Gewitterthread 01.07.2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gewitterthread 01.07.2019

      Entlang einer Kaltfront kann es in der Nacht zum Montag/Montagmorgen über Teilen Thüringens zu teils schweren Gewittern kommen. Es bestehen jedoch noch einige Fragezeichen zum Auftreten und der regionalen Verteilung.

      Ausgangslage:

      Am Sonntag greift die Kaltfront eines Tiefs über Norwegen auf Deutschland über und liegt in der Nacht zum Montag quer über der Mitte. Die Kaltfront verlangsamt sich auf ihrem Weg nach Süden und kommt ins schleifen. Am Sonntag selbst passiert entlang der Kaltfront nichts außer Bewölkung und Wind. Das liegt u.A. an der fehlenden dynamischen Unterstützung in der Höhe, Kaltluftadvektion in 700 hPa und nicht zuletzt auch an der fehlenden Bodenfeuchte (hohe Wolkenbasen) und natürlich einem starken Deckel . Kurzum: Wie sollen sich hier eigentlich Gewitter entwickeln?

      Diese Frage könnte vielleicht ein bisschen positive Vorticityadvektion beantworten, da über der Mitte die Kaltluftadvektion etwas abnimmt gegenüber dem nördlichen Deutschland. Die pos. VA sorgt für Hebung in der Nacht im Vorfeld des nahenden Troges bzw. eines Kurzwellentroges von Frankreich her. Mit der Kaltfront kommt ein besseres Feuchteangebot in unser Gebiet, während gleichzeitig die Scherung (hochreichend wie auch im unteren Niveau) deutlich zunimmt. Problem: Der Deckel muss gebrochen werden (nicht einfach) und die Gewitter müssen in diese Luftmasse mit Windscherung ziehen. Das sieht eher unwahrscheinlich aus, sollte aber nicht komplett ausgeschlossen werden.

      Wahrscheinlicher ist aktuell, dass Gewittercluster knapp südlich der Kaltfront entlang nach ONO ziehen. WRF und SuperHD haben das z.B. drin. Fast alle übrigen Modelle haben zumindest Niederschlagssignale vom südlichen Hessen, nördlichen Bayern und südlichen Thüringen im Zeitrahmen von 02:00 bis 08:00 Uhr drin. Höhepunkt zw 4 und 6 Uhr im südlichen Thüringen. Je weiter nördlich in Thüringen umso geringer die Chance auf Gewitter. Wo die Kaltfront durch ist, wird auch nichts mehr passieren. Nur entlang und im Vorfeld werden noch Gewitterchancen bestehen.

      Tagsüber (am Montag) wird es freundlich und trocken bei Temperaturen um 25°C sein. Für Chaser: Wer Zeit hat und sich verrückt fühlt, kann ins südliche Bayern (südlich der Donau) fahren, wo die Kaltfront deutlich aktiver durchgehen wird. Dort drohen Schwergewitter .

      Gefahren:

      Mit heranziehenden Clustern Windböen zw. 70 und 90 km/h, teilweise an Böenfronten auch höher. Starkregen sowie Hagel zw. 2 und 4 cm Korngröße sowie hohe Blitzraten. Bei einzelnen Zellen kann auch noch größerer Hagel nicht ausgeschlossen werden, ebenso wie einzelne sehr starke Fallböen in die trockene Grundschicht.

      Updates folgen frühestens am Sonntagabend.




      ESTOFEX schrieb:

      Storm Forecast

      Valid: Sun 30 Jun 2019 06:00 to Mon 01 Jul 2019 06:00 UTC
      Issued: Sat 29 Jun 2019 20:24
      Forecaster: TUSCHY

      A level 1 was issued across parts of France, Switzerland, Germany and Austria/N-Italy mainly for large hail, severe wind gusts and heavy rain.

      DISCUSSION

      ... Parts of France, parts of Germany, parts of Switzerland, extreme N-Italy and S-Austria ...

      During the night, we probably deal with ongoing clusters between the Massif Central, the Vosges and Switzerland with similar hazards. Beside that, LL convergence signals become more focused/augmented from E-France into Germany along the wavy/quasi-stationary frontal boundary. This occurs simultaneously with subsiding LL CAA and ahead of the approaching second short-wave. CIN will be an issue along/south of the front, but LAMs indicate variable CIN strength with regionally lowered values. Despite mixed signals in past few QPFs of global models/CAMs, we expect at least a few elevated thunderstorms to develop along the N fringe of the front (e.g. E-CNTRL France into CNTRL-Germany). It remains questionable how far they can tap into the BL which is important regarding the severe risk as they would then move into 1500-2000 J/kg CAPE and take profit of effective 15-20 m/s DLS / 20 m/s 0-3 km shear . However we currently don't expect storms to take full profit of those ingredients and hence a few eastbound shifting progressive clusters with isolated large hail, strong to severe wind gusts and bursts of heavy rain are forecast. However this part of the level 1 remains still uncertain and needs to be monitored closely during the night.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Das 14:00 MESZ - Sounding von Meiningen zeigt einen Stahlbeton-Deckel (rechts CIN-Werte beachten) sowie eingangs erwähnt die Kaltluftadvektion zw. 600 und 700 hPa (Nordwestwind):


      In der Nacht könnte der Deckel beginnen zu bröckeln. Es wird allerdings schwer ihn zu knacken - dafür bräuchte es schweres Gerät.
      Die Modelle zeigen sich geteilter Meinung: Eine Hälfte zeigt Signale für Niederschläge/Konvektion, andere nichts. SuperHD dabei am forschesten mit mehreren Gewitterclustern am Montagmorgen.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Es gibt zum Abend neben den heutigen Temperaturrekorden (morgen mehr dazu) nicht viel neues zu berichten. Neue Modellläufe ja, aber die Unsicherheit wird dadurch nicht besser. Das SuperHD ist bspw im letzten Lauf wieder zurückgerudert mit den aktiven Clustern. Dafür war das AROME darauf angesprungen, lässt diese aber südlicher durchgehen. Andere Modelle haben keine oder schwache Niederschlagssignale drin.

      Wie auch immer: Das Potenzial für schwere Gewitter ist gegeben, wenn, ja wenn der Betondeckel geknackt werden kann. Unwahrscheinlich ist das nicht, aber die Berechnungen sprechen deutlich dagegen. Auch in der Mehrheit.

      In paar Stunden sind wir schlauer.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Markus schrieb:

      In paar Stunden sind wir schlauer.
      Und es blieb bei einzelnen hochbasigen Gewittern heute Morgen vom Weimarer Land ausgehend nach Osten.

      Niederschlagssummen: kachelmannwetter.com/de/regens…-6std/20190701-0830z.html
      Hagelspur: kachelmannwetter.com/de/hagel/thueringen/20190701-0830z.html

      Die nächste Gewitterlage wird erstmal auf sich warten lassen.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society