Beiträge von Loni A.

    Von mir auch noch ein kleiner Rundreisebericht aus dem Harz


    Gestartet bin ich mittags nach Petersdorf/NDH, da die Zelle bei Meiningen auf Nordhausen steuerte.


    Der Blick nach Norden über den Harz fand ich nicht so toll, die Wolken fielen immer wieder zusammen und ein Eisschirm war bereits am Vergehen.

    Harz


    Also weiter nach Petersdorf, eine gute halbe Stunde Fahrt.

    Viel zu sehen war auch dort nicht, ein paar wenige Blitze (die ich verpassste) und Schauerstreifen im Dunst.

    Nordhausen, Blick nach Süden


    Inzwischen nahm in Goslar eine andere Zelle langsam Fahrt auf, im Begriff Richtung Brocken zu ziehen.


    Dilemma: unten in NDH bleiben oder das Risiko einer langen Fahrt über Serpentinenstraßen risikieren? Ich entschied mich für letzteres und fuhr rauf in den Harz nach Hasselfelde.


    Oben auf dem Plateau zwischen Hasselfelde und Königshütte (S. Anhalt) angekommen wußte ich schon, daß ich zu spät gestartet war. Auf dem Weg fuhr ich durch Starkregen mit Hagel gemischt, das konnte nicht gut enden. Und so sah dann der Brockenblick aus:


    War alles schon nach QLB weiter gezogen.


    Gut, dann nicht, fahr' ich eben nach Hause, da auch das Radar nichts mehr hergab.


    Daheim angekommen (40 Minuten Fahrt durch Tanne, Braunlage weiter runter nach Süden) schau' ich bei Kachelmann rein und sehe das hier. Schöne Front bei Leinefelde. Doof das...


    Schnell ins Auto gehüpft und los, aber nur nach Tettenborn (NDS) gleich umme Ecke, mal gucken...

    Auf dem Weg schöne Schauerstreifen


    Am Ortsausgang dann freier Blick über den Hainich nach Bischofferode, ein paar nette Blitze, auch Crawler - nur nicht auf dem Sensor...ein Anflug von Böenfront zieht über den Hainich.


    Und wieder nur Regen...

    Blick zum Ravensberg bei Bad Sachsa/NDS


    Trotzdem schön, mal wieder unterwegs gewesen zu sein.


    Fazit:

    Die richtige Zelle anzusteuern oder ein Ortswechsel ist im Bergland genauso schwierig wie im letzten Jahr... ;)


    PS

    ob die Bilder zu dunkel sind, kann ich leider auf dem alten Laptop nicht beurteilen. Ich hoffe, man erkennt was?

    Schade, Andy...


    ich hatte leider keine Zeit, aber wenn eh' nix' kam, auch gut.


    So unsicher sind die Vorhersagen eigentllich nicht, im AKM Forum (darf ich hier doch nennen, oder?) wird eigentlich rechtzeitig gewarnt, wenn es ein lohnendes Display ist.


    Ich erinnere mich, daß auch dort oft von unspektakulären frühen Displays berichtet wird.

    Platanen werfen in der Wachstumsphase (Frühling/Sommer) die äußere Rinde ab, da diese nicht mitwachsen kann.

    Das sieht dramatisch aus, ist aber völlig normal. :)

    Andy, könntest Du mal Links zu den Seiten (Maarsy/Aim) setzen?


    Ich finde auf den entspr. Seiten die Echtzeit- Dinger einfach nicht wieder...


    Danke i. V.

    Ich halte es daher für gefährlich, die heimische Biodiversität weiter zu bedrohen. Es gibt schon genug Neophyten, die andere Arten verdrängen, kein Bahndamm, der nicht von Robinien dominiert wird, nur mal als Beispiel.

    Jaeiin, unsere heimische Biodiversität unterliegt der Veränderung - auch ohne den Menschen. Man muß das differenzieren.


    Viele hiesige Heilkräuter zB. gelten als bedroht oder gefährdet. Haben sich aber andernorts bereits neu eingebürgert.
    So wie die Tiere über die Kontinente wandern, so wandern auch unsere Pflanzen.


    Anders ist es mit eingeschleppten Arten als Begleiterscheinung der Globalisierung. Das ist in der Tat bedrohlich für unsere Habitate.


    Und die Politik der Nationalparks kann ich nicht ganz nachvollziehen.
    Auch der Borkenkäfer kann sich anpassen.
    Und dann wird es immer schwerer, Neuanpflanzungen (welcher Art auch immer) zu einem adulten Wald zu päppeln.

    Die niedersächsischen Landesforsten experimentieren gerade mit trockenheitsverträglichen Baumsorten aus Canada.
    Man will so versuchen, gesündere und widerstandsfähigere Sorten anzusiedeln, die dann dem Borkenkäfer keine große Angriffsfläche mehr liefern.


    Mittlerweile gibt es im Harz (soweit ich gesehen habe, keine Waldzeile mehr, in der es nicht "bräunt"- am Achtermann zum Beispiel wandereten wir letzten September duch einen Regen von Fichtennadeln, ein Regenschirm wäre hilfreich gewesen. :(


    Aber man sieht auch viele Tännlinge, die bereits aufkommen und sich die leeren Areale erobern. Es ist nur die Frage, wie lange diese Sorte auch wirklich durchhalten kann.

    [h1]Thüringen allgemein[/h1]


    [icon='fa-newspaper-o',32][/icon][icon='fa-picture-o',32][/icon] Schadens-Bilanz nach Unwetter - Auch heute Gewittergefahr in Thüringen (OTZ)




    [h1]Saale-Orla-Kreis[/h1]


    [icon='fa-newspaper-o',32][/icon][icon='fa-picture-o',32][/icon] Getreide flutet Gefell (OTZ)
    [icon='fa-newspaper-o',32][/icon][icon='fa-picture-o',32][/icon] Ortslage in Gefell aufgrund Überflutung teilweise komplett gesperrt (thueringen112)


    [h1]Weimar[/h1]


    [icon='fa-newspaper-o',32][/icon][icon='fa-picture-o',32][/icon] Schlammlawine schoss durch Oberweimar – Feuerwehr im Dauereinsatz (thueringen112)



    EDIT Markus: Verschoben und ergänzt ;)