29.04./30.04.2018 Gewitterthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 29.04./30.04.2018 Gewitterthread

      Auf eine Singularität ist Verlass: Ende April/Anfang Mai gibt es meist eine erste Gewitterperiode. Nach dem frühen Start im April 2018 soll auch dieses Monatsende mit Gewittern enden. Der Fokus liegt dabei besonders auf Sonntag(nachmittag) in Richtung Abend. Die Nacht zum Montag und der Montag selbst sind noch sehr unsicher und hängen von der Entwicklung am Sonntag ab. Diese gilt es im Nowcast richtig zu erfassen. Das Potential für kräftige Gewitter, vielleicht auch einzelne roteirende Gewitterzellen wenn alles passt, wäre gegeben.

      ESTOFEX Extended Outlook vom 27.04.2018: estofex.org/cgi-bin/polygon/sh…58_1_extendedforecast.xml


      Chris schrieb:

      Markus schrieb:

      Was Gewitter am Sonntag/Montag angeht, könnte das hier relativ unspektakulär ablaufen. Details entscheiden dann am Sonntag. Jedoch deutet sich an, dass Sonntag die Gewitteroptionen noch zu weit westlich liegen, uns in der Nacht zum Montag und Montagfrüh erreichen, da aber zu ungünstigen Zeit und somit nordöstlicher Richtung SA, BRB etc erst wieder aktiv werden. Daher aus Chaser-Sicht am besten pessimistisch sein. Wer Zeit hat, kann sich Sonntag in Westdeutschland einfinden. Passen dort alle Zutaten und das Timing, könnte es interessante einzelne Zellen mit Rotationsoption geben.

      EDIT: Die Unbekannten finden sich noch in der Nacht von SA zu SO sowie Sonntag über dem Gebirge (aber starker Deckel )
      Ich gebe noch zu bedenken, dass das auch so eine "Alles-oder-Nichts"-Lage werden könnte. Richtig, der Deckel ist sehr stark und Hebung ist nach aktuellem Stand fast nur orographisch möglich. Doch wenn es auslöst, kann sich die ein oder andere Zelle auch mal "verselbstständigen", d.h. aus dem Gebirge könnte durchaus mal was Kräftiges und Langlebiges rauswachsen. Die Labilität ist für die Jahreszeit ganz ordentlich, die Scherung okay. Insbesondere sei aber die nahezu perfekte 90°-Richtungsscherung hervorzuheben ( Veering ). Deshalb macht der aktuelle Super-HD-Lauf z.B. auch eine schöne Mesozyklone bei Gera.
      Für solche Details ist es eigentlich auch noch ein wenig früh, ich wollte das nur schonmal für den Fall der Fälle mit auf den Weg geben. Nicht, dass dann lange Gesichter auftauchen, wenn alle beim Sonntags-Ausflug sind.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Am Sonntag wird es an der Vorderseite des Tiefs über Britannien hierzulande recht warm, teils 25 Grad und darüber, besonders in Richtung Süden/Osten,... nach Nordwesten hin etwas gedämpfter das Ganze.Auch wird die Luft zunehmend feuchter,schwüler...das Tief drängt nur langsam voran und schleift etwas nordwestlich vorbei.

      Gewitter sind möglich besonders in der Nähe der Gebirge...Der Luftmassenaustasch erfolgt dann bis Montag Vormittag/Mittag.

      Die genau Entwicklung muss noch wegen Unsicherheiten beobachtet werden.
    • Es springen die meisten Modelle inzwischen auf den Zug auf, dass einige kräftige Kaliber aus dem Gebirge ausscheren können. Bei hoher Labilität um oder über 1.000 J/kg ML-CAPE (für die Jahreszeit ordentlich) und schöner Scherung , vor allem perfekter Richtungsscherung ( Veering ), kann es für die ein oder andere Superzelle mit Großhagel, Sturmböen und Starkregen reichen. Die Langlebigkeit wäre auf jeden Fall gegeben.

      Nach wie vor ist das Ganze aber aufgrund der fehlenden Unterstützung aus der Höhe mit einem Fragezeichen versehen, wenngleich die Wahrscheinlichkeit nun gestiegen ist, dass ein überraschendes Ereignis bevorstehen könnte. Mich erinnert es etwas an den 19.05.2017, wenngleich der nicht ganz so überraschend kam und die Konvergenz etwas eindeutiger war.
      Meilensteine:
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007, aktiver Chaser seit 2010
      - eigenes Portal seit 2017: faszination-sturmjagd.de
    • Das 12Z Sounding aus Meiningen sieht wie erwartet ganz gut aus.

      Windscherung :
      Richtungsscherung: von SO am Boden, auf S in 2 km Höhe und auf SW darüber -> Veering über 90°.
      Geschwindigkeittscherung: Boden fast windstill, in 6 km rund 20 m/s -> darüber weiter zunehmend.

      Wolkenuntergrenze im Sounding bei 1,5 km, da die Luft noch recht trocken ist.
      Ein erster Deckel liegt bei 1 km und ein zweiter Deckel , den die aktuellen Entwicklungen noch nicht schaffen, bei rund 4 km.
      Sehr ausgeprägte EML zwischen 2 und 3 km und Trockenlufteinschübe in mittleren Höhen sollten der Hagelbildung gut tun.
      Downburstgefahr durch die trockene Schicht zwischen 1 und 3 km, in Verbindung mit den steilen Temperaturabnahmen mit der Höhe.
      Wolkenobergrenzen theoretisch bis 12 km möglich.

      MLCAPE im Sounding knapp 300 J/kg und CIN etwas über 50 J/kg -> nicht so ernst nehmen! Große Schwankungen räumlich und zeitlich möglich, dadurch dass sich Paramter leicht verändern.

      Jetzt heißt es Daumen drücken, dass der Aufwind den Deckel bei 4 km über den Bergen überwindet, dann sind die ersten gröberen Zellen sehr wahrscheinlich.

      Viele Grüße, Maurice