29.08.2012 / Nordthüringen - Ostharz / Mögliche Superzelle mit Hagel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 29.08.2012 / Nordthüringen - Ostharz / Mögliche Superzelle mit Hagel

      Frohe Ostern!

      Vor gut 7 Monaten befand sich Deutschland an einer Trogvorderseite. Warme und zunehmend feuchte Luftmassen gelangten nach Thüringen. In Verbindung mit einer mäßigen Geschwindigkeitsscherung und einer 90° Richtungsscherung (Bodenwinde aus südlichen, Höhenwinde aus westlichen Richtungen) sollte es zu organisierten Zellen kommen. Die Luftmasse war jedoch ziemlich gedeckelt, die Inversion an diesem Tag lag bei rund 4km. Somit war eine flächige Auslöse schon mal nicht zu erwarten. Dennoch bestanden zumindest in Gebirgen höhere Wahrscheinlichkeiten, dass der Deckel dort gebrochen wird und die Energie, die sich darüber befand, zum Auslösen zur Verfügung steht. So sollte es an diesem Tag in der Harzregion auch werden...

      Am Nachmittag gegen 13Uhr war ich mit meiner Freundin am Hängsberg fischen. Leider hielten sich die Bisse in Grenzen und wenn es mal zog, schaute ich Richtung Westen, da sich dort einige Quellungen erhoben. Gegen 15Uhr schauten wir auf's Radar, zu meiner Überraschung lagen stärkere Zellen im nordwestlichen Thüringen. Zum losfahren sahen sie aber ziemlich schwach aus. Nach wenigen Minuten entwickelte sich ein ansehnlicher Cu con, der rasch zum Cb wurde. Schnell packten wir zusammen und fuhren die B4 gen Norden.

      Am Hängsberg machte ich noch schnell diese Aufnahme:


      Die scharf abgegrenzten Strukturen und die alleinige Anwesenheit dieser Zelle faszinierten sehr.

      Auf der Fahrt entstanden diese Bilder:

      (Bei Westerengel)


      (Kurz vor Oberspier)

      Wir versuchten schnell nach Norden zu kommen, um mehr von diesen Strukturen zu sehen. Leider kam man durch den LKW Verkehr zT. nur langsam voran...

      Bei Großfurra hielten wir kurz an, um ein Panorama von der Zelle zu machen.


      Auf-und Abwind waren klar getrennt. Weiter ging's Richtung Nordhausen:


      Von dort fuhren wir dann die A38 nach Osten und anschließend von Berga Richtung Norden. Kurz vor Rottleberode fanden wir einen Aussichtspunkt, gerade noch rechtzeitig...
      Es kam zur Ausbildung einer herrlichen Wallcloud, die sich unter dem Aufwindteller entwickelte. Im Verlauf neigte sie sich zum Niederschlag (Abwind) hin, da das Kondensationsniveau durch die kühlere Abwindluft herabgesetzt wurde.

      Nachfolgend 4 Panoramen, die diese Entwicklung eindrucksvoll zeigen:








      Der Anblick war großartig, die Stimmungen zunehmend surreal. Wir wollten dieses 'Teil' weiter verfolgen und fuhren in den Harz...

      (Kurz vor den Bergen des Harzes.)

      Im Harz hatte man zunächst keine Sicht auf das Wettergeschehen. Erst hinter Schwenda, kurz vor'm Auerberg, sahen wir das, wofür wir unterwegs waren.


      Keine Chance da noch weiter ranzukommen, dachte ich zunächst. Kurz vor Güntersberge waren wir dennoch wieder recht nah herangekommen.


      Der Hagelschlot im hinteren Bereich wird sichtbar...

      und kurz danach knallen erste Körner (um 2cm) auf's Auto.

      Wir waren ziemlich überrascht und gleichzeitig beeindruckt. Die Sicht war zeitweise noch recht gut, während der Hagel ziemlich intensiv herunterkam.
      Im Video kann man die Verhältnisse zunächst auf der Fahrt und dann in Friedrichsbrunn anschauen:

      [video]http://www.youtube.com/watch?v=dM4kp-N4xI0[/video]

      Wie man hört, war meine Freundin vom Hagel recht angetan. Das lag zum einen daran, dass sie Angst/Respekt hatte und zum anderen an meinem zT. offenen Fenster und den damit verbundenen reinspringenden Körnern.
      In Friedrichsbrunn fiel erst Starkregen und dann erneut fast reiner Hagel:




      Dann fuhren wir langsam zurück. An einer waldfreien Stelle wollten wir noch Bilder vom Abzug machen, zu meiner Überraschung fanden wir noch einige Hagelkörner, die immer noch um 1-2cm groß waren.

      (weiß, durchsichtig...)


      (um 2,5cm)

      Die Zelle wurde nun allmählich schwächer, bot aber immer noch Hagelstreifen und nette Strukturen...


      Zum Abschluss dieses Panorama, welches in Verbindung mit der Sonne das endgültige Ende zeigt:


      Ein sehr schönes Chasing geht zu Ende...

      Grüße, Maurice

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maurice ()

    • WOW, ein äußerst gelungenes Chasing.

      Was Aufwindteller/potentielle Wallcloud angeht, wäre ich mir persönlich unsicher gewesen. Aufwindteller ja, Wallcloud mmh.
      Der Hagel war recht eindrucksvoll, die Stimmung mit dem Sonnenlicht dazu tat ihr Übriges.

      Nun freue ich mich auf den nächsten Bericht!

      LG
      Markus