Beiträge von Loni A.

    Glückwunsch zu den tollen Bildern und das geniale Video. Ihr hattet ja ein sehr schönes Plätzchen. *neidischwerd*



    Von mir auch noch eine Rückmeldung:


    Panoramamuseum Bd. Frankenhausen war ein Flop.
    Das Gelände ist abends abgesperrt und der Weg dorthin (100m vom Parkplatz) und der Parkplatz ebenfalls - alles brutal hell erlauchtet von Natriumdampflampen.


    Nun, die Erfahrung musste ich wohl machen, gut, daß keiner von Euch dort hingekommen war, es wäre schade um den Sprit gewesen. Gegen 23.45 sind wir wieder abgefahren.


    Vom Seeing her ging es so, 3/4 des Himmels war wolkenfrei, zog jedoch weiter zu.


    Für meine Aufnahmen sind wir dann wieder nach Schiedungen zum Flugplatz zurück und dort lief die Kamera dann von Mitternacht bis zwei Uhr.


    Auch hier war der Himmel zu gut 3/4 frei.
    Ich sichte meine Bilder aber erst am Wochenende, da habe ich mehr Zeit.


    Vorab ein Einzelbild von mir.

    Bilder

    • schupp1.jpg

    Hallo Andreas, von wo hast Du aufgenommen? Die sehen ja genauso aus, wie meine. Und der Crawlwer (Bild 1), den dreifachen (Bild 2) habe ich auch. :zwinker
    10.08./11.08.15
    Standort: Privatflugplatz bei Schiedungen (in der Nähe von Bleicherode)


    Blickrichtung süd-süd-west von Göttingen kommend
    Zugrichtung nach Schleswig Holstein
    Beobachtungsdauer von 21.00 bis 2.00


    Mein Bildmaterial ist ziemlich verrauscht, es war ja schon Zappenduster, eine ISO von 1250-4000 war schon nötig.


    Ich habe auch noch nicht alle Bilder gesichtet, hier schon mal ein paar Eindrücke:


    21.30 letztes Licht am westlichen Horizont
    Ein leichter warmer Ostwind



    Gegen 23.00 bei weiter auffrischendem Wind habe ich auf dem Display eine Art Wallcloud gesehen. Sie kam aber aus Richtung Göttingen, das Gewitter zog jedoch von mir weg nach nordwest...Was habe ich da auf den Sensor bekommen?
    Die Wolkenstrukturen waren in Natura nicht zu erkennen, da es schon dunkel war, die ISO hat's rausgehauen.


    Sieht Deinem Bild sehr ähnlich, der Blitz, Andreas...


    Stack aus 5 Bildern f4 ISO 3500 je 15 sek. 16mm



    Der Wind frischte weiter auf, zeitweise kamen Böen durch, die selbst das beschwerte Stativ nicht halten konnte. Zwischen 22.00 und 0.00 wurde der Wind immer stärker und drehte, sodaß sturmartige Böen aus Richtung Göttingen hereinfegten.
    Immer mehr Blitze waren zu sehen, hier ein Stack aus 10 Aufnahmen á 15 sek. 16mm ISO 1250 f4
    Also 2 1/2 Minuten Belichtung insgesamt und in dieser Zeit soo viele Blitze... Da wäre ich gerne dichter dran gewesen...



    Witzig, die Blitze rechts, die aus dem Nichts kommen durch das Stacking. ;)
    Die Bewegung der Zelle/Zellen ist dadurch gut zu erkennen.


    Mehr Bilder sind zur Zeit noch nicht fertig, ich arbeite daran...

    Bilder

    • letztes Licht.jpg
    • wallcloud....jpg
    • 2 minuten stack.jpg
    Zitat

    So geshen bist du also mehr "Spotter" (fester Platz) als Chaser ;)


    Jein, kann man so auch nicht sagen - dort, wo ih bis vor Kurzem gewohnt habe, waren die Zugrichtungen der Gewitterfronten recht berechenbar. Ging immer von Nordwesten über uns herüber bis zur Elbe und zurück.
    Insofern war das 'Fahren nach Augenbeobachtung* recht einfach.


    So habe ich mir feste Plätze ausgegukt, zwischen denen ich schon pendelte, aber nichts war weiter als 5-10 Km voneinander entfernt.
    Auch konnte ich mich nie weiter Als eine halbe Stunde Autofahrt von zu Hause entfernen, da ich oft Notdienst habe.


    Zitat

    Um dann bessere "Ergebnisse" (was meinst du damit genau?) zu bekommen...


    Mein Schwerpunkt lag bis jetzt bei der Landschaftsfotografie, ich habe halt darauf geachtet, daß die Umgebung auch interessant und ansprechend ist.
    Z.B. ein toller Beobachtungsort war bei einer alten Mühle, die sich bei Gewitter wirklich gut im Bild macht. ;) Zusätzlich gab es dort eine Unterstellmöglichkeit fürs Auto, das ich nicht verlassen mußte.


    Zitat

    ...Wissen aneignen um einschätzen zu können, was du siehst, was gleich davon ausgehen könnte und wie du dich am Besten platzierst


    GENAU! Und genau das erscheint mir sehr schwierig...die vielen Fachwörter, die ich hier in den letzten Tagen gelesen habe...ich mußte alles googlen. Sehr kompliziert.
    Bis dato bin ich intuitiv immer vor den Fronten gefahren,oder habe versucht, seitlich davor zu kommen.
    Vielmals ist mir das nicht wirklich gelungen, habe viel verpasst, bin zu weit entfernt gewesen etc.
    Da ich nun in neuem Terrain unterwegs bin und nur nach Straßenkarte fahre, muß ich halt mehr über das Geschehen lernen. :grübel


    Zitat

    Der Prozess wächst mit der Zeit.


    Ich hoffe es. ;)


    Auf jeden Fall werde ich erst einmal einen Wlan Stick (heißt das so?) für mein Netbook besorgen, daß ich die Unwetter wenigstens auf der Karte verfolgen kann.

    ein wirklich sehr schöner, ausfühlicher Bericht.
    Beeindruckend finde ich die langen Strecken, die ihr fahrt. Ich könnte das gar nicht bewerkstelligen.


    Meine Frage dazu wäre, wie man ein besseres Chasingergebnis bekommen kann, wenn man so ganz ohne Technik unterwegs ist?


    Ich habe kein mobiles Internet für Wetterkarten, kein Navi usw. Ich bin nur telefonisch mit Männe zu Hause verbunden, der mir die ungefähre Zugrichtung durchgeben kann.
    Meist suche ich mir einen festen Platz, von dem aus ich meine Beobachtungen mache.

    Hallo liebes Forum


    zum Einstand möchte ich hier einen kleinen Bericht zum Event des Wochenendes 04./05.07.15 von Torfhaus/Harz abgeben.


    Da ich mich mit den Fachbegriffen nicht auskenne, möge man mir dies verzeihen.


    Gegen 20.30 Uhr erreichte ich Torfhaus 500münN und installierte mich unter einer überdachten Aussichtsterrasse eines Restaurants. Im Notfall könnte man dort schnell in den Gastraum schlüpfen, wenn es zu hefig wird.


    Die erste Front, aus Richtung Göttingen (südwest) kommen war schon durch, nur noch ein paar orange Erdblitze und Crawler auf der abziehenden Rückseite der Front.
    Innerhalb der ersten halben Stunde vor Ort sah ich 20-30 Einschläge. Schön...



    Das ging noch eine weitere halbe Stunde so, toll anzusehen, wenn nur die Massen an Kribelmücken nicht gewesen wären. :P


    Aunruf von zu Hause: die nächste Front kommt von Göttingen hoch, sollte in ein paar Minuten da sein.


    Der Blick nach Südwesten war imposant. Innerhalb von 10 Minuten rollte eine dicke Wolke heran und schob sich über die Bergkuppe in Richtung Brocken.
    In Nullkommanichts war Torfhaus komplett von dieser Wolke eingehüllt, starker Wind kam auf und die ersten Blitze zuckten.







    Es hat mich so richtig überrollt. Für kurze Zeit gab es Starkregen, der aber schnell weiter Richtung Nordosten abzog.
    Das ganze dauerte keine Dreiviertelstunde. dann war wieder Ruhe.


    Meine Hoffnung auf einen Blitzeinschlag am Funkturm des Brockens erfüllte sich leider nicht.


    Aber ein paar schöne Blitze habe ich trotzdem erwischt.


    Für's nächste Event habe ich ir eine bessere Dokumentation der Entwicklung des Gewitters vorgenommen. Mal sehen, wann das denn sein wird.



    Auf dem Rückweg nach Braunlage sah ich im Rückspiegel noch eine dritte Front heranrollen, die mich dann auf der Bergstrasse bei Hohegieß voll erwischte. Um aus dem Wetter haerauszukommen, machte ich einen Bogen über Zorge nach Ellrich/Thüringen. Dort konnte ich mir dann noch den Rest der dritten Front ansehen, wie sie in Richtung Blankenburg abzog.



    Nach dem Gewitter ist vor dem Gewitter... ;)

    Bilder

    • K5110064_3.jpg
    • K5119889.jpg
    • 2.front0.jpg
    • 2.front 2.jpg
    • Brocken1.jpg
    • K5110590.jpg