20.07.19 | Gewitterstreifschuss in Bucha (SHK)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 20.07.19 | Gewitterstreifschuss in Bucha (SHK)

      Guten Morgen zu dieser unchristlichen Zeit :winken :morgähhhhn

      Ferienzeit heißt wohl auch, den Schlafrythmus gewaltig auf die Probe zu stellen, daher ein kleiner Bericht von mir.
      Wie so oft habe ich heute den Tag vor den Karten und Radaren verbracht und mal wieder beinahe die Lage abgeschrieben, als doch tatsächlich die Linie weiter nach Süden anbaute und eine Zelle bei Fulda auf Jena zusteuerte. Doch im Vorfeld zogen einzelne kleinere Zellchen heran:



      Da kam kein Ton mehr raus, also hieß es: Kleiner Standortwechsel. Dabei fielen mir interessante Wolkenformationen auf, wobei ich hier auf Altocumulus translucidus undulatus (und weitere) tippe:



      Allmählich wurde es von Nordwesten her dunkler, da die ersten Teile der Front nun über Erfurt lagen. Von weitem ließen sich schon Teile einer Shelf erkennen, die sich jedoch von Süden her immer mehr abbaute. Dabei könnte es sich um Abschwächung bzw Verlust der Organisation handeln, da der Batzen immer weiter verclusterte. Die Zelle, welche schon Tod vor sich her dümpelte, produzierte ein paar schöne Mammatus-Wolken :



      Nach erfolgten Standortwechsel (bezeichnen wir das beim Fahrrad mal so ;) ) schälte sich die Shelf weiter heraus, welche jedoch immer mehr abbaute. Mit einsetzenden Sonnenuntergang konnte man nun so manchen Blitz erkennen:



      Mit relativ wenig Geflacker zog die Zelle, später laut Radar Multizelle , an Bucha vorbei. Die sich nun vollständig zurückgebildete Shelf äußerte sich dennoch beim Überqueren der Böenfront mit stürmischen Böen, so dass die Kamera schonmal ordentlich ins Wackeln geriet. Dabei brodelte der Himmel durch Dynamik kräftig auf (Die untere linke Bildecke ist aufgrund des Windes verschwommen):



      Die Zelle zog weiter ab, ich wartete weiterhin, da von Westen her sich zwei weitere Zellen auf dem Weg befanden. Die Sonne war inzwischen untergegangen, der Himmel schimmerte rot unter den dicken Wolken, umrahmt von den zwei Niederschlagskernen:



      Dann kam der Moment, den man ungern eigentlich erleben möchte: Vom Südwesten bis in den Osten zuckten Blitze und man wusste nicht: "Wohin mit der Kamera?" Dadurch gingen mir leider einige Blitze durch den Lappen, bei dreien hatte ich dennoch Glück:



      Hier ein vom Regen halb verschlungener Erdblitz, der dennoch auf der Entfernung von über 30km und Lärm von der Autobahn als ordentlicher Schlag zu hören war:



      Weimar verschwand im Regen, der Wind frischte kräftig auf, ich wartete nur noch den "Erdblitz des Abends" ab und bekam ihn in voller Pracht:



      Dann hieß es wieder: Sachen packen, ab auf das Fahrrad und schnell nachhause. Der Regen blieb nahezu aus, von Norden her schwaches Grummeln und Flackern, dann war auch die heutige Lage wieder beendet.

      Habt einen schönen Sonntag,
      Flo :winken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Florian T. L. ()

    • Florian T. L. schrieb:


      Dabei fielen mir interessante Wolkenformationen auf, wobei ich hier auf Altocumulus translucidus undulatus (und weitere) tippe:

      Ja, das haut hin. Übrigens typisch chaotisches Wolkenbild vor nahenden Gewitterstörungen.

      Florian T. L. schrieb:


      Von weitem ließen sich schon Teile einer Shelf erkennen, die sich jedoch von Süden her immer mehr abbaute. Dabei könnte es sich um Abschwächung bzw Verlust der Organisation handeln

      Ja, das ist defintiv schon abwinddominiert gewesen. Eine Shelfcloud konnte man beim geringen Umfang des Clusters und der Abwinddominanz nicht mehr erwarten. Der Hebungsimpuls ist natürlich noch da, läuft aber ins Leere. Das sieht man an den Wolken im mittelhohen Niveau. Davor liegt bereits eine Rollcloud , wenn ich das richtig erkenne. Also keine Verbindung mehr zu Basis . Man sieht diese hier typischerweise wenn die Gewitterabwinde durch die Landschaft ziehen und an Hügelketten gehoben werden.[/quote]

      Florian T. L. schrieb:


      äußerte sich dennoch beim Überqueren der Böenfront

      Kannst du hier den Zeitstempel der Aufnahme mal prüfen? Das dürfte die Zeit gewesen sein, wo die Outflow Boundary auch auf dem Radar sichtbar wurde.

      Florian T. L. schrieb:


      Weimar verschwand im Regen, der Wind frischte kräftig auf

      Zeitstempel?

      Deine Blitzaufnahmen sind doch noch gelungen! Daumen hoch!

      Viele Grüße und guten Schlaf ;)
      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Markus schrieb:

      Kannst du hier den Zeitstempel der Aufnahme mal prüfen? Das dürfte die Zeit gewesen sein, wo die Outflow Boundary auch auf dem Radar sichtbar wurde.
      Das Bild ist gegen 21 Uhr entstanden, das waren wie gesagt nur noch Winde, die sehr kühl aus dem Cluster im Nordwesten herausgeflogen kamen. Gegen 22:25 jedoch spielte sich ähnliches nochmal ab, was auf die Boundary hindeuten könnte.


      Markus schrieb:

      Zeitstempel?

      Deine Blitzaufnahmen sind doch noch gelungen! Daumen hoch!

      Ab 22:20 begann der Regen, Weimar zu verstecken. Wenige Minuten später war von Bucha aus nichts mehr zu sehen. Und danke dir, auch wenn es mit dem Weißabgleich nicht ganz gepunktet hat :grins
    • Florian T. L. schrieb:


      Das Bild ist gegen 21 Uhr entstanden, das waren wie gesagt nur noch Winde, die sehr kühl aus dem Cluster im Nordwesten herausgeflogen kamen. Gegen 22:25 jedoch spielte sich ähnliches nochmal ab, was auf die Boundary hindeuten könnte.
      Ja, gerade nach 22 Uhr passt es mit der "größeren" Outflow Boundary gut. Man sieht beim genauen hinsehen im Radarsweep sogar mehrere: kachelmannwetter.com/de/radars…5grad/20190720-2025z.html

      Florian T. L. schrieb:


      Und danke dir, auch wenn es mit dem Weißabgleich nicht ganz gepunktet hat :grins
      Da kommen noch mehr Gewitter ;)
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Florian T. L. schrieb:

      Ab 22:20 begann der Regen, Weimar zu verstecken. Wenige Minuten später war von Bucha aus nichts mehr zu sehen. Und danke dir, auch wenn es mit dem Weißabgleich nicht ganz gepunktet hat :grins
      Weißabgleich ist ja von der Anpassung her noch quasi am leichtesten. Hast du von Canon Digital Photo Professional oder Adobe Lightroom? Das lässt sich eigentlich problemlos mit einem Slider anpassen. :)
    • Felix L. schrieb:

      Weißabgleich ist ja von der Anpassung her noch quasi am leichtesten. Hast du von Canon Digital Photo Professional oder Adobe Lightroom? Das lässt sich eigentlich problemlos mit einem Slider anpassen. :)
      Lightroom nutze ich nicht vollständig und nur am Handy, weil ich nicht die kostenpflichtige Vollversion habe und von der Software von Canon habe ich bis jetzt noch gar nichts gehört, interessant  :grins
      Danke dir auf jeden Fall, ich fuchse mich mal rein