27.08.2017 - Morgendlicher Nebel an der Hohenwarte-Talsperre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 27.08.2017 - Morgendlicher Nebel an der Hohenwarte-Talsperre

      Am letzten Wochenende waren Ronny und ich zum Zelten an der Hohenwarte-Talsperre. Neben Badespaß und schönen Wanderungen, hofften wir auch auf die Gelegenheit zur Nebelfotografie. Durch die morgendlichen Gewitter am Samstag war dies zunächst nicht möglich. Auf einer Wanderung machten wir aber schon einen schönen Aussichtspunkt für den nächsten Morgen aus. Am Sonntag verließen wir dann um 5 Uhr unser Zelt (nach gerade einmal rund 3 Stunden Schlaf, Dank der "netten" Zeltnachbarn... :? ). Vom kleinen Örtchen Bucha aus wanderten wir rund 20 Minuten zum Aussichtspunkt "Gustav´s Ruh", von wo aus man Blick auf die Staumauer und einen Teil der Talsperre hat. Noch war nicht allzu viel Nebel zu sehen, die Staumauer lag noch frei, und die Dämmerung tauchte die Szenerie in ein warmes Licht.



      Hin und wieder wurden die Wolken dichter und so änderte sich die Farbgebung um uns herum ständig. Der Nebel nahm langsam zu und füllte zunehmend auch das Tal der angrenzenden Talsperre Eichicht. Über den weiter entfernten Teilen des Hohenwarte-Stausees füllte der Nebel das gesamte Tal aus (in Richtung Horizont zu sehen).


      Viel Dynamik im Nebel sorgte für immer neue Motivmöglichkeiten. Mal verzog er sich tief ins Tal, mal schwappte er auch über die umgebenden Hügel und hüllte diese teilweise oder vollständig ein.


      Durch dichtere Bewölkung im Osten zeigte sich die Sonne nicht sofort. Erst nach einer Weile lugte sie das erste Mal kurz zwischen den Wolken hindurch.


      Immer wieder änderte sich die Position der Nebelschwaden.




      Endlich kämpfte sich die Sonne erneut hervor und bescherte uns die erhofften Motive.


      Hier mal der Versuch eines HDR:


      Bevor wir zusammenpackten, schaffte es die Sonne nochmals durch die Wolken und tauchte den Nebel in ein warmes Licht. Jetzt erinnerte es mich an den ein oder anderen Blick aus dem Flugzeug auf eine Wolkendecke unter einem.




      Nun traten wir langsam den Rückweg an und kehrten zum Zeltplatz zurück, freudig über den doch noch geglückten Nebel-Sonnenaufgang.

      Liebe Grüße!