20170622-1505z.html

      Genau diesen Bereich der Zelle wollte ich weiter verfolgen und machte mich auf der B80 auf den Weg nach Leinefelde. Die Struktur ließ schnell nach und es regnete aus diesen Bereich. Auf dem Zubringer zur A38 sah ich dann etwas über den Boden kratzen. Wegen eingeschränkter Sicht sah ich es erst nur teilweise und suchte mir aufgeregt einen guten Punkt. Bei Breitenholz an der Auffahrt auf die A38 wurde ich dann fündig.
      Leider falsch fokussiert. 17:41 Uhr kachelmannwetter.com/de/stormt…radar/20170622-1540z.html




      Klein aber feine Wallcloud; Pano


      Sie löste sich auch schnell wieder auf. Also bin ich auf die Autobahn Richtung Osten um den Zellenkomplex weiter zu verfolgen. Da er auch keine Anzeichen von Absterben zeigte und es dahinter immer wieder neue Quellungen gab. Nahe Breitenworbis und Sollstedt geriet ich dann kurz in Starkregen. Somit bin ich Bleicherode kurz abgefahren um etwas Zeit vergehen zu lassen. Dann ging es weiter. Unterwegs sah ich dann den nächsten interessanten Aufwind. Ich vermutete einen ausgeprägten Korkenzieher und wollte Großwechsungen abfahren.
      18:17Uhr



      Leider blieb dann nix mehr übrig. 18:22 Die Zellen zogen weiter und ich drehte um auf den Weg nach Hause. Ich checkte nochmal das Radar und sah, dass sich im Raum Gö/KS zum wiederholten Mal einige intensive Zellen bildeten.


      19:08 In Hig an der Scheune angekommen


      19:12 bildete sich wieder eine kurzzeitige Meso, diesmal als Tellerform kachelmannwetter.com/de/stormt…radar/20170622-1715z.html



      Diese Kette von Zellen (Multizelle), brachte in Freinhagen (ca 5Km Luftlinie in Blickrichtung) den Blitzschlag den ich in der SB erwähnt hatte und in Siemerode (ca 3Km, nach rechts vom Bild aus gesehen) ein Starkregenereigniss.

      Das war soweit mein Chasing an diesem Tag. Was mir noch aufgefallen ist, ist dass an der Rückseite von bereits vorhandenen Zellen durch den Outflow extrem rasant neue Türmchen entstanden sind und obwohl sie noch nichtmal ausgewachsen waren, schon anfingen zu Blitzen.


      Zur Übersicht füge ich nochmal den genialen Stack von Blitzortung.org mit ein

      Das war's erstmal. MfG, TSC/Peter
    • Peter_HIG schrieb:

      War es ein "5 Gänge-Menü" von einem Sternekoch oder doch eher ein "Büffet der Leidenschaft?
      Ein All-you-can-chase ;)

      Wirklich tolle Strukturen hast du da abgefasst. BTW befandest du dich auch bis zuletzt noch im günstigen Gebiet, da hier noch längere Zeit südöstliche Bodenwinde herrschten. Scherung war in diesem Bereich gut ausgeprägt. Kein Wunder, dass da jedes Gewitter mal ne Runde drehen wollte. Strukturell gehe ich mit der Wallcloud mit. Die Aufwindbasen deuten auch auf Organisation an. Zeitraffer wäre interessant, aber bei den kurzen Aufenthalten + schneller Zuggeschwindigkeit kaum möglich gewesen.

      Schauen wir uns gern auf dem Jahrestreffen nochmal an.

      VG
      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Hallo Peter,

      es ist zwar für mich aufgrund des allgemein hochgehenden Zellkonglomerats nicht leicht zu beurteilen, aber Position, Blickrichtung und Zelle sprechen auf deinen ersten Bildern für etwas, was einem Clear Slot verdächtig nahe kommt. Dann wäre es auch kein Wunder, wenn du den "Wolkenstrudel" über dir kaum bemerkt hast, denn man hat ja automatisch den Blick eher in Richtung des eigentlichen Inflow Notches an der Vorderseite der Zelle, wo man an der Schnittstelle zum Abwind am ehesten Rotation vermuten würde. Allerdings geht der trockene Abwind (RFD links?) eben am Südende auch mit antizyklonaler Rotation einher, das darf man insbesondere bei tornadoträchtigen Lagen nie vergessen. Ein Zeitraffer wäre sicher aufschlussreich.

      Zur Wall Cloud würde ich auch tendieren, ziemlich deutlich sogar, denn das Gebilde ist zum Aufwind hin nach oben gerichtet und macht zumindest im letzten Bild am Standort mal den (leider nur kurzzeitigen Eindruck), stabiler werden zu wollen.

      Es war definitiv ein spannender Chasing-Tag!

      VG Chris
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010