28.05.-31.05. Gewitterthread

  • Hallo zusammen,


    angesichts der aktuellen Situation steht der heutige Sonntag wohl für den Westen und Norden Thüringens potentiell im Fokus. Zwar liegen wir prinzipiell unter dem Einfluss eines Höhenrückens, der Konvektion dämpfen sollte, dennoch schleichen sich am Rand eines solchen Gebildes gern mal sog. Kurzwellentröge ein, die dann doch Auslöse triggern.


    Aktuell kann man gut beobachten, wie über NRW eine schleifende Kaltfront für länger andauernde Gewittercluster gesorgt hat, die am Boden auch einen Cold-Pool ausbildeten. Während es über NRW teilweise nur 20°C hat, sind es nur wenige Kilometer weiter südlich über RLP knappe 30°C. (und es geht noch weiter hinauf...)


    Entsprechend können an der Grenze (Outflow Boundary) später erneut Gewitter ausgelöst werden (RLP, Hessen, südliches NDS), die dann in eine nur leicht gescherte, aber hochenergetische Luftmasse hineinlaufen würden. Da ein kleiner Zipfel Thüringens (W, NW, N) ebenfalls einen Vorgeschmack dieser Luftmasse (MU-CAPE bis 2000 J/kg möglich) bekommt, ist es nicht ausgeschlossen, dass diese Gewitter uns dann in abgeschwächter Form (Starkregen, kleiner Hagel) schon erreichen, zumal die Höhenströmung eher West-Ost orientiert ist. Unklar ist jedoch, ob es überhaupt zu dieser Auslöse kommt, das Rapid Update HD von kachelmann zeigt jedenfalls nix, angesichts der Outflow Boundary und der guten Einstrahlung andererseits aber wiederum gut vorstellbar.


    In der Nacht und am Montag Vormittag fließt die hochenergetische Luftmasse dann vollends nach Thüringen ein und es kann ganz vereinzelt für grenzschicht-entkoppelte Auslöse reichen.


    Am Montag selbst sind dann vor allem über dem Bergland, sowie aufgrund lokaler Konvergenzen vereinzelte Gewitter möglich. Das geschieht dann getreu nach dem Motto: Wenn's knallt, dann richtig. Starkregen, mittelgroßer Hagel und Sturmböen sind möglich.

    - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
    - TSC-Mitglied seit 2007
    - aktiver Chaser seit 2010

  • Für heute, 29.05. sagt Kachelmann ab 16°° eine mäßige Gewitterwahrscheinlichkeit mit Hagel und Starkregen voraus.


    Betroffen sind dann der Harz NDS/S Anh. der Ostteil von Türingen und angrenzende Gebiete in Sachsen


    Modell


    Allerdings ist das Modell nicht besonders zuverlässig, wie sich bereits in den letzten Tagen herausgestellt hat.


    Modell 2

  • Estofex heute mit einem Level 1 für Thüringen.



    Quelle: estofex.org


    Im Text wird die EML angesprochen. Durch die starken Temperaturabnahmen in ihrem Bereich sind heute MLCAPE- Werte zwischen 1000-2000 J/kg vorhanden. Durch die schwache vertikale Windscherung und den vorhandenen Deckel (Inversion - CIN) und fehlende großräumige Hebungsmechanismen sollten nur einzelne Zellen am Nachmittag entstehen, die dann aber (wie Chris schon schrieb), lokal sehr kräftig sein können und das volle Programm (Starkregen, Hagel, Sturmböen) im Gepäck haben. Schwerpunkte: v.a. Höhenzüge und Gebiete wo lokale Konvergenzen für den notwendigen Antrieb für Hebung sorgen.


    Gruß, Maurice

  • Ohne Auslöse am Harz (offenbar hat irgendwie irgendwo was gedeckelt) geht es weiter in die Nacht. Der Dienstag ist dann ähnlich ungewiss, wie der Montag, was die Eingrenzung hinsichtlich Ort und Zeit betrifft. Fest steht, dass in schwülwarmer und energiereicher Luft (CAPE wieder in Größenordnungen von 1.000 - 1.500 J/kg) bereits ab dem Morgen phasenweise Gewitter auftreten können, die den Charakter von unorganisierten Multizellenclustern aufweisen. Ein zeitlicher Schwerpunkt am morgen und am Nachmittag / Abend ist wahrscheinlich.


    Der größte Unterschied zu heute ist die höhere Zuggeschwindigkeit. Gewitter ziehen klassisch aus Südwest, später auch aus West auf. Die Warmluft bleibt uns dabei aber nicht ewig erhalten - bis zum Dienstagabend wird diese staffelartig ausgeräumt und kühle, stabile Luft strömt nach.


    Die größte Gefahr von kräftigen Gewittern besteht am Nachmittag bis in die frühen Abendstunden. Dann können auch Hagel und Sturmböen dabei sein, Starkregen steht aufgrund der höheren Zuggeschwindigkeit weniger im Vordergrund.

    - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
    - TSC-Mitglied seit 2007
    - aktiver Chaser seit 2010

  • Kefferhausen (eic)



    "Sein wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche" Che Guevara


    Alles so geschriebene bin ich als Moderator, und alles so geschriebene ist meine freie Meinung...