12.06.2023 I Wieder Kim CO I Superzelle am Abend

  • Wir wachen mit Donner in der Umgebung auf. Das ist selten ein gutes Zeichen...

    Auch heute spielen wir wieder Upslope. Es wird jedoch nicht so einfach wie am Vortag. Es wird alte Zellen geben, neue Zellen und begrenzte Zeitfenster für gute isolierte Zellen.


    Den Gewittern fahren wir von Guymon aus entgegen. Sie haben sich bereits über den Bergen gebildet und ziehen langsam nordostwärts. Es geht für uns Richtung Pueblo. Während der Fahrtzeit hat sich eine Gewitterlinie entwickelt. Wir wollten gern eine isolierte Zelle losgelöst oder am Ende der Linie haben. Dem Wunsch kommt der Gewittergott erstmal nicht nach. Aber noch ist viel Zeit.


    Bei Fowler warten wir erstmal die weitere Entwicklung ab. Die Gewitterlinie können wir nach Norden sehen:


    Im Verlauf bildet sich nun eine erhoffte einzelne Zelle bei Colorado Springs mit Ostkurs. Das Gebiet mit längster Einstrahlung liegt knapp südlich von uns. Wir stehen am Rand. Sollte eine Gewitterzelle in diesen Sektor ziehen, wird sie gute Bedingungen für die Entwicklung zur Superzelle vorfinden.


    Wir fahren sie näher an, da sie Südostkurs einschlägt. Die richtige Straße zu finden, ist wieder mal nicht einfach, da einige Einfahrten aufgrund von Privatgrundstücken nicht passierbar sind.



    Wir stehen an der Ranch-Einfahrt erstmal genau richtig in Zugbahn. Die Zelle zieht die bodennahe Feuchte der vorherigen Gewitter mit in. An unserem Standort auch noch warmer Südostwind. Imposant:



    Doch es dauert nur eine Sekunde als der kalte Outflow von Norden her durchzieht und die Temperaturen einen Sprung auf 11°C nach unten machen. Das war es an dieser Stelle erstmal mit der Lage. Wir besprechen unsere Möglichkeiten zwischen Ende der Jagd und kürzerer Fahrt nach Westen oder Verlagerung zurück nach Südosten.


    Für den Fall, dass doch noch Superzellen entstehen, steht noch ein Bereich mit guter Luftmasse zur Verfügung. Die Entscheidung fällt auf die letzte Variante, da wir eh in diese Richtung für morgen müssen. Und wenn sich was ergibt, kann man es noch mitnehmen.


    Nach einiger Zeit an Fahrt bildet sich im gleichen Gebiet wie am Vortag eine isolierte Zelle, die scheinbar unbeeinflusst von Outflow ist und noch gut auf dem Radar aussieht. Wir landen wieder

    bei Kim (CO) wie am Vortag und fahren auf gleicher Strecke der Zelle ein Stück entgegen.


    Von Süden zieht jede Menge Stratus heran, der uns die eigentliche Sicht auf die Zelle versperrt. Wir können aber noch die Basis sehen.


    Und die sieht gar nicht mal schlecht aus als sie näherkommt.




    Mit ihr kommen auch wieder mehr Chaser. Mike gehört gefühlt zu unseren Begleitern in den letzten Tagen ;)



    In einem kurzen Moment sieht die Wallcloud mit Rotation richtig gut aus. Auch die Blitzaktivität steigt wieder an.


    Der gute Moment währte nur kurz. Schnell erfolgte wieder eine Abschwächung.


    Als die ersten Tropfen fallen müssen wir uns wieder verlagern. Dazu kommt auch kleinerer Hagel. Der tiefe Stratus verdeckt die Sicht auf Zelle und Blitze. Wir beenden die Jagd und fahren nach Boise City.


    VIele Grüße von uns!


    Markus und Team :)


    Unsere Strecke vom 12.06.2023:


    2023-06-12_095742_Guymon.gpx

    (2,68 MB, 119 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    1. Vorsitzender Thüringer Storm Chaser e.V.
    ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
    Weitere Mitgliedschaften: Member of AMS Weatherband · Arbeitskreis Meteore e.V.