21.03.2018 Eisnebelhalo-Phänomen in Jena-Maua

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 21.03.2018 Eisnebelhalo-Phänomen in Jena-Maua

      Hallo an alle! Happy World-Met-Day :)

      Gestern gab es in Jena (wieder) ein herrliches Eisnebel-Halo-Display. Dank Ronnys Hinweis bin ich nicht direkt nach Leipzig gefahren, sondern noch in Jena geblieben.
      Es waren einige Haloarten am Himmel zu sehen! Das Phänomen wurde bis in den Norden Jenas gesichtet. Zuletzt hatten wir ja am 22.01.2017 ein ähnliches Spektakel: https://www.meteoros.de/themen/halos/ha ... jena-2017/

      Hier geht es zu den Fotos: adobe.ly/2GdbFZw (ihr könnt die Bilder zu Bearbeitungszwecken herunterladen, sind aber schon auf 2048px komprimiert). Ein paar binde ich direkt hier ein:







      Folgende Haloarten vermute ich auf den Aufnahmen:
      EE01 - 22°-Ring
      EE02/03 - Nebensonnen
      EE05 - Oberer Berührungsbogen
      EE06 - Unterer Berührungsbogen
      EE11 - Zirkumzenitalbogen
      EE13 - Horizontalkreis
      EE18/19 - 120°-Nebensonnen
      EE17 - Gegensonne
      EE27 - Parrybogen
      EE56 - Wegeners Gegensonnenbogen

      Bestimmungs-Schwierigkeiten:

      EE12 - 46°-Ring UND/ODER EE21 - Supralateralbogen

      EE22 - Infralateralbogen UND/ODER EE52J - Rechter umschlingender 46°-Berührungsbogen

      Unsicherheiten bzgl. Intensität:
      EE08 - Obere Lichtsäule
      EE09 - Untere Lichtsäule
      EE60 - Tapes Bögen (nur einmal schwach, rechts oben)
      EE57 - Trickers Gegensonnenbogen (nur schwach, mittels EBV erkennbar)

      Ich habe dazu auf der Fahrt (beim "Diamond Dust Chasing") ein Zeitraffer in 4K mitlaufen lassen (ungeschnitten):


      Das nenne ich mal einen Frühlingsanfang
      LG Marco
    • Florian schrieb:

      Können solche schönen Erscheinungen auch im Sommer auftreten oder ist es dann zu "warm"?

      Ja durchaus, nur dann an Cirren und meist etwas moderater.

      In Jena-Maua haben wir Eisnebel bis knapp unter 0°C beobachtet, was an sich schon eine kleinen Sensation war, da man es bisher von deutlich negativen Temperaturen ausging. Aber ja: für Eisnebel brauchst du Frost.


      Ronny schrieb:

      im Sommer ist diese Erscheinung nicht möglich. Du brauchst dazu Eisnebel und die passenden Kristalle in der Luft. Das geht nur bei Minusgraden.

      Das ist so nicht richtig. Die Halo-Arten bzw. ein Halo-Phänomen ist z.B. genauso auch an Cirrus-Bewölkung möglich - also ganzjährig! Da geht es auch um Eiskristalle (in einer atmosphärischen Höhe mit Temperaturen deutlich unterhalb des Gefrierpunkts). Der Zirkumhorizontalbogen ist in Deutschland ja auch nur zwischen Mai und Juli überhaupt zu sehen (ergo: nur an Cirren).
    • Ich denke Ronny bezog sich wirklich nur auf die Eisnebelhalos - und da hat er natürlich recht. Letztendlich können alle (?) Haloarten sowohl an den bodennahen Eisnebelkristallen oder eben in ein paar Kilometern Höhe in den Cirren bzw. im Cirrostratus auftreten. Das besondere an den Eisnebelhalos ist aber eben - da eben bodennah - dass man sie ja je nach Lage regelrecht dreidimensional um/über sich sehen kann - ein ganz anderes Empfinden. Insbesondere wenn man inmitten diesem Flimmern steht - einfach fantastisch....
    • Marco schrieb:

      Bestimmungs-Schwierigkeiten:

      EE12 - 46°-Ring UND/ODER EE21 - Supralateralbogen

      EE22 - Infralateralbogen UND/ODER EE52J - Rechter umschlingender 46°-Berührungsbogen
      Ich würde/hätte eigentlich Supra - und Infralateralbogen genauso identifiziert, live ist es natürlich etwas einfacher...
      Aber tolle Fotos, einfach so im Flachland ;-) :-) ...
    • Marco! Wow, einfach nur wow! So ein Eisnebelhalophänomen mitten in Jena ist schon hammermäßig!!!
      Mir gefällt ja der untere Berührungsbogen vor dem Haus sehr gut!
      Auch schön in deinem Video bei ca. 1:30min: Erst stehst du zum Fotografieren, dann hockst du dich hin, bevor du dich schließlich noch in den Schnee legst :D Das nenn ich mal Einsatz! ;-)

      Zu deinem Bestimmungsschwierigkeiten:

      Marco schrieb:

      EE12 - 46°-Ring UND/ODER EE21 - Supralateralbogen
      Auf einigen Bilder sind sowohl 46°-Ring als auch Supralateralbogen zu sehen.


      Marco schrieb:

      EE22 - Infralateralbogen UND/ODER EE52J - Rechter umschlingender 46°-Berührungsbogen
      Es ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit der Infralateralbogen. Der 46°-Berührungsbogen entsteht durch lowitz-orientierte Kristalle und wenn die vorhanden wären müssten eigentlich auch die (häufigeren) Lowitzbögen zum 22°-Ring sichtbar sein.
      Ich hab mal in einem deiner Bilder den Infralateralbogen und die beiden oben genannten beschriftet:




      Übrigens habe ich noch nie etwas vom "umschlingenden 46°-Berührungsbogen" gehört! Im Haloschlüssel taucht dieser nämlich nicht auf! Hier gibt es die EE52 nur als oberen 46°-Berührungsbogen, weiter wird nicht unterschieden.
      Die Unterscheidung wurde anhand der Simulation eingeführt.
      Übrigens: In der 32 jährigen Beobachtungsreihe des AKM wurde der 46°-Berührungsbogen nur 16 mal beobachtet, der Infralateralbogen 160 mal.


      Marco schrieb:

      Unsicherheiten bzgl. Intensität:
      EE08 - Obere Lichtsäule
      EE09 - Untere Lichtsäule
      EE60 - Tapes Bögen (nur einmal schwach, rechts oben)
      EE57 - Trickers Gegensonnenbogen (nur schwach, mittels EBV erkennbar)
      Also die Lichtsäulen sind definitiv dabei. Der Trickers Gegensonnenbogen ist meiner Meinung nach auch dabei.
      Tapes Bögen kann ich in deinen Bildern und deinem Video nicht erkennen.


      Marco schrieb:

      Das ist so nicht richtig. Die Halo-Arten bzw. ein Halo-Phänomen ist z.B. genauso auch an Cirrus-Bewölkung möglich - also ganzjährig!

      Rüdiger schrieb:

      Letztendlich können alle (?) Haloarten sowohl an den bodennahen Eisnebelkristallen oder eben in ein paar Kilometern Höhe in den Cirren bzw. im Cirrostratus auftreten.

      Prinzipiell ja. Aber: Der Moilanenbogen z.B. wurde (meines Wissens nach) noch nie im Cirrus beobachtet. Er wird meist mit dem Vorhandensein von Schneekanonen in Verbindung gebracht. Das kann aber durch die Beobachtung des Moilanenbogens in Bremerhaven und ich glaube auch du, Marco, hattest ihn vergangenes Jahr in Jena mit abgelichtet, ausgeschlossen werden.
      Andersrum wurden im AKM, abgesehen von einem elliptischen Halo, in 32 Jahren nie pyramidale Halos, also Ringe mit ungewöhnlichen Radien (9°, 18°, 20°, ...) und deren Berührungsbögen im Eisnebel beobachtet!

      Ich hoffe, die Zeilen beseitigen einige Unklarheiten! ;)

      Viele Grüße Kevin