Beiträge von Peter


    Mir wurde aus privaten Kreisen ein wahrer Schatz überreicht. Ein 221 Jahre altes Buch. Im Vorwort wird beschrieben, dass der Autor Johann Wolf an dem Buch seit ca. 1760 recherchiert und gearbeitet hat, gedruckt wurde es 1800. Er gilt als Erfinder/Gründer der wissenschaftlichen Geschichtsschreibung zumindest hier im Eichsfelder Umland. Er kann alles mit Urkunden und diversen Schriften belegen. Das Buch hatte wahrscheinlich nur eine sehr geringe Auflage. Im Netz habe ich lediglich 2 weitere zum Verkauf gefunden. Selbst die Deutsche Nationalbibliothek hat nicht das Original aus 1800, sondern nur Nachdrucke. Soweit erstmal zum Buch.


    Ich lese seit etwa einer Woche in dem Buch. Bisher habe ich zwei Wetterereignisse gefunden.

    Das erste vom 15. Februar 1655 und ein weiters vom 27. Juli 1732.


    Ersteres entstand sicherlich aufgrund von Tauwetter oder Dauerregen. Bestimmt auch überregional da die Leine auch einige Bäche als Zuströme hat.


    Das Zweite beschreibt eigentlich einen klassischen Flashflood eines Sommergewitters. Ähnlich wie 11.9.2011.

    Aber lest gerne selbst.

    Ab mittleren Abschnitt, der untere Abschnitt ist eine Quellenangabe. Der mittlere Artikel endet auf Seite 94.



    MfG, Peter.

    Hier kann gerne nach und nach ergänzt werden. Wer interessante, geschichtliche Wettererscheinungen findet, kann sie gerne hier zur Verfügung stellen.

    Es würde zwar noch in meinen Radius liegen, aber diesmal ist es mir nicht möglich mir das anzuschauen. Selbst morgen würde es aufgrund der Schul- u. Kitaschließungen nicht klappen. Außerdem wäre morgen schon fast zu spät - da ist dann sicherlich schon zu viel aufgeräumt.

    Gleißend heller Regenbogen eben über Heiligenstadt. So stark leuchtend sieht man das nicht alle Tage.

    Wie immer zählt: -> in real deutlich besser ausgeprägt.


    Handyfoto's


    Zum Abschluss noch ein paar Bilder vom 14.2.21.

    Ich hatte es doch nochmal geschafft mit der Kamera nachmittags eine Runde zu drehen.


    Erstmal bin ich durch den Kurpark, um mir den vereisten Wasserfall anzusehen...




    ...und den Eisberg vom Springbrunnen. Gut, dass sowieso gerade keiner mit dem Boot unterwegs war.




    Dann bin ich allmählich zum mir bekannten Spot zwischen Mengelrode und Freienhagen gefahren um den Sonnenuntergang entgegen zusehen.


    Auf den Feldern immer wieder Spuren von allen möglichen Tieren. Hier z.B. von einen Hasen, denke ich.


    Der markante Berg in der Mitte ist der Rusteberg, knapp rechts daneben im Tal liegt Rustenfelde (Flashflood 16.8.15)...,


    ...links daneben erkennt man etwas die bekannte Burg "Hanstein". Übrigens eine sehr schöne Gegend zum wandern. - Falls mal jemand ins Eichsfeld kommt.


    Zwischendurch gab es auch ein paar Haloerscheinungen.



    Leider verschwand die Sonne dann hinter einen Hochnebelfeld und ich musste durchgefroren abbrechen.


    Aber es war ein sehr entspannter Nachmittag, der sich recht gelohnt hat.


    MfG, Peter.

    Ich ergänze mal noch als eine Art Sammelbericht der letzten Tage.


    Handyfoto's müssen aber leider erstmal als Dokumentation ausreichen.


    Montag 8.2.21, bin ich abends nochmal eine Stunde durch Heiligenstadt spaziert


    um die 3cm Neuschnee gegen 21 Uhr, am nächsten morgen waren es dann ca. 5cm








    Marktplatz, sah hier schon recht chaotisch aus. Die letzten Tage wurde aber das meiste aus der Stadt transportiert.



    Besonders in den kleineren Gassen oder Winkeln wurde durch Verwehungen viel angehäuft.





    Darunter befindet sich eine Sitzgelegenheit im neuen Teil der Wilhelmstraße (wird gerade Saniert)



    Außenbereich einer Bar


    Blick in die Wilhelmstraße. Von diesen Blick gibt es auch viele Foto's von früheren Wintereindrücken. Rechts die Figur ist Theodor Storm und das Fachwerkhaus rechts, ist das Literaturmuseum. (...nur als kurzer Schwenk in die Kultur von Heiligenstadt ;-)...)




    Der weiße Kirchturm den ich erwähnt hatte, sah aus der Ferne dann doch besser aus.


    In diese Gasse hatte es besonders stark geweht ...


    ...gute 50cm lag hier an manchen Stellen.








    Am Morgen danach, Dienstag 9.2.21. Erstmals mit Sonnenlicht.





    Lost Bahnhof ;-) . Hab ich so auch noch nicht gesehen.





    zum Schluss noch zwei Bilder aus dem Vorgarten.



    MfG, Peter

    Von mir auch ein paar Eindrücke aus Heiligenstadt, der wirklich brenzligen Lage heute morgen. Ich hatte ja die Zustände schonmal in Disscord kurz erwähnt.


    "...teilweise war die Situation echt dramatisch, da wir einige insulinpflichtige Patienten nicht anfahren konnten. Selbst Notpersonal, dass aus dem Frei gerufen wurde, hat sich festgefahren oder stand zumindest irgendwo in den vielen kleinen Staus. " Letztendlich konnten einige doch noch verspätet angefahren werden oder per Telefonanleitung dazu bewegt werden sich selbst zu spritzen." Ernsthafte Schäden erlitt zum Glück kein Patient.


    Nun ein paar (Handy)Bilder


    Gleich zum Dienstbeginn (6 Uhr) musste ich eine riesen Schneise freischaufeln. Das kostete mir inkl. mehrmaliges Festfahren 45 Min.




    Hier schimmerte kurz die aufgehende Sonne durch. Leider sieht man die Schneehöhe nicht so gut, weil einfach alles weiß ist.


    Hier schon besser zu sehen. Auch wieder recht starke Verwehungen.


    Eine Nebengasse zum Zentrum. Noch mehr Schnee dürfte nicht kommen, dann ist kein Platz mehr.


    Haupteinkaufsstraße


    Unserer Gartenbereich unserer Wohnung. Recht Windgeschützt. Ich denke mit locker 30cm ist das seriös gut geschätzt.


    Und noch ein Bild von einer Situation wie sie heute dauernd auftrat. Durch den Heckantrieb und das geringe Gewicht, zog sich der Smart immer in die angehäuften Schneehaufen.


    Bin ich froh, dass der Tag rum ist. Meine Füße waren stundenlang nass und eiskalt und jetzt lieg ich auf dem Sofa weil meine Nieren sich bemerkbar machen. Hatte ich so noch nicht, aber ich denke das geht morgen wieder.


    MfG, Peter