Gewitterthread ab 03.06.2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gewitterthread ab 03.06.2019

      Hallo zusammen,

      zwar hat sich die Mehrheit der Hiergebliebenen wahrscheinlich schon ein anderes Hobby gesucht, dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass ab Montag mit Umstellung der Höhenströmung auf tendenziell südliche Richtungen ein neuer Witterungscharakter eingeleitet wird. Dieser wird geprägt sein von mehreren Wellen, die aus einem Langwellentrog über Westeuropa nordwärts laufen. Das bedeutet, es wird immer mal wieder eine "leistungsstarke" Luftmasse herangeführt, die sich am Boden durch heiße und zum Teil auch recht feuchte Verhältnisse bemerkbar macht.



      Die Großwetterlage über Europa mit dem markanten Trog über Großbritannien am Montag.
      Auf seiner Vorderseite wird feuchtheiße und labile Luft aus Südwesten herangeführt.

      Über dem Osten Deutschlands wird sich vor allem zu Beginn jedoch auch die Deckelung eines Höhenrückens knapp östlich von uns zeigen. Trotz hoher Energiewerte würde dann zunächst nicht viel passieren. Das dürfte auch am Montag der Fall sein. Dann steuert zwar über den Westen Deutschlands ein Randtrog, der dort für Unwetter sorgen kann, hochauflösende Modelle wie das Super HD rechnen jedoch eine sehr markante Outflow Boundary daraus, die eine Auslöse im Osten höchstwahrscheinlich erstmal überlaufen dürfte. Sowieso wird hier tagsüber eine recht trockene Luftmasse mit in die Zirkulation einbezogen. Gewitter sind so über dem Osten zwar nicht auszuschließen, sollten jedoch etwas vereinzelter auftreten. Aufgrund der Schichtung wären im Auslösefall aber durchaus Fallböen möglich.

      Spannend dürfte dann vor allem die weitere Entwicklung in der kommenden Woche werden. Mehrere ablaufende Wellen dürften wiederholt zu Gewitterlagen über Mitteleuropa führen, möglicherweise auch mit zwischenzeitlicher Abkühlung. Bezüglich des genauen Ablaufs kann zum aktuellen Zeitpunkt aber noch keine Aussage getroffen werden. Noch schwanken die Modelle von Lauf zu Lauf sehr. Klarheit sollte sich dann im Verlauf der nächsten Woche allmählich ergeben.

      Viele Grüße
      Chris
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010
    • Es gibt bereits 2 extended forecasts für die kommenden Tage:



      TUSCHY schrieb:

      A level 1 was issued for extreme E France, parts of Germany and S-Sweden mainly for large hail, severe wind gusts and excessive rain.
      Grundsätzlich sieht es am Montag entlang der Konvergenz nach einer Auslöse am Vormittag in Frankreich / Westdeutschland aus. Die Linie bewegt sich dann über den Tag ostwärts und trifft uns in abgeschwächter Form am Nachmittag. Richtung Osten ist das ganze etwas kritisch, wie auch schon von @Chris im Eröffnungspost angesprochen. Im Nordwesten dürfte es aber ziemlich interessant werden, aufgrund der guten Bedingungen ist hier auch die Entwicklung von besser organisierten Zellen möglich.

      Die vollständige Vorhersage findet man wie immer auf http://estofex.org , der Beitrag für Mon/Die ist relativ umfangreich.




      GROENEMEIJER schrieb:

      A level 1 was issued across parts of North France, Luxembourg, East Belgium, East Netherlands and Northwest Germany primarily for hail and tornadoes.
    • Nur ganz kurz: Thüringen heute wieder verstärkt im Fokus. Linienartig organisierte Konvektion vor allem im Nordwesten möglich. Auch sonst einzelne, heftige Gewitter. Hauptgefahren sind größerer Hagel (vor allem bei den ersten Zellen), Starkregen und an Outflow Boundaries zum Teil heftige Sturmböen.

      Die Scherung ist nur nach Nordwesten hin leicht erhöht, kann aber durch zum Teil exorbitant hohe ML-CAPE-Werte "ausgeglichen" werden. Könnte mir vorstellen, dass die Zellen heute daher eine gewisse Eigendynamik entwickeln.
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010
    • Von Bucha aus konnte man nur auf glühenden Kohlen sitzend alles beobachten. Schon ab 14 Uhr sah man den gigantischen Eisschirm am westlichen Horizont und im Laufe des Nachmittags immer näher kommen. Die Gewitter hatten aber nicht den Plan, so weit in den Osten zu ziehen. Die kräftige Linie schob jedoch eine Outflow Boundary vor sich her und brachte schließlich auch einige Quellungen hervor. Durch wie an einer Linie aufgeführten kleineren Cumulus unf Fractus kam das Windband immer näher, die durch den Outflow getriggerten kleineren Aufwindbasen zeichneten sich durch eine dunkle Linie ab:



      Ebenso durch den Outflow vermutlich beeinflusst, enstand diese kleine Zelle nordöstlich von Jena, welche jedoch wenig später wieder zusammenbrach und bei Halle neu zündete:

      Durch den Thüringer Wald beeinflusst, entstanden bei Suhl immer wieder ein paar kräftige Gewitter, die auf dem Weg nach Jena sich jedoch beachtlich abschwächten. Ein Wolkenblitz war zu sehen, ein Grummeln zu hören, zum Abschluss gab es nur ein paar Mammaten und das war es gewesen.

      Die nächsten Tage gestalten sich vor allem für den Westen sehr interesant, also heißt es für mich: Radar gucken und Facebook checken, wärend andere auf Jagd gehen.

      Habt einen schönen Abend,
      Florian :winken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Florian T. L. ()

    • 03.06.19 I Mammaten bei Kleinschwabhausen

      Hallo Leute,

      hier wie vorhin bereits erwähnt die Mammaten, die ich heute abend an der Rückseite der sich auflösenden Gewitter aus dem Thüringer Wald beobachten konnte....mehr gab es nicht ( außer 1 sichtbarer Blitz + dazugehörigen Donner )


      Schöne Mammaten auf der Gewitter / Schauerrückseite



      Mammaten bei Kleinschwabhausen



      Mammaten



      Mammaten Querformat



      Abendstimmung + Sonnenuntergang bei Vollradisroda




      Mal sehen, was die Woche noch so bringt....ich erwarte einfach mal nichts.


      Gruß
      Kay
    • Hitzegewitter südlich von Jena

      Pünktlich nach Ende der Prüfungszeit gab es auch im Raum Jena starke konvektive Entwicklung. Gegen 16 Uhr "ploppte" förmlich eine Zelle über Kahla auf, welche einen schönen Eisschirm entwickelte und interessante Lichtspiele mit der Sonne vollzog:



      Doch bis auf vereinzelte Grummler war auf die Entfernung nicht viel zu hören und zu sehen. Die Zelle schwächte sich rasch ab und neue Entwicklungen brachen sogar teilweise zusammen. Doch als die Überreste der alten Zelle zunehmend den Blick weiter Richtung Süden freigaben, konnte man eine prächtige neue Zelle erkennen, welche ein Dauergrummeln von sich gab. Der Starkregen war sehr gut auszumachen:



      Währendessen entwickelte sich ein weiterer kleinere Aufwindbereich :



      Auch diese Neuentwicklung wurde aktiv und ließ sogar einige Erdblitze zeigen, die jedoch deutlich nicht im Niederschlagsbereich einschlugen:



      Leider war es mir nicht gelungen, einen einzigen Blitz festzuhalten. Daher stellt sich mir die Frage: Kann mir wer einen Lightningtrigger empfehlen?

      Gegen 17:45 schwächte sich die Zelle merklich ab, es war nichts mehr zu hören und mit beginnender Auflösung zeigte sich das Gewitter von seiner schönsten Seite:





      Habt einen schönen Abend,
      Florian :winken



      EDIT by Mod: Leerzeilen eingefügt. Ist so ein bissel übersichtlicher :-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Florian T. L. ()

    • Ein Nachtrag vom 3.6. 19 aus unserem Kurzurlaub im Wendland (leider Empfangswüste :-( ). Die Zelle war bereits tags zuvor genau vom Timing und Ort in der Prognose, hat super gepasst. War nur etwa 15 - 20 min zu spät dran, musste noch die Familie in einem trockenem Cafe absetzen.
      War dann leider nichts mehr mit Stativaufbau usw., nur kurze wacklige Videos aus der Hand.






      An der Vorderseite der Zelle wurde ein " Staubteufel " fabriziert - welchen man aber laut Definition als solchen im Zusammenhang mit einem Gewitter
      nicht als solchen bezeichnen darf.



      Fachlich korrekt war es dann wohl ein schwacher Tornado . Dieser zog dann mehr oder weniger über mich hinweg, habe das fotografieren kurzzeitig einstellen müssen. Staubwischen war dann trotzdem angesagt....



      Das schwache rotieren der Zelle war visuell zu erkennen, nach den Radardaten von 16 Uhr (Stormtracking) als mäßig eingestuft - wer nachschauen möchte, Landkreis Lüchow-Dannenberg.
      Die Wetterstation Lüchow registrierte Bft 9, liegt aber noch etwas weiter nordöstlich.
      Letztlich war es sehr erstaunlich wie viele Radler noch seelenruhig auf die Böenfront zu radelten...
    • Nachrichtenmeldungen vom 03.06.2019

      Thüringen allgemein:

      Straße überspült, Ast auf Autos gestürzt – Unwetter sorgt für Schäden in Thüringen (Thüringer Allgemeine, 04.06.2019)

      Nordhausen:

      Dach von Schweinestall bei Starkregen eingestürzt (Thüringer Allgemeine, 04.06.2019)
      Unwetterfront streift Südharz nur (Thüringer Allgemeine, 04.06.2019)

      Unstrut-Hainich-Kreis:

      Während der Fahrt: Sturm schleudert Straßenschild in Frontscheibe (Thüringer Allgemeine, 04.06.2019)
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society