Wetterthread JULI 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wetterthread JULI 2019

      Sammelthread für alle Themen rund um's Wetter


      Hier kann folgendes gepostet und gefunden werden:

      - Aktuelle Messwerte und Beobachtungen
      - Besprechungen zur Wetterlage/folgende Wetterlagen
      - Bilder zur Wetterlage (max. 5)
      - Links zu wetterbedingten Artikeln

      Für besondere Wetterlagen werden separate Threads erstellt.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Bei mir hier deutet sich dieses Jahr bis jetzt eine größere Trockenheit an als in 2018.
      Hier wo eigentlich immer ausreichend Niederschläge fallen war bis jetzt nur der Mai eher normal und brachte das meiste Nass.Grasflächen sind schon komplett gelb,die Bäche führen nur noch wenig Wasser, das war letztes Jahr hier erst im Spätsommer der Fall.
      Der Juni war praktisch fast ohne nennenswerte Niederschläge hier bei mir.
      Besonders verdeutlicht dies der Blick auf die Regensummenkarte seit Jahresbeginn welche im Kreis Sömmerda und in Richtung Vogtland(Plauen/Hof) sehr wenig Niederschlag aufzeigt:

      Niederschlag seit Jahresbeginn:
      kachelmannwetter.com/de/regens…-jahr/20190701-1750z.html


      Lokalpresse aus meiner Region zur speziellen Lage hier:
      frankenpost.de/region/kulmbach…elfutter;art83417,6790336

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marcel ()

      Beitrag von Michael ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Hallo in die Runde.

      Heute morgen sind wieder sehr lichtstarke NLC's zu beobachten gewesen. Selbst in der hellen Morgendämmerung waren sie bis in etwa 40 Grad Höhe auszumachen.
      Konnte leider nur paar Handyschnappschüsse machen. Vielleicht hat ja so zeitig am Tag jemand mehr Zeit und Aufwand investieren können.





    • Am Montag ein kleines Höhentief über den Nordosten Deutschlands hinweg:


      Deutschland und Thüringen liegen in nordwestlicher Strömung, die maritime (erwärmte) Polarluft einfließen lässt:


      Diese Kombination löst mit Erwärmung zum Tagesgang und entsprechender Labilität Kaltluftschauer aus, die von Nordwest nach Südost ziehen. Der Höhepunkt dürfte in Thüringen am Nachmittag und Abend sein, wenn die tageszeitliche Erwärmung ihren Höhepunkt erreicht und der Trog zu dieser Zeit an uns vorbeischwenkt. In der 1. Tageshälfte ist noch ein Keil eines Hochs wirksam, der Konvektion dämpft. Für Gewitter dürfte die zu Verfügung stehende Energie nicht ausreichend sein. Natürlich kann ein Schauer mal mit Hebung am Gebirge und/oder im frischen Stadium gewittrig werden. Nicht zu unterschätzen ist die Möglichkeit von Trichterwolken oder einem einzelnen Typ-2-Tornado, wenn die lokale Orographie und ein beständiger Aufwind einer neuen Zelle übereinstimmen.

      Der Streuselkuchen der vielen Schauer ist schön in den Modellen zu sehen: kachelmannwetter.com/de/modell…t-max/20190708-1400z.html

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Gewitter- und Wetterausblick

      MITTWOCH, 17.07.2019:

      Unser lieb gewonnener Stratocumulus der letzten Tage wird sich auch am Mittwoch unter der Absinkinversion wieder breit machen. Ähnlich heute dürfte sich der Sc in der 2. Tageshälfte aber auflockern. Die Ursache für Schauersignale in den Modellen finden sich weiter oben: Ein Kurzwellentrog zieht von der deutschen Nordseeküste südostwärts Richtung Sachsen. Damit wird natürlich etwas Hebung generiert und es mangelt nicht an Feuchte, wohl aber an ausreichend Auftrieb und Kraftstoff. Ziemlicher Kraftakt morgen etwas auszulösen. Aber eben nicht komplett ausgeschlossen.



      DONNERSTAG, 18.07.2019:

      Am Donnerstag sind die Vorraussetzungen minimal besser als am Mittwoch, aber auch hier sollte wenig erwartet werden. Entlang einer Konvergenz (Bsp: kachelmannwetter.com/de/modell…inien/20190718-1400z.html) könnte es bspw. für erste Aulöse reichen, worauf aber nicht alle Wettermodelle anspringen. Auf den Westen Dtl. greift eine Kaltfront (eigentlich eher Okklusion) über, die jedoch wenig gewitteraktiv sein dürfte (schwache Niederschlagssignale sind da) und für Thüringen noch kein Thema werden wird. Die Luftmasse an sich steigert CAPE etwas gegenüber Mittwoch, bleibt aber unter der 250 J/kg Schwelle bei wenig Windscherung . Sollten Schauer oder ein Gewitter entstehen, wird dies bevorzugt über den Gebirgen oder Höhenzügen geschehen. Kurzzeitig kann Starkregen, Graupel/kleiner Hagel und einzelne Windböen unterhalb der Sturmschwelle in den kräftigsten Entwicklungen auftreten.

      Die Kaltfront oder Okklusion zieht in der Nacht über Thüringen hinweg und am Freitagmorgen nach Osten ab. Am Freitag Wetterberuhigung.



      AUSBLICK

      Mit südwestlicher Strömung ab Freitag wieder deutliche Erwärmung. Freitag noch angenehm, Samstag Tmax über 25°C wahrscheinlich. Ebenso muss man dann ein Auge auf neue Gewitteroptionen haben, wie auch immer die dann aussehen werden:


      In der Glaskugel tauchen nächste Woche auch wieder Temperaturen Ü30 und Ü35 auf. Na mal sehen.

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • In der nächsten Woche steht eine neue Hitzewelle bevor. Die Tmax ab Dienstag mit den ersten 30 wahrscheinlich (ECMWF): kachelmannwetter.com/de/modell…-6std/20190723-1200z.html Dann geht's Tag für Tag bergauf mit dem Maximum: Mittwoch bis 34°C, Höhepunkt wohl Donnerstag 36°C, Freitag (35°C) und Samstag (37°C). Zum Wochenende auch die Möglichkeit von Gewittern mit entsprechendem Unwetterpotenzial (liegt aber noch in der Glaskugel).


      Zur Einstimmung auf diese Woche hat Jens Hoffmann wieder mal ganze Arbeit geleistet: S Y N O P T I S C H E Ü B E R S I C H T K U R Z F R I S T

      Ein paar Auszüge:

      Jens Hoffmann schrieb:

      GWL: Übergang zu HM (Hitze, nee Hoch Mitteleuropa)
      ...
      Gemessen an dem, was in den nächsten Tagen auf uns zukommt, sollte man heute auf alle Fälle noch mal tief durchatmen.
      ...
      Mit 17 bis 10°C, in einigen Mittelgebirgstälern sogar darunter, geht die Temperatur in den meisten Regionen in die lüftungsfreundliche Komfortzone zurück. Nutzt die Chance, liebe Freunde, und reißt die Schlafzimmerfenster auf, bald wird das kein Vergnügen mehr sein, vor allem in der Westhälfte.
      ...
      Dienstag: Der Schwerpunkt des korrespondierenden Bodenhochs liegt zur Mittagszeit mit etwas über 1022 hPa mitten über Deutschland. Es sorgt für Sonne satt, wobei es aufgrund des starken Absinkens und der schwachen horizontalen Advektionsverhältnisse in der mittleren und oberen Troposphäre selbst Cirren schwer haben, sich über dem Bundesgebiet zu präsentieren. Wer sicher Wolken sehen möchte, sollte sich Richtung Osten und Nordosten orientieren, wo sich unterhalb der dort bei etwa 800 hPa liegenden Absinkinversion einige Quellungen bilden...
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Wenn meteorologische oder auch klimatologische Geschichte geschrieben wird, ist es immer ein besonderer Tag. So wie auch gestern. Die Jagd nach neuen Temperaturrekorden in Westdeutschland und Westeuropa erreichte gestern ihr Maximum. Schon ab 14:00 Uhr purzelten die ersten Altrekorde, die bis zum späten Nachmittag noch weiter kletterten und die früheren Allzeitrekorde regelrecht pulverresierten. Nichts mit einem jämmerlichen Zehntel dass den Rekord brechen soll, gleich ein paar Grad oben drauf um allen zu verdeutlichen: Das ist einer der kühleren Sommer der nächsten 100 Jahre.

      Zum eigenen laut vorlesen um es zu fassen:

      - neuer Allzeitrekord in Lingen bei 42,6°C um 2,3 °C wärmer
      - 25 Stationen mit 40 °C oder mehr
      - 15 Stationen wärmer als der alte Rekord in Kitzingen
      - 6 Bundesländer mit neuem Tmax-Rekord



      Aber gut, hier die Auswertungen des DWD von gestern, vorbehaltlich der endgültigen Bestätigung (besonders Lingen):





      Paris bspw mit einem neuen Allzeitrekord von 42,6°C:
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Markus schrieb:

      Wenn meteorologische oder auch klimatologische Geschichte geschrieben wird, ist es immer ein besonderer Tag. So wie auch gestern. Die Jagd nach neuen Temperaturrekorden in Westdeutschland und Westeuropa erreichte gestern ihr Maximum. Schon ab 14:00 Uhr purzelten die ersten Altrekorde, die bis zum späten Nachmittag noch weiter kletterten und die früheren Allzeitrekorde regelrecht pulverresierten. Nichts mit einem jämmerlichen Zehntel dass den Rekord brechen soll, gleich ein paar Grad oben drauf um allen zu verdeutlichen: Das ist einer der kühleren Sommer der nächsten 100 Jahre
      yo yo yo, epic day!! wird sicher nicht der letzte gewesen sein, auch wenn es durchaus 10 Jahre dauern kann bis wir sowas wieder "erleben". Lingen mittlerweile in der Tat bestätigt. Zwar keine ideale lage der station, aber irgendnen ausreißer der nicht optimal gelegen ist hat man immer. liegt in der natur der sache. Sollte nicht davon ablenken, dass etliche Stationen ihren alten Rekord mal eben um 3-4 Grad zerschmettert haben. Essen bspw. Wenns heute nochmal irgendwo 40 Grad werden (39.7°C während ich schreibe), hätte D ebenfalls noch nie dagewesene 3 Tage mit >40°C am Stück. Ebenfalls eine absolute Hausnummer.

      Well, so läufts Klimawandel-Business. Basically weather on steroids!

      Edit: Da isses passiert. 40.4°C in NRW nochmals.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KarSteN ()

    • KarSteN schrieb:

      Well, so läufts Klimawandel-Business. Basically weather on steroids!
      Dazu noch dein Interview: de.euronews.com/2019/07/26/oxf…her-wetter-wie-auf-drogen

      Muss sein
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Die aktuell sowieso schon in jeder Hinsicht erhitzten Gemüter zeigen sich auch in den Wettervorhersagen bestimmter kommerzieller Medien. Da reichen die Prognosen von angeblichen "Herbstvorboten" bis zu neuer "Rekordhitze" im August. Beides ist vorerst Blödsinn.

      Großräumig betrachtet zeigt sich ein Muster, welches wir schon im Mai / Juni einmal beobachtet haben: Die Blockadelage erreicht ihren Zenit und das hohe Geopotential, welches zuletzt von Mitteleuropa über Skandinavien gewandert ist, spaltet sich in Richtung Grönland ab. Dadurch wird bei uns der Weg frei für Tiefdruckgebiete über dem Atlantik und über Skandinavien kann sich rückseitig eines Trogs über Russland kalte Luft vom Nordpolarmeer ausbreiten.




      Dabei liegen wir vorwiegend im Einflussbereich der atlantischen Tiefs. Die nordische Kaltluft spielt insofern nur indirekt eine Rolle, als dass sie später ggfs. die Dynamik der Tiefdruckentwicklungen vor der europäischen Küste ankurbeln könnte.

      Über dem Atlantik liegen angenehm temperierte Luftmassen, die sich über dem Kontinent noch zusätzlich erwärmen werden. Damit liegen wir also im Bereich warmer Meeresluftmassen mit völlig normalen Augusttemperaturen um oder knapp über 25°C. Lediglich zum Wochenende könnte mal knapp ein Sommertag in den Niederungen verfehlt werden. Nix mit Herbst und nix mit Rekordhitze, bei der ja schon der Name die Seltenheit des Ereignisses suggerieren sollte (bei vorhandener Intelligenz des Lesers).

      An einer eher schwach ausgeprägten Kaltfront sollten dann morgen früh tatsächlich so etwas wie Niederschläge ausgelöst werden können, die wie früher im Sommer üblich, von West nach Ost ziehen. Labilität ist da aber kaum verhanden, zumal von Südwesten schon wieder sowas wie Zwischenhoch durchdrückt, sodass Gewitter die Ausnahme bleiben sollten.

      Erst hinter der Front labilisiert es und dann können wieder kräftige Schauer und einzelne Gewitter ausgelöst werden, mit Schwerpunkt Richtung Nordthüringen und Sachsen-Anhalt. Die Nacht zum Donnerstag dürfte dann in vielen ostdeutschen Ballungszentren die erste Nacht sein, in der ein vernünftiges Durchlüften zum Kühlen der Wohnung überhaupt erst wieder möglich wird.

      Im weiteren Verlauf gliedert sich das wetterbestimmende Höhentief dem skandinavischen Trog an und sollte den mitteldeutschen Raum am Donnerstag nur im äußersten Norden tangieren, am Freitag aber wohl nochmal überall. Wie es danach weitergeht, ist noch ungewiss. Die Tendenz geht zu wechselhaftem, moderat temperierten bis leicht zu warmem Wetter. Großflächige und ergiebige Regenfälle sind weiterhin nicht in Sicht, sodass die Hoffnung, dass unsere heimische Natur ohne große Veränderung dem stattfindenden Klimawandel noch eine Weile trotzt, allmählich begraben werden sollte.
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010
    • UPDATE

      Nachdem sich die Gewitteraktivität an der Front in Teilen Ostdeutschlands am Vormittag wieder verstärkt hat, kommt nun mit Einstrahlung im Westen allmählich die Entwicklung weiterer kräftiger Schauer in Gang.

      Da Reste feuchtwarmer Luftmassen bodennah wohl noch bis zum Abend erhalten bleiben und diese mit dem Durchschwenken der Achse des Kurzwellentroges von SW nach NO am Abend gehoben werden, sind dann auch noch einmal kräftige Gewitter möglich. Je nach Einstrahlung kann dann örtlich über 500 J/kg an ML-CAPE zur Verfügung stehen, gepaart mit vernünftiger Scherung um etwa 15 m/s (DLS). Das sollte ausreichen, um die Palette markanter Wettererscheinungen (Sturmböen, kleiner Hagel bis 2 cm, Starkregen) zu bedienen.

      Mal abgesehen davon kann sowas bei zunehmender Höhenkaltluft und bereits durch Regenfälle reingewaschener Luft durchaus verhältnismäßig fotogen werden.
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010
    • 3 Gewitter an einem Tag, kommen auch nicht oft vor über Nordhausen.
      Das erste gegen 2:15 Uhr hat mich aus den schlaf gerissen. kachelmannwetter.com/de/regenr…ingen/20190731-0015z.html
      Das zweite gegen 13:00 Uhr kam etwas überraschend, dank diesem doch recht lauten Schlag: kachelmannwetter.com/de/blitze…07311106625000093503.html, kachelmannwetter.com/de/regenr…ausen/20190731-1110z.html
      Das dritte und letzte kam pünktlich zum Feierabend gegen 22 Uhr kachelmannwetter.com/de/regenr…ausen/20190731-2000z.html. Dieses mal hatte ich zwar nur das Handy parat mit 10% Akku :panik , aber dank Videoaufnahme konnte ich 2 Bilder aus dem Video Rausfiltern






      Gruß Daniel
    • Das ist aber kein Cb @Ronny K.. Ich sehe nur einen schönen klassischen Cumulus congestus.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society