Gewitterthread 19.06./20.06.2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gewitterthread 19.06./20.06.2019

      Am Mittwoch und Donnerstag sind erneut teils schwere Gewitter mit Starkregen, Hagel und Windböen zw. 70 und 85 km /h in Thüringen möglich. Unwetterpotenzial besteht durch ergiebigen Starkregen.

      Mittwoch, 19.06.2019


      • Trogvorderseite, Tiefdruckrinne am Boden, nahende Kaltfront aus Westen, [definition=57,0]Konvergenz[/definition] für uns wohl irrelevant, Kurzwellen sorgen für zusätzliche Hebung
      • Gewitter zunächst über den Bergen/Höhenzügen ab den Mittagsstunden/früher Nachmittag vereinzelt möglich
      • zweite Gewitterrunde am Abend/Nacht zum Donnerstag von Westen/Südwesten wahrscheinlich (meist Cluster oder Linien)
      • Hauptgefahren: ergiebiger Starkregen mit Überflutungsgefahr, Hagel 2-4 cm Durchmesser (auch örtliche Hagelansammlungen denkbar), Windböen zw. 70 und 85 km/h (sollten Linien oder Cluster größer sein auch stärkere Windböen an Böenfronten wahrscheinlich)
      • [definition=95,0]Scherung[/definition] tagsüber eher schwach, somit langsame Verlagerung der Zellen. Bei Systemen (Clustern, Linien) kann die Eigendynamik auch führ schnellere Verlagerung sorgen
      • Hebung durch Orographie oder durch Kurzwellen in der Höhe. Später heranziehende Gewitterzellen/-systeme von Westen
      • PWAT, [definition=59,0]Labilität[/definition], [definition=21,0]CAPE[/definition], Feuchte werden im Tagesverlauf besser, wovon die Gewitter am Abend vermutlich mehr profitieren können







      Donnenrstag, 20.06.2019

      • Ausgangslage wie Mittwoch, jedoch wird die Kaltfront langsamer und beginnt zu wellen. Östlich davon noch Gewitterpotenzial
      • Tagsüber Auslöse über den Bergen und in die übrigen Gebiete ausgreifend
      • Bildung von Multizellen, die zu Clustern oder Linien heranwachsen
      • Details werden ergänzt


      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Überraschend, wie richtig doch ein Modelllauf liegen kann:

      kachelmannwetter.com/de/modell…etter/20190619-1100z.html

      Und somit ging es sofort nach der Schule mit dem Fahrrad bergauf zurück aus Jena nach Bucha. Währenddessen Richtung Apolda bedrohliche Quellungen und ein leises rumpeln. Nach Süden hin entstanden neue Zellen, unter anderen dann auch direkt bei Bucha, weswegen ich um so schneller in die Pedale trat. Zuhause angekommen, erstmal ein sondierendes Spotting vom Dachboden aus. Ein Dauergrummeln feinster Art, jedoch nur vereinzelt ein paar dicke Tropfen in Bucha:



      Währenddessen über Lobeda kräftiger Niederschlag, unter anderem auch Hagel. So mancher Erdblitz ließ sich erkennen und lenkte mich ab, eigentlich zur besseren Beobachtung auf den Cospoth zu fahren. Mal wieder ist es mir am Tage noch nicht gelungen, einen der Blitze festzuhalten:



      Nach langem Überlegen und Beobachten fuhr ich noch zum Cospoth, wo ich @Kay H traf und wir uns über die weitere Entwicklung unterhielten. Dabei ließ sich beobachten, dass die Zellen recht hochbasig und relativ low topped waren und diese sich abschwächten. Etwa auf Höhe Hermsdorf/Eisenach konnte ich noch ein paar schwache Blitze erkennen. Bis jetzt kein Hauch von Struktur:



      Die Sonne brannte nun wieder gnadenlos nieder und so beobachtete ich weiter die Landschaft. Dabei sah ich teils massive Auswirkung der Trockenheit, auch der Wald schräg links über der Lobdeburg hatte sich aufgrund eines verheerenden Waldbrandes braun verfärbt:



      Schlussendlich wurde es mir dann arg zu heiß, so machte ich mich wieder auf den Weg nach Bucha. Kurz vor dem Ortseingang entstand doch noch ein Hauch von Struktur: Mammaten, welche sich jedoch nicht lange hielten:



      Wegen der morgigen Lage werde ich mir wohl aufgrund der Schule und anschließenden Feuerwehrausbildung auf die Zunge beißen müssen.

      Wünsche euch noch einen schönen Abend, mal sehen was noch so kommt.
      Florian :winken

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Florian T. L. () aus folgendem Grund: Probleme beim Bilder einfügen

    • Wie im Chat erwähnt, kurzes Gewitter bei Geyer mit einigen Erdblitzen.
      Ist echt schade nichts richtig abgelichtet zu haben, weil sie oft am Rand des Niederschlags waren. Die Donner waren herrlich.

      Videostandbild



      DLSR aber ohne Blitz



      Dann Mammaten danach



      Gruss

    • GATZEN schrieb:

      A level 1 was issued for Germany into southern France mainly for large hail and severe wind gusts.


      DISCUSSION


      Southern Sweden, north-western Poland, Germany, Switzerland into southern France


      In the wake of the cold front, increasing shear but decreasing moisture will be present during the day. As a mid-level short-wave trough crosses the region, the cap is forecast to be rather weak over most places, allowing convection initiation. With 15 m/s deep layer vertical wind shear , multicells and some supercells are forecast, capable of large hail and severe wind gusts. Over southern Sweden, stronger shear , also in the low levels, will increase the threat of supercells somewhat. This is in particular central Sweden, where low-level hodographs are favorable for tornadoes as well. The overall coverage of severe weather is expected to be too low over the area to justify a level 2.
    • Hier wurde es ab Mitternacht so richtig interessant.

      Eine solitäre Zelle bei Göttingen gegen 0.30 Uhr


      gegen 0.30 Uhr über Göttingen in Richtung Harz unterwegs


      Sie zog dann über Herzberg und Clausthal-Z. weiter nach Sachsen Anhalt

      Und wie immer, sichtversperrende Wolkenbänder über der Hainleite. *grummel*


      Zelle über dem Pöhlder Becken



      Der Vollmond hat hilfreich die Landschaft ausgeleuchtet.

      Eine nennswerte Abkühlung hat es aber leider nicht gegeben.
      Ich war von Hesserode/NDH bis Bad Sachsa/OHA unterwegs gewesen, überall blieb die feucht-warme Luft und nach Mitternacht sogar dicker aufsteigender Nebel.




      über Clausthal-Zellerfeld
      Bilder
      • 19.-20-06-19 NDH-5112508.jpg

        14,66 kB, 800×425, 326 mal angesehen
      Liebe Grüße von der Deern

      honeysuckle-honeysuniversum.blogspot.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Loni A. ()

    • Nowcast-Update: Die (schwache) Kaltfront liegt noch knapp westlich von uns. In den kommenden Stunden und zum Abend kann es über TH verstreut zur Auslöse von Gewittern kommen. Dabei sind Starkregen, Hagel zw 2 und 4cm sowie Windböen zw. 70 und 85 km/h möglich (in Fallböen örtlich mehr). Am Abend werden von den Modellen auch Zellen simuliert, die von Westen her Übergreifen und ostnordostwärts ziehen. Manches Modell möchte auch kleine Linien haben. Das Sounding liegt aktuell noch nicht vor.

      @Loni A. @Florian T. L. @Jonas: In euren Beiträgen sind Bilder nicht oder nicht richtig eingebunden. Und Florians tolle Morgenshelf ist ein extra Beitrag fürs Berichteforum wert. Könnt ihr das bitte anpassen?
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Markus schrieb:

      ... @Florian T. L.... In euren Beiträgen sind Bilder nicht oder nicht richtig eingebunden. ... Könnt ihr das bitte anpassen?
      Die Bilder sind schon mit Pc eingefügt und werden immer noch auf dem Handy verzerrt dargestellt. Ich kann mir das nicht erklären :grübel

      PS: Dateien werden hochgeladen und dann auf "Original einfügen", oder nicht?!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Florian T. L. ()

    • 19.-20.6.19 I Gewitterchasing bei rund um Jena

      Hallo Leute,

      hier schnell ein paar Bilder von gestern Abend, Nacht und heute morgen. STandort Cospoth bzw. Kleinschwabhausen....


      Gewitterzelle am Cospoth



      Erdblitze aus EInzelzelle bei Kleinschwabhausen



      Aufziehende Shelfcloud bei Kleinschwabhausen



      Ganze Gewitterfront mit Shelf


      Gewitter gleich am Standort




      Gruß
      Kay
    • Nun auch ein paar Bilder von mir als ich in der Nähe von Göttingen war. Es sind letztendlich doch nur ein paar Bilder geworden, weshalb ich keinen Extrabericht schreiben möchte.

      Es bildete sich ein Cluster (zeitweise kann man auch Linie sagen) in Hessen, der allmählich auf den Weg nach Nordthüringen war. Am Südende gab es immer mal wieder Neuentwicklungen, so dass mir Göttingen als Standort sinnvoll erschien.

      Ich hielt aber erstmal für den obligatorischen Überblick an der A38-Scheune. Hier hatte man einen Blick über den gesamten Cluster.


      Dann fielen mir diesen Quellungen im Schatten der Eisschirme auf und machte mich auf den Weg Richtung Göttingen.



      Ich hielt erstmal an einen meinerseits beliebten Chasingpoint. In etwa 5Km in Blickrichtung liegt Göttingen.


      Etwas Struktur kam zum Vorschein.

      Vielmehr passierte auch nicht. Es blitzte nur noch wenig und die Struktur ging auch langsam flöten. Ich hatte mir von vornherein nicht viel vorgenommen und wollte keine weiten Strecken fahren. Deshalb tritt ich dann en Heimweg an.

      MfG, Peter