2018.05.27 - 01.06. / Gewitterlage Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2018.05.27 - 01.06. / Gewitterlage Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

      2018.05.27 - 01.06 / Gewitterlage im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

      Hallo TSC'ler,

      Ich möchte Euch aus dem Zeitraum der letzten Maiwoche noch ein paar Bilder nachreichen.

      Die Wetterlage sollte allen noch in Erinnerung sein, schwülwarme Luft
      die jeden Tag einen Gewittersumpf generierte.
      Der Mechanismus der Auslöse war jeden Tag identisch, zwischen 10:30Uhr und 11:00Uhr konnte ich über der Kammlage des Thüringer Schiefergebirges die förmlich explodierenden CB's beobachten. Die Taupunkte für den oben genannten Zeitraum, wurden bei 16-18°C ermittelt.
      Durch den fehlenden Höhenwind, verlagerten sich die Zellen nur sehr langsam in Richtung Norden.

      Die im Zenit stehende Sonne gestaltete die Arbeit für den Trigger nicht einfacher. Viele Erdblitze welche in den Abend bzw.- Nachtstunden ein schönes Motiv abgegeben hätten, wurden verspätet oder gar nicht getriggert. Das Wechselspiel aus Licht, Schatten und dem Reflexionsgrad der CB's, aktivierten den Trigger oftmals unkontrolliert.
      Ein Ausprobieren sämtlicher Einstellungen mit Blende, ISO, Belichtungszeit und Sensitivität des Triggers brachten nicht den gewünschten Erfolg.

      Aufgrund von Verzerrungen und Darstellungsproblemen im Lagethread, möchte nocheinmal mit dem 27.05.2018 starten.

      Sonntag / 27.05.2018 / Nachmittags



      600m Entfernung / 29kA / hoher Darstellungsfehler von ca. 900m in der Blitzanalyse / gefilmt

      Dienstag / 29.05.2018 / Abends

      In den Abendstunden des 29.05. im Übergang der blauen Stunde hin zur Nachtdämmerung, stellte sich für mich ein perfektes "Spotting" ein. Im westlichen Teil unseres Städtedreieckes begann die Auslöse mit langsamer, westlicher Verlagerung in Richtung Stadtilm. Für mich und meine Ausrüstung, bedeutete dieser Umstand, ein stressfreies, sauberes und vor allem regenfreies "Spotten".
      Unzählige Aufnahmen sind entstanden, für mich die schönsten und relevantesten möchte ich Euch präsentieren. Die Aufnahmen wurden getriggert, gefilmt und mittels Langzeitbelichtung erstellt.




















      Mittwoch / 30.05.2018 / Nachmittag

      Der dritte Tag in Folge, ein sich wiederholender Verlauf.
      Über dem Gebirge bildete sich erneut ein strukturloser Cluster aus, welcher in einem Einheitsgrau das Gewölk präsentierte.
      Einer der wenigen erfassten Erdblitze auf der Saalfelder Höhe - Blickrichtung Süd



      Donnerstag / 31.05.2018 / Nachmittag

      Diesmal schaffte es der Cluster über die Kammlage hinaus in das Vorland, wo sich zwei Zellen paralell zueinander organisierten und diese auch zur Auslöse kamen.

      Man beachte den mit einen Plus gekennzeichneten Erdblitz über dem Schriftzug der Stadt Saalfeld, dieser wurde getriggert.

      kachelmannwetter.com/de/blitze…stadt/20180531-1345z.html

      Beide genannten Gewitterkomplexe sind schon weit in Richtung NO abgezogen, während dieses Signal eingefangen wurde.
      Mehrmals durfte ich schon erleben, das sich nach dieser Zeit ein starker Blitz in der unmittelbaren Nähe noch einmal entlud. Das Gewitter ist (scheinbar) vorbei und der letzte Blitz ist schon seit 15-20min in weiter Entfernung sichtbar gewesen. Seitdem lasse ich die die Kameras beim "Spotting" gerne noch eine Weile weiterlaufen. Die unten abgebildete Textpassage beschreibt diesen Vorgang, nach aktuellem Stand der Forschung.



      3900m Entfernung / 27kA

      kachelmannwetter.com/de/blitze…05311319144000073025.html

      "Typisch für das Ende eines Gewitter ist ein extrem langsamer Wechsel der Polarität, der schließlich bei dem schwachen negativen Feld des schönen Wetter endet. Der letzte Ausschlag in das negative Feld wird den negativen Ladungen des Screening Layer zugeschrieben. Der Screening Layer ist eine Schicht von elektrischen Ladungen am Rand der Gewitterwolke entgegen der Zugrichtunng. Seine Ladungen können sich auch hinter der Wolke noch bis zur Erde auswirken. An dieser Stelle treten nur noch selten Blitze auf, die dann meist positive Blitze sind. Der letzte Ausschlag in das positive Feld kennzeichnet die sich auflösende Gewitterzelle."

      Quelle: Die kleine Gewitterkunde von Torsten Schulz - Seite 83/84

      Zum Abschluss noch ein Gewitter in der Morgendämmerung.

      Freitag / 01.06.2018 / Morgendämmerung



      Wolkenblitz / Blickrichtung Ost

      MfG Carsten