Thread Gewitterlage 19.05. - 21.05.2011

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Morgen,

      und kurz zur Lage: Aktuell ist ein Band schwacher Niederschlagsechos sowie verbreitete vorgewittrige Bewölkung im Westen/Mitte unterwegs. Diese Geschichten sollten im Laufe des Vormittags abklingen und die Sonne sollte einstrahlen können, wie auch in den übrigen Gebieten schon geschehen. Ab den frühen Nachmittagsstunden sollte es die Entwicklung der ersten Zellen geben, eine Sperrschicht liegt wohl um die 3000m, ist aber nicht sehr stark ausgeprägt und dürfte überwunden werden. Die Zellen neigen bei langsamer Verlagerungstendenz und Verclusterung zu regionalen Starkniederschlägen, die gleich so intensiv sein können, dass es Überflutungen geben kann. Hagel sowie einige Windböen können ebenfalls auftreten.

      Auf Karten verzichte an dieser Stelle, da mir alles noch nicht ganz "koscher" ist. Von daher keep Nowcasting'!
    • Aktuell rund um Kamsdorf (SLF):





      Interessant dabei ist, dass aus den Quellwolken schon Regentropfen fallen, habe ich nicht immer so erlebt.

      Synoptische Übersicht - Kurzfrist
      ausgegeben am Donnerstag, den 19.05.2011 um 08 UTC

      GWL und markante Wettererscheinungen:
      GWL SWA (Südwest Antizyklonal)

      Heute und in den kommenden Tagen vornehmlich im Süden, Osten und in der Mitte Gewitter,
      teils kräftig mit lokalem Starkregen und/oder Hagel. Dabei auch einzelne UNWETTER möglich.

      Synoptische Entwicklung bis Samstag 24 UTC
      --------------------------------------------------------------
      Donnerstag... Vorderseitig eines breiten Potenzialtroges über Westeuropa liegen große
      Teile Mitteleuropas respektive Deutschland im Bereich einer "flauen" Bodendruckverteilung.
      Genau genommen handelt es sich um eine breite Tiefdruckrinne, die - eingebettet zwischen
      hohem Luftdruck über dem Atlantik und Osteuropa - ein Tief vor der Iberischen Halbinsel
      mit einem weiträumigen Tiefkomplex über Nordeuropa. In dieser breiten Rinne simulieren die
      Modelle zwar immer mal wieder konfluente Strukturen, eine definierte Konvergenzzone lässt
      sich aber nicht ausmachen, was aber sicherlich auch den äußerst schwachen Bodenwinden
      geschuldet ist.
      Dem Höhentrog vorgelagert ist eine mäßig ausgeprägte Kaltfront, die zu einem in Richtung
      Norwegische See ziehenden Tief gehört. Sie hat den äußersten Nordwesten erreicht und
      trennt stabile (deutlicher Anstieg des KO-Index) und kühlere Luft auf der Rück- von labil
      geschichteter Warmluft auf der Vorderseite. Die weitere Wetterentwicklung konzentriert
      sich im Wesentlichen auf das Geschehen in der Warmluft, die von ihren Eigenschaften (man
      beachte z.B. die derzeit noch relativ niedrigen Taupunkte) noch nicht klassisch als
      subtropisch zu bezeichnen ist, in den die ganz großen "konvektiven Nummern" abgehen.
      Gleichwohl nimmt heute die Wahrscheinlichkeit für konvektive Umlagerungen zu, was auch von
      der Numerik so angedeutet wird, wenn auch mit einer gewissen Streuung.
      Als auslösendes Moment kommen dabei sehr wahrscheinlich der Tagesgang (Auslösetemperatur
      liegt mit 20 bis 26 Grad im Bereich des Möglichen) und die Orographie (im Bergland wird es
      wahrscheinlich die ersten Gewitter eben) in Frage, während die dynamische Komponente
      weitgehend außen vor bleibt. Zwar löst sich aus dem westeuropäischen Trog ein kleiner
      Anteil heraus, der nach Nordosten abläuft, was allerdings nur dann erkennbar ist, wenn man
      das Geopotenzial in den relevanten Niveaus (z.B. 500 und 300 hPa) auf allerhöchste
      Auflösung stellt. Die Strömungsgeschwindigkeit dürfte zu gering sein, um nennenswerte
      Advektionsprozesse (zyklonale Vorticity) zu forcieren. Inwieweit die frontale
      Querzirkulation einen Beitrag zur Hebung liefert, ist schwer einzuschätzen. Die
      thermischen Gegensätze an der Vorderkante der frontalen Bewölkung jedenfalls halten sich
      in Grenzen, allerdings simuliert COSMO-DE eine recht gut definierte Linie mit lokalen
      Starkechos (Pseudoradar) und hohen einstündigen RR-Peaks, die etwa von der Eifel über
      Nordhessen und den Harz bis zum Oderbruch reicht.
      Bei PPW-Werten zwischen 20 und knapp 30 mm und CAPE von gebietsweise 500 bis 1000 J/kg
      können die Überentwicklungen in der warmen Luftmasse im Einzelfall durchaus kräftig sein,
      wobei Starkregen aufgrund der "luschigen" Strömung an erster Stelle der
      Begleiterscheinungen steht. Allerdings ist auch Hagel, zumindest in der kleineren Skala
      möglich, während Sturmböen nicht zuletzt auch wegen der limitierten Oberwinde nicht
      besonders wahrscheinlich sind. Aufgrund der relativ schwachen Scherung steht nicht zu
      erwarten, dass sich organisierte Strukturen entwickeln. Im Blickpunkt stehen also lokale
      Entwicklungen, die aber - auch wenn die Hinweise aus der Numerik nur sehr sparsam sind -
      durchaus an der Schwelle zum Unwetter "anklopfen" können.
      In der kommenden Nacht nähert sich von Benelux her ein zweiter Sekundärtrog, der etwas
      ausgeprägter zu sein scheint als sein Vorgänger. Möglicherweise interagiert dieser Trog
      mit der quasistationären Front, so dass in deren Bereich einzelne Gewitter ausgelöst
      werden (COSMO-EU z.B. deutet so etwas an). Ansonsten fallen die meisten Schauer und
      Gewitter aber tagesgangbedingt zusammen, und bei Aufklaren bildet sich stellenweise Nebel.

      Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
      Dipl. Met. Jens Hoffmann
    • Gewitterausblick 19.05.2011

      Hallo in die Runde!

      Hier mal ein paar Eindrücke meines heutigen "Kurz - Chasings" im Raum Saalfeld:

      Zu sehen die Unterkante der noch jungen Zelle, die später gen Nordosten zog:



      Sie brachte in Saalfeld einen kurzen Starkregenschauer, das Wasser stand auf der Straße. Nur einige 100m weiter blieb es trocken...

      Die gleiche Zelle vom Aussichtsturm des Kulm - Berges (wer zum Treffen 2006 mit war, weiß wo das ist)

      12:03 Uhr:


      12:27 Uhr:


      Im Umkreis auch neue Quellungen:



      Der große Schirm des Komplexes, der nun bei Leipzig ist, ist von Rudolstadt immer noch zu sehen...

      Morgen folgen noch ein paar Panoramen!

      Grüße

      Markus
    • Hallo!
      Ich war heute um Sondershausen unterwegs. Die Zellen lösten sich jedoch auch bei mir recht schnell wieder auf.
      Dennoch konnte ich einige nette Strukturen festhalten:



      An dieser Zelle waren Martin und Christoph dran (aufgenommen bei SDH, in ihrer Entstehung):



      Eisschirm von der Zelle über Nordhausen:



      Am Abend sah der Himmel recht gewittrig aus... leider konnte ich nur sehr vereinzelt mal einen Blitz sichten:



      Grüße, Maurice

      ps.: Schöne Bilder Kay und André!
    • Niederschlagssummen 19.05.2011 in l/m² (Quelle: Meteomedia / TLL)

      • Weimar 20,5
      • Weimar - Schöndorf 12,0
      • Schkölen (SHK) 12,6
      • Stobra (AP) 12,4
      • Dornburg (SHK) 9,7
      Im Eichsfeld kam es in Ecklingerode zu einer Schlammlawine:

      Thüringer Allgemeine / 20.05.2011
      Ecklingeröder von Schlamm überrascht
      Einen halben Meter hoch war nach Augenzeugenberichten die Schlammlawine, die sich am Nachmittag durch die Hauptstraße wälzte und dabei zahlreiche Grundstücke überflutete und etliche Keller volllaufen ließ.

      Ecklingerode. Vera Ballüer, als direkte Anwohnerin selbst von den Wassermassen betroffen, hatte die Rettungsleitstelle informiert, nachdem die Emecke, ein Zufluß der Brehme, bedrohlich angeschwollen war und bereits über die Ufer trat. Auslöser dieses Wetterereignisses war ein kurzes, aber kräftiges Gewitter, verbunden mit einer Wasserhose direkt über dem Ort. "Wir hatten innerhalb von 20 Minuten etwa 32 Liter Regen pro Quadratmeter", informierte Bürgermeister René Siebert. Die umliegenden Felder konnten indes diese enormen Wassermassen nicht aufnehmen, sodass die Schlammlawine ungehindert bis in den Ort gelangen konnte. "Das letzte mal hatten wir so einen Vorfall vor drei Jahren in der Hinterdorfstraße", erklärt der Ortsvorsteher.

      Mit Wasserschläuchen, Besen und Schippen waren die Feuerwehrleute mehrere Stunden damit beschäftigt, Straßen und Gehwege wieder passierbar zu machen. Fünfzig Kameraden der Wehren aus Brehme, Ecklingerode, Teistungen und Wehnde waren laut Ortsbrandmeister Dieter Biedermann an dem Einsatz beteiligt. "Die Hilfe durch die Feuerwehren war prima koordiniert. Es wusste jeder gleich wo er anpacken musste", freut sich Hans Kaps, dessen Einfahrt mehrere Zentimeter hoch mit dem klebrigen Morast bedeckt war.

      Rene Weißbach /19.05.11 /TA

      Bilderserie bei der TA
    • Lageupdate 20.05.2011 / 11.00 Uhr

      Die heutige Lage entspricht in den Grundzügen der gestrigen. Demnach wieder tagesbedingte und orografisch gestützte Auslösung von Gewittern um/nach den Mittagsstunden. Entsprechend der Erfahrung von gestern die neu entstandenen Zellen nordöstlich, verclustern und schwächen sich zum Regengebiet ab. Wer eine neue Zelle im Anfangsstadium erwischt, wird ergiebigen Starkregen, Hagel und stürmische Böen antreffen. Auf Karten verzichte ich wieder, da die Modelle eh so ihre Probleme bei diesen Lagen haben. Daher Nowcasting, beobachten, chasen!

      Und wie gestern über dem Th. Wald / Th. Schiefergebirge die ersten TCU:

    • Schwergewitter im Städtedreieck

      Seit ca. 14:15 Uhr treibt ein Schwergewitter im Städtedreieck Saalfeld-Rudolstadt-Bad Blankenburg sein unwesen. Starkniederschlag,Hagel,Naheinschläge führen zu Überfluteten Straßen und Kellern. Speziell der Hagel hat der Vegetation stark zugesetzt.





    • Erste Eindrücke vom 20.05.2011

      Ein fantastischer Tag mit 8 Stunden Chasing liegt hinter mir. Die Jagd ging durch die Landkreise Saalfeld - Rudolstadt, Saale - Orla - Kreis, Saale - Holzland - Kreis und Greiz. Von Hagel über Starkregen, Regenbogen, Böenwalzen, tollen Stimmungen und Strukturen war alles vorhanden! Ein Bericht wird folgen...

      Hier als Vorgeschmack die ersten 4 Auserwählten:

      Wunderschöne Zelle über der "Heide"


      Starkregen und Hagel im Saale - Orla - Kreis


      Böenwalze, Regenbogen zu Sonnenuntergang


      Panorama von einer abendlichen Gewitterbildung im südlichen SOK


      Mehr wird folgen...

      Grüße

      Markus