Beiträge von Luise

    Heute zum 2. Advent unternahmen wir einen Winterspaziergang rund um Oberweimar. Bei recht dichtem Nebel betrug die Sichtweite nur geschätzte 150m (mit sprühnebelbeschlagener Brille subjektiv noch weniger... 8)).


    Ein steifer Nordostwind bließ uns frontal ins Gesicht. An den Pflanzen sorgte er gepaart mit den Wassertröpfchen des Nebels für bizarre Eisablagerungen.




    An diesem Zweig fand ich die Schichtung aus weißem und klarem Eis interessant.


    Einen schönen 2. Advent wünsche ich euch! :)

    Tach zusammen!

    Heute früh machte ich vor dem Gottesdienst mit Sophie einen kleinen Spaziergang durch den Goethepark in Weimar. Alles war noch mit Raureif überzogen bei knapp unter 0°C aber die Sonne lachte schon schön und tauchte alles in goldenes Licht.





    Später auf dem Heimweg stieg dann in der ganzen Stadt Nebel auf, als der Raureif zunehmend weggeheizt wurde.


    Inzwischen sind wir komplett eingenebelt...

    Bei unserem heutigen Abendspaziergang durch den Ilmpark in Weimar sammelte sich nach den ganzen Regenfällen von heute (an der heimischen Wetterstation 23,8mm) der Nebel und sorgte für eine interessante Stimmung.






    Nun will ich auch noch ein paar Fotos von unserem Urlaubs-Abschluss-Gewitter bei Dessau hochladen. Für mich war es das erste "Chasing" dieses Jahr. Tatsächlich hatten wir aber eh eine Pause vor, versorgten uns beim goldenen M kurz mit einem Eis und fuhren dann nur im nächsten Ort an einen Feldrand um die nördlich von uns vorbeiziehende Zelle ca. 20min zu beobachten, ehe es weiter Richtung Heimat ging.


    Die Zelle bot eine schön abgesenkte Basis und einen deutlichen Böenkragen. Laut dem Dopplerradar wies sie zwischenzeitlich auch Rotation auf, aber ob es zum Status einer "Superzelle" gereicht hat kann ich nicht abschließend beurteilen.


    Gefallen haben mir auch die durch den Niederschlagsvorhang hindurch scheinenden "Schönwetterwolken" im Hintergrund.






    Hallo zusammen,


    gestern Mittag konnten wir von Weimar-Altschöndorf aus ein paar schöne Halos beobachten.

    Zuerst zeigte sich ein Parry-Bogen und kurz darauf gesellte sich ein, wenn auch noch recht schwacher, Zirkumzenitalbogen und links davon ein Stück des 46° Rings wie ich meine dazu.



    Durch die aufziehenden Wolken verschwanden die Erscheinungen zunächst wieder, doch nach einigen Minuten zeigte sich erst der Parry-Bogen erneut und diesmal deutlich heller.


    Kurz darauf waren Zirkumzenitalbogen und 46° Ring nochmal deutlich intensiver und farbenprächtiger zu sehen.


    Leider hatten wir keine Kameras dabei und so können wir nur die Handyfotos mit euch teilen. Dennoch war es ein schöner Anblick.

    26.07.2021 - Gewitter mit kurzzeitiger Rotation über Weimar


    Beim verspäteten nachmittäglichen Mittagessen auf dem Balkon lachte mich diese schöne Böenfront an, so dass ich die Mahlzeit doch nochmal unterbrechen musste und hastig samt Kameraequipment aufbrach.



    Im Discord kam schon der Hinweis, dass die Zelle im Dopplerradar verdächtige Signale hinsichtlich Rotation aufzeigt. Auch vor Ort zeigte sich eine auffällige Absenkung der Basis (Standpunkt zwischen Umpferstedt und Mellingen). Retrospektiv hielt die Rotation jedoch keine halbe Stunde durch, so dass die Kriterien für eine Superzelle nicht gegeben sind. Schön sah´s dennoch aus.


    (Panorama)




    Ich entschied mich noch für einen zweiten Standpunkt kurz vor Frankendorf. Die Zelle schwächte sich nun aber merklich ab mit hoher Basis und zunehmendem Starkregen.


    25.07.2021 - Starkregenzelle zwischen Erfurt und Sömmerda


    Gestern war ich seit Längerem mal wieder mit Ronny zum Chasen unterwegs. Bei Erfurt hatte sich ein ansehnlicher Starkregenschauer mit zwischenzeitlichem Hagelkern gebildet, der in Richtung Nord-Ost weiterzog. Wir positionierten uns zunächst zwischen Ottstedt a.B. und Hottelstedt mit Blick Richtung West-Südwest.



    Weiter ging´s mit Standpunkt zwischen Ballstedt und Berlstedt mit weiter verstärktem Niederschlagskern und laufenden Erntearbeiten als dekorativer Vordergrund:




    Zum Schluss schwächte sich er Komplex zwar merklich ab, aber dafür gab´s kurz hinter Buttelstedt ein Sonnenblumenfeld in voller Blüte als fotogenen Vordergrund:


    Ich hab eben gezwungenermaßen ein kleines Fahrrad-Chasing a la Kevin auf dem Heimweg gemacht. Eigentlich wollte ich es noch vor dem einsetzenden Regen nach Hause schaffen, aber der Gegenwind hat mich dann doch so ausgebremst, dass ich noch ne ordentliche Dusche abbekommen habe.




    9. August 2020 - Staubteufel

    Ich arbeite gerade liegengebliebene Fotos aus 2020 auf und stolperte dabei über diesen Staubteufel, den wir am 09.08.2020 gegen 14:57 Uhr auf der Autobahn A4 etwa auf Höhe der Anschlussstelle Erfurt-West in Blickrichtung Süden entdeckten. Er war nur kurzzeitig zu sehen, vielleicht eine bis maximal zwei Minuten, so dass das Abfahren und die Suche nach einem besseren Standpunkt nicht möglich waren. Nach grober Orientierung mit Google Maps dürfte er Luftlinie ca. 2,5-3km von der Autobahn entfernt gewesen sein.




    Nach der Arbeit schnappte ich mir heute gleich meine Kamera und spazierte eine Runde durch den Goethepark und die Weimarer Innenstadt, um ein paar Impressionen einzusammeln.


    Im Park waren wie zu erwarten viele zum Schlittenfahren unterwegs. Leider stand die Sonne schon sehr tief und verschwand bald hinter den Bäumen.


    Nach den tollen Schneeflöckchen heute Morgen versuchte ich mich mit Nahlinsen auch hier nochmal, allerdings nur mit mäßigem Erfolg, auch in Folge der schlechter werdenden Lichtverhältnisse.


    Zwischen Markplatz und Platz der Demokratie entfernte die Feuerwehr gerade große Eiszapfen von den Dachrinnen.



    Überall in der Innenstadt türmten sich meterhohe Schneeberge auf, wie hier auf dem Marktplatz.


    Hier speist so schnell keiner mehr.


    Auch in der Fußgängerzone in der Schillerstraße war reges Treiben bei gut geräumten Wegen.


    "Eis-Café"


    Auf dem Theaterplatz waren ebenfalls hohe Schneeberge wie zu einem Labyrinth angehäuft. Goethe und Schiller erhielten stylische Mützen und Umhänge.


    Plötzlich tropfte es neben mir. Beim Blick nach oben wusste ich auch warum... Abbruchgefahr!


    In vielen Nebenstraßen parkten noch völlig eingeschneite Autos, die hier wohl so schnell nicht wieder fortkommen.


    Auch auf dem Herderplatz finden sich gut geräumte Gehwege.


    Zum Abschluss ging´s noch vorbei am Schloss und über die Sternbrück wieder nach Hause. Langsam wurde auch das Licht dürftig.



    Guten Morgen!


    Was für ein Start in den Tag! Nach dem ersten Blick aus dem Fenster war klar: Ich muss zur Arbeit laufen! Sofort nach dem Aufstehen machte ich mich auf den Weg. Auch wenn es nicht der kürzeste Weg war wollte ich mich lieber an Straßen halten in der Hoffnung, dass es sich dort vielleicht besser laufen lässt. Weit gefehlt... Auf der Leibnizallee war ich die erste:

    Blick nach vorne:


    Blick zurück:


    Am Klinikum standen in der Einfahrt zum Mitarbeiterparkplatz und vor dem Haupteingang verlassene festgefahrene Autos.



    Immerhin war ich nach 50min Fußmarsch pünktlich zum Dienstbeginn in der Klinik, als einzige Assistenzärztin meiner Abteilung...

    Guten Abend,


    wir haben heute eine kleine Wanderung zum Kötsch (497m) unternommen. Die Schneefälle der letzten Tage brachten dort in Verbindung mit dem intermittierenden Tauwetter und geformt von Wind teils bizarre Gebilde an den Bäumen hervor. Unter der Last der Eismassen hatte so mancher Ast oder ganze Baumkronen bereits nachgegeben.