14.08.2017 - Sonnenaufgang mit Talnebel über Jena

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 14.08.2017 - Sonnenaufgang mit Talnebel über Jena

      Hallo zusammen!

      Der Sommer verliert langsam an Kraft, die letzten Nächte waren teilweise schon recht kühl, und so sind auch die Bedingungen für morgendlichen Talnebel wieder besser gegeben. Deshalb waren Ronny und ich heute schon früh auf den Beinen und wollten den Sonnenaufgang fotografieren, möglichst oberhalb der Nebelgrenze. Letzteres gestaltete sich als etwas schwierigeres Unterfangen. Eigentlich wollten wir mal einen neuen Standort oberhalb von Porstendorf ausprobieren, den wir vor einer Weile bei einer Wanderung ausgekundschaftet hatten. Dort angekommen waren wir aber noch in Nebel eingehüllt. Da nicht mehr allzu viel Zeit bis zum Sonnenaufgang gegen 6 Uhr blieb, wichen wir dann zum altbekannten Napoleonstein bei Cospeda aus. Hier waren wir nun gerade knapp oberhalb des Nebels, der uns während unserem Aufenthalt mal mit einhüllte, mal wieder weiter ins Tal floss und die Sicht frei gab.

      Crepuscularstrahlen an der Kondensationswolke eines weit enfernten Kraftwerkes:




      Flacher Bodennebel:


      Wenn der Nebel wieder etwas höher schwappte, entstanden schöne Strahlenbilder an Bäumen und Sträuchern:


      Hin und wieder lugte der Funkturm am Landgrafen aus dem Nebelmeer:


      Der Nebel sinkt ab und gibt den Blick auf die Windräder bei Bucha frei:


      Panorama vom Nebelmeer über Jena:


      Der Tau verleitet zu Makro-Aufnahmen:


      An der Symmetrie üben wir bei Gelegenheit noch ein bisschen :grins :


      Nach etwa einer Stunde traten wir den Rückweg zum Auto an. Dabei fiel mir ein Heiligenschein im taunassen Gras auf. Für mich war es das erste Mal, dass ich den bewusst wahrgenommen habe:


      Zum Abschluss verteilten sich dann noch entlang eines Pferdekoppel-Zaunes schöne Spinnweben mit perlschnurartigem Besatz durch Tautropfen:
    • Schöne Nebelaufnahmen Luise, Ronny liefert ja sicher auch demnächst noch nach :grins .

      Man müsste sich bei diesen Bedingungen eigentlich mal bei Haarhausen, Rehestädt (Sonne im Rücken) oder Bittstädt (Blick zur aufgehenden Sonne) aufhalten um die Landschaft / Wachsenburg abzulichten. Kann mich noch erinnern das dort, als ich vor ein paar Jahren noch regelmäßig morgens im Zug nach Erfurt bin, im Tal immer sehr dichter Nebel lag.
    • Felix448 schrieb:


      Man müsste sich bei diesen Bedingungen eigentlich mal bei Haarhausen, Rehestädt (Sonne im Rücken) oder Bittstädt (Blick zur aufgehenden Sonne) aufhalten um die Landschaft / Wachsenburg abzulichten.
      Danke für die Standort-Tipps. Ja die Drei Gleichen stehen auch noch auf der Nebelfoto-ToDo-Liste. ;) Sind die beiden Orte denn etwas erhöht oder gibt es dort Erhebungen in der Nähe? Denn interessant sieht es ja meist aus, wenn man eben über dem Nebel ist. Wir wollten auch mal irgendwann auf den Kaffberg oberhalb der Wanderslebener Burg. Aber das geht dann nur am Wochenende, wenn man auch nach hinten raus Zeit hat.
    • Luise schrieb:


      An der Symmetrie üben wir bei Gelegenheit noch ein bisschen :grins :

      Lasst die mal so, sonst viel zu sehr Kitsch :D
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society