Beiträge von Peter

    Zitat

    Hast du dir nochmal die Doppler-Sweeps dazu angeschaut? https://kachelmannwetter.com/d…5grad/20230505-1335z.html Einen richtigen Haken kann ich nicht eindeutig erkennen. Was die Struktur an sich natürlich nicht herunterspielen soll.

    Hatte mir tatsächlich nicht die Sweeps dazu angeschaut. Du hast vollkommen Recht.


    Zitat

    In diesem Fall nicht in Verbindung mit einer Superzelle. Viel mehr wurde die bodennahe Feuchte recht schnell zum kondensieren gebracht (durch die Vorgängerin) und mit Gebirge gehoben.

    Ok. Klingt ebenfalls logisch.



    Zitat

    Ich bin mir sehr sicher, es handelt sich nur um herabhängende Frcti bzw. den Rand der zu dieser Zeit noch kleinen Wallcloud

    Genau. Hab auch nichts anderes erwartet. ;-) Hatte vorsichtshalber nur ein Bild gemacht.



    Hier noch der gewünschte Zoom/Ausschnitt.

    GH011246_1683572279093.mp4


    Danke für die Glückwünsche, deine Zeit und die Richtigstellung.

    Hallo liebe Liebenden,


    Die Vorgeschichte zum interessanten Setup kennt ihr ja. Kurz und knapp gesagt: Typische "High Shear, low cape" - Lage mit Südharzoption.


    Gegen kurz nach 14 Uhr löste es in Nordhessen (LK Kassel) aus. Das war mein Zeichen, dass die Modelle wieder mal recht hatten. Nun hieß es: Kurz abwarten, Radar beobachten und bereit machen. Gegen 14:45 war ich dann oben am Chasingpoint an der A38 (Scheune).


    Der Zellverbund kam näher, aber es war alles ziemlich lange im Dunst versteckt.


    Blick nach Westen, auf die Basis der etwas nördlichen Zelle, die sich zusehends abschwächte...


    ...aber einen "schönen" Tod erfahren hat.


    Zwei kurze Zeitraffer


    GH011246_1683327050916_001.mp4


    GH011246_1683327050916_002.mp4



    Währenddessen organisierte sich weiter im Süden ein stabiler Aufwind sogar mit "Hookecho". Die Blitzintensität ließ auch keine Wünsche offen. Immer wieder gab es in dem Bereich schöne Erdblitze zu beobachten. Außerdem ließ die stetig verändernde Wolkenunterkante auf eine ausgewogene Dynamik schließen.




    Einige Minuten später fing es an zu tröpfeln und ich beschloss, nach einen letzten Panorama gegen 15:50 weiter nach Südosten zu fahren.


    Noch einmal kurz eine Detailaufnahme...


    ...und ein letzter Blick auf den gesunden Aufwind.


    Ich fuhr Landstraße Richtung Dingelstädt. Erstens weil sie schön nach Südosten führt und zweitens, weil ich dort einige passende Chasingpoints kenne. Kurz vor Dingelstädt offenbarte sich mir eine ausgewachsene Wallcloud. Der Blick war gut, konnte aber nicht anhalten, weil es hier ebenfalls schon regnete. Also weiter nach Südosten. Nächstes Ziel war die B247 Richtung Mühlhausen (Lange Mark).-Viele Kilometer freie Sicht und viele Chasingpoints ostwärts wie an einer Perlenkette aufgereiht. Perfekt.


    Dort gab es dann diesen Wunderschönen Moment zu bestaunen.


    GH011247_1683327254873.mp4






    Leider war das der letzte Zyklus dieser aufregenden Zelle. Somit musste ich aber wenigstens nicht durch Mühlhausen im Feierabendverkehr. Das hätte, glaube ich "Chase is over" bedeutet.


    Ortseingang Mühlhausen bin ich dann umgekehrt. Gut, der Corepunch hätte vermieden werden können. Aber laut Radar wurde die Zelle immer schwächer. Sie hatte aber nun doch noch ordentlich Wasser abgelassen. Man konnte nur mit 20-30 Km/h über die B247 fahren, Scheibenwischer hatten keine Chance mehr, seitliche Sturmböen, Regenbänder und Sichtweite deutlich unter 50m. Skywarnmeldung hab ich daraufhin abgegeben.


    In Heiligenstadt wieder angekommen, gegen 18 Uhr, schaute ich nochmal auf das Radar. Und siehe da: Die nächste interessante Zelle.


    Es wollte wohl eine weitere Wallcloud werden. Hat aber letztendlich nicht gereicht. Die gute Luft war schließlich von der Vorgängerin verbraucht.



    Rechts neben mir (Blick nach Norden) gab es ebenfalls nochmal einen vergeblichen Versuch.


    Im Zeitraffer sieht man, wie auch dieser "im Sande verläuft".


    GH011250_1683327890132_002_001.mp4


    GH011250_1683327890132_001.mp4


    Das waren meine heutigen Eindrücke. Eine wunderschöne Superzelle im letzten Zyklus, zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Was will man mehr? Gerade wenn man fast nichts erwartet.


    MfG, Peter.

    Noch meine Bilder als kleiner Nachweis vom letzten CME-Event in der Nacht vom 23. auf den 24.4.23. Ich hatte dieses mal leider kein Glück eine etwas größere Wolkenlücke zu finden. Somit blieb mir wohl ein grandioser Anblick vom hellen Polarlicht verwehrt. Ich konnte aber immerhin ein paar helle Bereiche fotografisch sowie deutlich visuell erhaschen.

    Beobachtungsort war ein Aussichtspunkt direkt am "Hohen Kreuz" zwischen Bischhagen und Streitholz.


    Hier sieht man noch die Spitzen einer kleinen Beamergruppe. Horizontnah konnte man ein dauerleuchten über meinen ganzen Beobachtungszeitraum von ca. 23 - 2 Uhr wahrnehmen.

    Die zwei hellen Bereiche sind aber Streulichter von Ortschaften. Hab es leider nicht hinbekommen das grün vernünftig rauszuarbeiten.



    Hier war ein weiterer Höhepunkt zwischen 0 und 1 Uhr. Visuell konnte man deutlich rötlichen Schimmer sehen und die drei mittleren Sterne von Kassiopaia (Bildmitte) ("Himmels - W") wurden sogar kurzzeitig überblendet.




    und noch der obligatorische Goprozeitraffer.

    GH011243_1682348328914.mp4


    MfG, Peter.

    Heute zogen einige Kaltluftschauer u.a. durchs Eichsfeld (Mengelrode). Blickrichtung der Kamera ist WwN. Es gab immer mal ein paar Bereiche mit Rotationsversuchen. Natürlich nichts dramatisches, aber immer schön im Zeitraffer anzusehen.

    Wäre noch schön gewesen, wenn ein passender Aufwind bzw. eine schöne Rückseite durchs Sichtfeld gezogen wäre.


    Hier ein kurzer Ausschnitt.


    GH011242_1681238223706.mp4

    Gestern Nachmittag und in der Nacht war hier in Nordthüringen (Mengelrode) viel Cirrus unterwegs. Diverse Halo's ließen nicht lange auf sich warten.




    Hier gibt es einen Zusammenschnitt der schönsten Stunden. Aufgenommen wurde der ganze Nachmittag und die Nacht von ca. 21 Uhr bis 1 Uhr. Bearbeitet mit Gopro-QuickApp.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    MfG, Peter.

    Zu Dokumentationszwecken, hier das Polarlicht von gestern Nacht. Wieder vom Berg nahe Mengelrode.



    Foto gegen 23:30. Zwischenzeitlich war es schwach visuell sichtbar.

    Bin dann nach Hause, weil es allmählich schwächer wurde und es kalt war. Natürlich begann dann erst die Haupaktivität :-( (sogar eine Webcam aus Südtirol hatte roten Schimmer dokumentiert). Egal man lernt nie aus. Das nächste mal bleib ich länger.



    Einen schwachen Beamer sieht man von links nach rechts im Zeitraffer.


    GH011211_1679000364566.mp4


    MfG, Peter.

    Hier nun meine finalen Bilder vom 27.2.23 aus der DSLR, von einem Hügel aus zwischen Freienhagen und Mengelrode (Eichsfeld). Blickrichtung (Göttingen) Nord-Nordnordwest.

    ISO 1600, ist sehr sehr grenzwertig für meine "Einsteigercam". Aber ich hab Polarlicht dokumentiert, das hatte erstmal Priorität.


    Die gelben Lichter von den Ortschaften, könnte man bestimmt auch noch etwas retuschieren. Egal, mir passt das erstmal so.



    Hier mit zwei, dicht beieinander fliegenden Starlinksateliten. Ich hab sie mal nicht weggestempelt.



    Ein wahnsinnig tolles Erlebnis, sowas mal in Reallife zu sehen. Kaum auszumalen, wie dieses Gefühl am Polarkreis wäre.


    MfG, Peter.