Beiträge von KevinF

    Vorhin gab es über Chemnitz es einen vollständigen und z.T. hellen 22°-Ring am Mond. Beobachtet von etwa 20:15Uhr MEZ bis 21:00Uhr MEZ. Lange habe ich kein so schönes Mondhalo mehr gesehen!



    Viele Grüße Kevin

    Karsten schrieb ja schon bei Discord, dass vermutlich verwehte Wassertröpfchen die Ursache sind. Das wäre schon möglich, denn über dem Harz hing eine tiefe Wolken-/Hochnebeldecke. Von dort könnten durchaus Tröpfchen weggeweht worden sein. Dieses Foto habe ich ca. 10min später in die entgegengesetzte Richtung aufgenommen.

    Gut, ich lese bei Discord nicht mit...Es ist auf jeden Fall plausibel, dass die Wassertropfen aus der Wolken-/Hochnebeldecke verweht wurden.

    Uns beeindruckte, wie er sich für einige Minuten vor uns am fast strahlend blauen Himmel aufspannte. Das hatten wir so vorher noch nicht gesehen.

    Eine wirklich interessante Beobachtung!
    Da ist es schon fraglich, wo die Tropfen, die den Bogen entstehen ließen, her kamen. Auf den Bilder sind ja weit und breit keine Regenwolken zu sehen. Auf jeden Fall waren es recht kleine Tropfen, durch die der Bogen entstanden ist. Die schwach ausgeprägten Farben lassen darauf schließen.

    Möglicherweise gabs es dort vorher Nebel und es war noch ein sehr geringer Rest der Nebeltropfen in der Luft!? Wobei ein richtiger Nebenbogen noch weniger bunt wäre. Daher müsste die Tropfengröße irgendwo zwischen Regen- und Nebeltropfen liegen (irgendwas zwischen 10 und 100 Mikrometern).

    Hallo zusammen,


    der heutige Tag (10.08.) brachte wieder ein bisschen Gewitterstimmung nach Chemnitz und ins Erzgebirge. Zunächst gab es am Mittag einen schwache Gewitterlinie von Riesa bis Chemnitz. Der Blick aus dem Fenster verriet aber ein eher unspannendes graues Gewölk.

    Am frühen Nachmittag bildete sich zwischen Chemnitz und dem Erzgebirgskamm dann eine etwas kräftigere Zelle: RadarHD-Stormtracking vom 10.08.2020, 13:05 Uhr - Sachsen | Wetter von kachelmann.


    Gewitterzelle bei Börnichen:



    An dieser Stelle nahm ich auch ein kurzes Zeitraffervideo auf. Die Dynamik der Wolken finde ich sehr interessant:


    20200810 Gewitterzelle.mp4


    Im NIederschlagskern (rechts) zuckten auch immer mal wieder ein paar Erdblitze. Etwas spannender war dann auf der "anderen Seite" des Himmels:




    Ich bin dann noch ein Stück weiter gefahren. Durch viele kleine und kurvenreiche Straßen und kleine Ortschaften zwichendurch kam ich nicht so richtig vorwärts und entschied bei Lippersdorf wieder umzukehren. Hier gab es noch eine schwache Böenfront:



    Viele Grüße Kevin

    Glück auf Gewitterjäger,


    der heutige Tag hielt zwei kleine Gewitterzellen für mich bereit. Die erste zog am späten Nachmittag südlich von Chemnitz vorbei. Leider war ich etwas spät dran und hatte nur ein einzige Möglichkeiten einen schönen Blick zu erhaschen. Das folgende Foto habe ich bei Berbisdorf aufgenommen, es lässt sich eine Shelfcloud erkennen. Es müsste die gleiche Zelle sein, die auch Norbert erwischt hat (wo warst du eigentlich, dass du die Augustusburg so schön mit Regenbogen ablichten konntest?):



    Kaum wieder zu Hause angekommen, sah ich auf dem Radar schon die nächste Gewitterzelle. Sie war noch bei Gera, zog aber genau auf Chemnitz zu. Also trank ich noch einen Kaffee und beobachtete das Radar. Aus dem Küchenfenster sah ich schon die dunklen Wolken herannahen. Kurz vor halb neun fuhr ich schließlich los Richtung Norden bzw. Mittweida.

    Irgendwo zwischen Ottendorf und Mittweida gab es einen kleinen Feldweg, von dem aus ich einen tollen Blick hatte. Die untergehende Sonne färbte den Niederschlag rötlich. Zusammen mit der Böenfront und der Shelfcloud des aufziehenden Gewitters war es einfach ein fantastischer Anblick:





    Ich bin dann zurück und auf der A4 noch ein kleines Stück Richtung Dresden gefahren. Aber als ich an der nächsten Abfahrt abgefahren bin, hatten sich die Strukturen schon fast aufgelöst und es blieb nur noch der Regen übrig. Also ging es wieder nach Hause.


    Viele Grüße Kevin

    Hallo zusammen,


    der Komet C/2020 F3 NEOWISE verschwindet nun langsam von der Bildfläche. Am Dienstag war ich erstaunt, wie schwach er schon geworden ist. Auf etwa 3-4mag hatte ich ihn da geschätzt. Es waren tolle Tage (oder besser Nächte) an denen er an unserem Himmel stand. Viele Fotos sind dabei entstanden. Das beste daraus möchte ich hier mit euch teilen:)



    Das Bild ist ein Stack aus 500 Einzelbildern ohne Nachführung bei 105mm Brennweite, Blende f/2,8, ISO 6400 und Belichtungszeit 6sek., davon abgezogen sind je 320 Dark- und Offsetframes. Gestackt habe ich auf den Kometen, deshalb sind die Sterne als Striche zu erkennen.


    Ich finde es erstaunlich wie detailliert die beiden Schweife zu erkennen sind!8)


    Viele Grüße Kevin

    Quasi als Nebenprodukt meiner gestrigen Kometenbeobachtung entstand dieses Bild der Milchstraße. Ich habe mich ein wenig mehr mit der Bearbeitung derartiger Bilder befasst und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Aufnahmeort war der Wirbelstein unweit vom Fichtelberg im Erzgebirge.



    Aufnahmedaten: 20s Belichtung, Blende F/3.2, ISO 4000, Brennweite 15mm an Vollformat.

    Die krasse Lichtverschmutzung rechts unten stammt von den Städten Ostrov und/oder Karlovy Vary.


    Viele Grüße Kevin

    Kevin schrieb. " Hoffentlich hält der Komet noch ein bisschen durch".


    Er soll dann nach Monatsmitte zunehmend am Abendhimmel zu sehen sein..ich glaub in Richtung NW dann..bevor er sich dann zum August hin aus unsererm Sichtbereich verabschiedet.

    Genau, so ist es vorhergesagt.

    Es gab nur eben dieses Jahr schon 2 Kometen, die verspachen, visuell sichtbar zu werden (C/2020 Y4 ATLAS, C/2020 F8 SWAN). Beide sind aber irgendwann unscheinbar von der Bildfläche verschwunden (vermutlich ist der Kern des Kometen zerfallen). Darum hoffe ich, dass der jetzige Komet noch durchhält!

    Hallo zusammen,


    das NLC-Display am Abend des 05.07. war ja der absolute Hammer! Ich konnte die NLCs bis in den Süden beobachten!!! Und das über dem Erzgebirge! Wahnsinn!!!

    Und sie hatten so richtig tolle Strukturen^^ Es war ein fantastischer Anblick.

    Die ersten NLC konnte ich bereist 21:49Uhr erkennen, da war gerade mal 26min nach Sonnenuntergang.

    Ihr habt ja schon viele tolle Bilder gepostet. Ich möchte noch ein Allsky-Panorama ergänzen (aufgenommen 22:10Uhr MESZ), welches die Ausdehnung des NLC-Feldes sehr gut zeigt. Links ist ungefähr Süden und rechts ungefähr Norden.



    Ich habe auch ein paar bewegte Bilder aufgenommen und zu einem kurzen Zeitrafferfilm zusammengeschnitten:



    Diesen Abend kann eigentlich nichts mehr toppen:D


    Viele Grüße Kevin

    Hallo zusammen,


    momentan ist der Komet C/2020 F3 (NEOWISE) am Morgenhimmel zu erkennen. Er ist etwa 1 Größenklasse hell und somit mit bloßem Auge sichtbar, auch dessen Schweif!.

    Der Aufgang (für Chemnitz) ist ca. 2:50Uhr im NNO.

    Anbei 2 Bilder, die am Morgen des 06.07. dreiviertel vier entstanden sind. Das erste Bild ist zusätzlich mit schwachen NLCs garniert:)





    Hoffentlich hält der Komet noch ein bisschen durch! Es ist ein toller und lohnender Anblick.


    Viele Grüße Kevin

    Hallo zusammen,


    am 18. am frühen Nachmittag sah ich auf dem Radar eine kleinere Gewitterzelle nahe Torgau. Da mir gerade langweilig war, entschied ich kurzerhand da mal hinzufahren. Die Anfahrt über die B169 war ziemlich langwierig. Zum Glück verlagerte sich die Zelle kaum. Kurz vor Torgau um schönen Örtchen Sitzenroda hatte ich den ersten freien Blick. Schön zu erkennen ist der Niederschlag, besondere Struktur gab es aber nicht, aber grau in grau war es glücklicherweise auch nicht.



    Dann fuhr ich einmal kurz durch den Niederschlag und weiter nach Schildau. An einem Feld hielt ich nochmal an. Auch hier war der Niederschlag sehr schön zu sehen und ein wenig mehr Struktur zu erkennen:



    Und das ganze noch als Panorama:



    Schließlich fuhr ich weiter über Kobershain nach Thammenhain. Kurz vor Thammenheim hielt ich an einem Feldweg an und beobachtete die langsam vorbei ziehende Zelle.



    An dieser Stelle nahm ich auch ein kurzes Zeitraffer auf. Interessant finde ich, wie der Fractus überm Wald aufsteigt und sich an die Wolken anfügt.



    Nachdem ich das Zeitraffer begonnen hatte und zum Auto zurück ging, zischte über mir ein Blitz hinweg, was mich sehr zusammenzucken ließ. Später konnte ich noch eine netten Erdblitz beobachten, aber leider nicht aufnehmen. Dahingehend war die Zelle nicht sehr aktiv.


    Es war keine schlechte Gegend zum Chasen; schön flach, was eine Standortsuche erleichterte. Ich konnte an nahezu jeden Feldweg anhalten und hatte einen guten Blick.


    Viele Grüße Kevin

    Hallo zusammen,


    unverhofft kommt ja bekanntlich oft und so hatte ich gestern nicht mehr damit gerechnet, noch ein schönes Gewitter erhaschen zu können. Doch der Blick aus dem Fenster gen Osten, so gegen dreiviertel sieben, zeigte dunkle Wolken und ein wenig den Ansatz einer Böenwalze. Da dachte ich, das gucke ich mir mal kurz an. Also PC runtergefahren, Rucksack mit Kameras geschnappt und los ging's.

    Der Ausguck, wo ich eigentlich hin wollte, war schon zu nah an der dunklen Wolke dran und so fuhr ich weiter bis Kleinolbersdorf. Dort hatte ich den ersten freien Blick auf die kleine Zelle:



    Joa, schon schön, aber noch bissl zu weit weg für mehr Details. So fuhr ich weiter Richtung Zschopau und dann hinauf auf die Dittersdorfer Höhe:



    Hm, hier dachte ich dann schon, so richtig lohnt es sich anscheinend doch nicht. Fast wollte ich umkehren. Doch dann dachte ich, jetzt bin ich einmal unterwegs, da kann ich auch noch ein Stück fahren. So ging's weiter an Dittersdorf vorbei und weiter zur B95. Vorher musste ich aber noch durch Gelenau durch, ein ellenlanger Ort und nirgends konnte ich mir den Himmel mal angucken. Aber ich wollte ja so gerne mal gucken; im Rückspiegel sah ich nur dunkle Wolken...Dann endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit, gab's an der B95 einen Feldweg zum Anhalten. Und siehe da, die Gewitterzelle hat sich herausgeputzt. Schön zu sehen war nun eine kleine Böenwalze sowie der Niederschlagskern.



    An dem Feldweg verweilte ich eine ganze Weile, während ich beobachtete, wie die Zelle immer näher kommt. Was für ein toller Anblick!




    Als die Gewitterzelle dann fast über mir war und die ersten Regentropfen fielen, packte ich zusammen und wollte schon wieder heim fahren. Doch mir fiel dann ein, wir sind ja StormCHASER. Ich könnte ja auch versuchen der Zelle hinterher zu fahren und mich noch einmal davor zu setzen.:/

    Also los ging's auf der B95 weiter Richtung Süden nach Annaberg-Buchholz. Ich hatte es ein wenig eilig, damit die Zelle mich nicht überrollt. Aber genau dann sind natürlich immer Autos vor einem, bei denen der Fahrer das Gaspedal etwas sehr sensibel behandelt...So fuhr ich gemütlich über Thum und Ehrenfriedersdorf nach Annaberg. Dort war ich immer noch unter der Zelle, genauer gesagt unter der Böenwalze. In Annaberg war dann Richtung Oberwiesenthal leider auch noch eine Umleitung ausgeschildert:cursing: Auf der Umleitungsstrecke kam ein Ort am anderen, wie in so einem Ballungsraum:D Also war weiterhin gemütliches fahren durch Cunersdorf, Sehma, Cranzahl, Neudorf, Kretscham-Rothensehma bis nach Hammerunterwiesenthal angesagt.

    Am Ende landete ich schließlich auf dem Fichtelberg. Von dort konnte ich dann die abziehende Gewitterzelle beobachten. Hinter den Wolken kam die untergehende Sonne hervor und zauberte einen schöne Regenbogen an den Himmel.





    Auf dem Fichtelberg bekam ich auch nochmal ordentlich Regen ab. Da ich sehr spontan aufgebrochen bin und nur kurz gucken wollte, hatte ich natürlich keine Jacke mit. Da waren dann die nasse Hose und das durchnässte T-Shirt beim 10°C unangenehm kalt. Aber nichtsdestotrotz war es eine tolle Abendstimmung: die frische Luft, das abziehende Gewitter und eine wahnsinnige Ruhe, die ich so dort oben noch nicht erlebt habe.

    Hungrig, weil Essen hatte ich auch nicht mit, machte ich mich schließlich auf den Rückweg.


    Wie ich fand, war das ein tolles erstes Chasing dieses Jahr:)


    __________________________________________________


    Lehren des Tages:

    - immer warme Kleidung und Essen einpacken, auch wenn man nur mal "kurz gucken" fahren will

    - Umleitungen bzw. Umwege erhöhen zwar die Ortskenntnis, sind aber eher suboptimal beim Stormchasen



    Viele Grüße Kevin