Gewitterthread 14. - 16.06.2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gewitterthread 14. - 16.06.2019

      Erneut besteht an diesem Wochenende wieder Gewitterpotenzial für Thüringen, besonders in der Nacht zum Samstag. Die Unsicherheiten sind aber noch immer groß. Im Lee der Alpen kommt es zur Ausbildung eines Tiefs. Gleichzeitig etabliert sich eine Tiefdruckrinne, die als Warmfront fungiert, vom Südwesten Deutschlands Richtung Nordosten. In der Höhe sorgt ein Kurzwellentrog am Abend/Nacht für zusätzliche Hebung neben jener des Tiefs. Beide schwenken in der Nacht nach Nordosten. Labilität , Feuchte und Scherung würden kräftige Gewitter begünstigen, die bspw. vom Mittelgebirgsraum oder dessen Vorland aus getriggert werden und nordostwärts ziehen. Handelt es sich anfangs noch um einzelne Zellen, wird mit dem weiteren Weg nach Norden immer mehr Linienbildung bzw. Verclusterung stattfinden.

      Dazu 3 Karten, jeweils für Samstag 00z (2 Uhr MESZ)

      Taupunkte:



      CAPE :



      Luftdruck in Bodennähe, auf dem WRF Lauf ist die Bildung des Tiefdruckgebiets sehr gut zu erkennen:



      Im Verlauf lohnt es mit Sicherheit die jeweils aktuellen Modellläufe zu verfolgen, da der Zeitpunkt der Auslöse sowie ein genauer Bereich nur schlecht im Voraus festzulegen sind.

      Aktuell sieht das Rapid eher eine Ausbreitung von Nordthüringen Richtung Niedersachsen / Sachsen-Anhalt währenddessen der 06z Lauf des SHD eher zu Sachsen-Anhalt / Brandenburg tendiert. AROME legt sich aktuell auf einigen Clustern die dann ca. ab Thüringen zu verschiedenen Zeiten fast den gesamten Norden betreffen. WRF hat eher den Nordwesten im Fokus und ist momentan sehr verhalten mit einer einzelnen Zelle über S-A.

      Estofex für heute Abend:


      TUSCHY schrieb:

      A level 1 was issued across parts of Germany mainly for large hail, severe wind gusts, heavy rain and regionally enhanced tornado probabilities.


      ... CNTRL,-E-,N-Germany during the night ...

      A gradually consolidating warm front lifts N with far E-Germany residing in the true (surface based) warm sector until 06Z. This warm front features a strong tilt to the W and N with an attendant MUCAPE plume extending all the way to W-CNTRL Germany. Enhanced frontogenesis along that tilted front and an approaching mid-level short wave from the SW add enough lift for a gradual increase in convection during the night over an extensive area, including most of CNTRL-, W-, N- Germany and Benelux towards the S-North Sea. In fact, influx of high low-tropospheric moisture content from the E probably supports a growing overnight cluster of elevated thunderstorms over CNTRL Germany, which lifts N during the night. Effective DLS in the 15-20 m/s range and several hundreds J/kg MUCAPE result in an isolated large hail risk next to heavy rain.


      The region along the tip of the surface warm front interacting with the E-fringe of the evolveing cluster has to be monitored closely for (near) surface based thunderstorm development over N-CNTRL and NE-Germany beyond 00Z. In addition there is a chance that the cluster gradually tends to build into the capped CAPE reservoir over E-Germany due to strengthening 20-30 kn 850 hPa flow from the SE, so we would not be surprised about a severe cluster to turn more towards NE-Germany instead to N-CNTRL Germany. This activity poses all kind of hazard risks including large hail, severe wind gusts, heavy rain and an isolated tornado risk. Confidence in an upgrade to a level 2 is not yet high enough, but this area has to be monitored closely through the night.

      Für Details lohnen sich auch der ESTOFEX-Outlook inkl des Forecasts für Samstagabend und die Synoptische Übersicht DWD: wetterzentrale.de/article.php?id=65938&lang=1.
    • Felix L. schrieb:

      Die Unsicherheiten sind aber noch immer groß.
      Und diesmal bestätigte sich die Mehrheit der Modelle, dass es in Thüringen nicht auslöste.

      Wie geht's weiter? Der Gewitterschwerpunkt verlagert sich am Samstag mit der besten Luftmasse weiter in den Nordosten Deutschland und weiter Richtung Polen. Das kleine Tief, dass von Niedersachsen nordwärts zieht, lässt mit Winddrehung auf Südwest/West gemäßigte Luftmassen nach Thüringen vordringen. Die Kaltfront des Tiefs macht sich als Druckwelle ohne viel "Tamtam" mit Wind (längst kein Sturm) und sinkenden Temperaturen bemerkbar. Gleichzeitig dürfte unter Absinken und Kaltluftadvektion jegliche Konvektion unterbunden werden.



      Am Sonntag sollen uns die Reste eines MCS aus der Nacht von Süddeutschland erreichen. Das Timing wird noch unterschiedlich berechnet vom frühen Morgen bis in die Vormittagsstunden. Der Gewitterhöhepunkt dieses Systems ist dabei längst überschritten und nicht mit der Qualität der Luftmasse vom Samstagmorgen vergleichbar. Es sieht er so aus, dass sich der MCS hier mangels Hebung, Dynamik und Labilität "tot läuft". Das würde vielleicht noch (schauerartig verstärkten) Regen bringen, vielleicht anfangs mal ein eingelagertes Gewitter. Nicht unmöglich ist, dass sich am Nachmittag nochmal einzelne eingelagerte Gewitter oder Gewitter am Westrand des Systems neu ausbilden. Starkregen bei langsamer Verlagerung wäre dabei die Hauptgefahr.

      Im Anschluss setzt sich erstmal Hochdruckeinfluss zu Beginn der neuen Woche durch. Die Gewitterwahrscheinlichkeit steigt zur Wochenmitte wieder an.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Grade von meiner Schwester aus Weimar bekommen. Sie hat es auch nur zugeschickt bekommen, bei Facebook.

      "Sein wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche" Che Guevara

      Alles so geschriebene bin ich als Moderator, und alles so geschriebene ist meine freie Meinung...
    • Ich habe hier noch einen Schnappschuss aus der Nacht zum 15.06.2019. Mein Gewitterwarner hatte mich gegen zwei Uhr rechtzeitig geweckt und ich hatte sofort einen guten Blick auf eine einzelne Zelle, die wohl grenzschichtentkoppelt südöstlich von Leipzig entstand.

      Leider waren meine Eltern zu Besuch und mein Stativ noch im Auto, sodass ich keine unverwackelten Bilder machen konnte.



      Die Zelle zog nach Norden weg. Später am Morgen entstand in Niedersachsen sogar noch ein kleines MCS , welches mit diesem Hebungsimpuls aus Süden einherging.
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010