Thread Gewitterlage 03.08. - 05.08.2013

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thread Gewitterlage 03.08. - 05.08.2013

      EDIT: Verlängerung bis 05.08.2013

      In der kommenden Nacht zum Samstag und tagsüber am Samstag steht uns eine neue Gewitterlage bevor, die einerseits viel Unsicherheit und folglich viel Überraschungspotential bietet. Das spiegelt sich schon in der kommenenden Nacht wieder, wenn von Frankreich her Gewittercluster auf Deutschland übergreifen, desssen Zugbahn noch sehr unterschiedlich behandelt wird. Am Samstag drohen dann in der hochlabilen Luftmasse teilweise kräftige Gewitter mit Hagel, Starkregen und Sturmböen.

      Ausgangslage: Über Westeuropa liegt ein breiter Langwellentrog, auf dessen Vorderseite wir liegen. Im Bodendruckfeld ist eine flache Tiefdruckrinne auszumachen, während über Mitteleuropa noch Hochdruckeinfluss herrscht. Die Kaltfront eines Tiefs über den britischen Inseln, später Nordmeer, greift unter Abschwächung in der Nacht zum Freitag auf Westdeutschland über. Ihr ist eine Konvergenz vorgelagert. Diese Konstellation verlagert sich über das Wochenende ostwärts und wurde in den Modellen aufgrund Kaltluftadvektion nur wenig wetterwirksam simuliert, was anhand der potentiellen Luftmasse aber äußerst fraglich erscheint.

      Freitag/Nacht zum Samstag: Für heute ist erst einmal zu erwähnen, dass sehr heiß wird und die Wärmebelastung sehr hoch ist. Dabei soltlen tagsüber kaum Wolken auszumachen sein. Interessant wird sein, was sich heute schon tagsüber über Frankreich bis hin zur Nordsee tun wird (siehe Estofex). Die Modelle zeigen in den Nachtläufen unterschiedliche Positionierung der Niederschlagsgebiete, bei denen es sich um Gewittercluster handelt. Mal weiter westlich, mal weiter östlich. Möglich auch, dass Thüringen zum Samstagmorgen die ganzen Restwolken abbekommt. Auch ist unsicher, was an der Konvergenz passieren wird: Zündest es, kann es sich hier staffelartig organisieren und unwetterartig werden, wenn nicht, gibts nur Wind und Wolken.

      Samstag: Je nach Entwicklung aus der Nacht startet der Tag allgemein freundlich (im Westen dann eventuell bewölkt). Mit Tagesgang und Vorrücken der Konvergenz/Kaltfront Bildung von Gewittern. Dabei vermutlich keine verbreiteten Gewitter, sondern eher gebietsweise. Diese aber wiederum kräftig, teils unwetterartig (dann wäre auch größerer Hagel, kräftiger Starkregen und Sturm- und Fallböen dabeI). Die Anzeichen für konvektive Signale haben sich in den Modellen der letzten Nacht generell etwas mehr angepasst und werden häufiger. Im Kopf sollte man dennoch aufgrund von Kaltluftadvektion behalten, dass es auch wenig wetterwirksam ablaufen kann. Wir werden es sehen.

      Zu erwähnen ist aber, dass die Luftmasse für Anfang August so nicht jedes Jahr auftritt. Die südwestliche Strömung, mit der heiße Subtropenluft angesaugt wird, ist generell schon immer labil geschichtet, zeichnet sich aber aktuell durch das sehr warme westliche Mittelmeer durch einen höheren Gehalt an niederschlagbarem Wasser aus. Modell-CAPE liegt zw. 700 und 1.500 J/kg, dazu Lifted Index zw. -3 und -6, Gehalt an niederschlagbarem Wasser zw. 25 und 40 mm/m², 10 m/s bulk shear 0-3 km, 15-20 m/s bulk shear 0-6 km.

      Je nach zeitlichem Ablauf auch in der Nacht zum Sonntag noch Gewitter, generell dann aber abklingend. Am Sonntag dann etwas angenehmer temperiert. Ob hier nochmal Gewitter Thüringen tangieren, glaube ich zwar fast nicht mehr, hängt aber auch vom Samstagsablauf ab.

      Soweit von mir. Bitte tragt euch in die Chasing-Org im Kalender ein -> storm-chasing.de/forum/index.p…ndarViewEvent&eventID=124

      Markus
    • Durchzug der Konvergenz

      Bin mir nicht ganz sicher aber heute zwischen 06 und 07 Uhr scheint die Konvergenz hier durchgezogen zu sein, auf die
      Schnelle ein paar Daten: Winddrehung von S/SW auf W, Druckanstieg um 1,5hPa, Temperaturanstieg von 21 auf 23,6°C.
      Dazu noch ein paar Bilder vom begleitenden Ac, Mischung aus castellanus mit virga und floccus (sahen sehr feucht aus die Schäfchen...)










      Gruß Rüdiger
    • Guten Morgen Rüdiger,

      ja, das scheint sie gewesen zu sein, wenn ich mir auch diese Karte anschaue:


      Estofex gibt eine 1:


      Text hier

      Ansonsten denke ich, wird es heute ein Geduldsspiel werden, bis etwas passiert. Prädestiniert sind die Nachmittags- und Abendstunden. Je weiter nach Osten das ganze vordring, umso besser stehen die Chancen meiner Ansicht nach. Wenn dann heute der grobe Fahrplan steht, kann man auch Näheres sagen, ob wir Morgen noch einmal was abbekommen (wenn dann eh nur Osten) oder bereits gänzlich außen vor sind.

      Markus

      EDIT 03.08.2013, 10:20 Uhr:

      Synoptische Übersicht - Kurzfrist

      ausgegeben am Samstag, den 03.08.2013 um 08 UTC

      ....
      Die morgendlichen Gewitter an der der Kaltfront des Zentraltiefs bei Schottland
      vorauseilenden Konvergenzlinie sind in erster Line der PVA vorderseitig eines KW-Troges
      geschuldet, der um 00 UTC etwa über Elsaß-Lothringen lag. Mittags ist sein Hebungsgebiet
      über den mittleren Teilen Deutschlands anzusetzen und am Tagesende liegt die Trogachse
      über dem äußersten Nordosten.

      Hinter der Konvergenzlinie kommt es derzeit zu massivem Druckanstieg und starker KLA, die
      mittags große Teile Deutschlands überdeckt. Die nachfolgende, kaum wetteraktive Kaltfront
      liegt am Tagesende noch über dem Osten und Süden Deutschlands.

      Verstärkte Gewittergefahr besteht von den Labilitätswerten (CAPE) her ab Mittag in der
      Südosthälfte; auch die Werte des SWEAT-Index (>300) beinhalten das Risiko für schwere
      Gewitter. Die SRH-Werte deuten abends bzw. in der ersten Nachthälfte auf die Möglichkeit
      der Entwicklung von Superzellen im Südteil der RZ Leipzig hin. Die Windscherung ist
      allerdings gerade im Südosten in den untersten 1000 m sehr schwach, so dass nicht von
      einer Tornadogefahr auszugehen ist. Zudem ist die Luftmasse hierfür zu trocken. CAPE ML
      liegt nachmittags im Osten verbreitet zwischen 1000 und 1500 J/kg; bis 24 UTC sind dann
      die hohen Labilitätswerte nur noch über den östlichen Nachbarländern zu finden.
      Unwettergefahr besteht voraussichtlich primär nachmittags/abends vor allem um Sachsen
      herum (Starkregen und Hagel und auch schwere Sturmböen oder orkanartige Böen).

      Vom COSMO-EU wird 24stündig nur unwesentlicher Niederschlag im Westen und in der Mitte
      vorhergesagt (maximal 5 mm über Sachsen-Anhalt). GME ist dagegen deutlich offensiver und
      lässt auch in den Freistaaten und in Baden-Württemberg Niederschlag zu. Der 03 UTC-Lauf
      des C-DE akkumuliert bis 24 UTC nur sehr engbegrenzt Mengen über 10 mm, primär im Bereich
      Sachsen-Anhalt/Brandenburg (hier bis zu 31 mm). Aber auch hier bleibt - wie im C-EU - der
      Südosten nahezu trocken. Das gleiche gilt für das NAE, das Baden-Württemberg und Bayern
      niederschlagsmäßig außen vor lässt. WRF simuliert vormittags im RZ-Raum Offenbach bis ca.
      10 mm/3h, abends über Thüringen auch über 15 mm. ECMF16 prognostiziert maximal 15 mm im
      Nordosten Bayerns; Südbayern bleibt faktisch niederschlagsfrei, ein sekundäres Maximum
      liegt - wie auch beim GME - im Westen.

      C-DE EPS 28 km detektiert nur vereinzelt Wahrscheinlichkeiten für Unwetter-Starkregen
      (meist unter 10%, lediglich im östlichen Sachsen-Anhalt spätabends mal knapp darüber)...

      Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
      Dipl. Met. Burkhard Kirsch.


      EDIT 03.08.2013 15:20 Uhr:


      Quelle: WetterOnline
    • @Ronny: Schöne Eindrücke aus Weißenfels! Ich meine, er sah von unserer Position noch etwas besser aus.

      Update für den 04.08.2013

      Es gilt je weiter nach Osten, umso besser. Noch ist feuchtlabile Luftmasse nicht ausgeräumt (wird sie auch in den kommenden Tagen noch nicht) und heute sorgt der Trog für bessere Hebung. Interessant wird die Entwicklung, die aktuell aus der Schweiz heraus kommt. Wer Estofex gelesen hat, wird wissen, dass dieser MCS weiter anwachsen und in Richtung Tschechien ziehen soll. Die Modelle sehen eine recht unterschiedliche Zugbahn, die die Südostteile Thüringens mal mehr, mal weniger tangieren. Bevor dieser Komplex allerdings für uns interessant wird, können sich auch bereits entlang der Kaltfront Gewitter entwickeln, der DWD spricht dabei sogar von:

      ...Nichtsdestoweniger sind
      unwetterartige Entwicklungen weiterhin nicht ausgeschlossen; jedoch deuten die
      Niederschlagsprognosen eher nicht darauf hin. Hagel über 2 cm und schwere Sturmböen sind
      allerdings möglich. Im äußersten Süden und über Sachsen und Ostthüringen simuliert C-EU
      die höchste Labilität (CAPE ML), wobei vereinzelt 2000 J/kg überschritten werden...

      Auszug Synoptische Übersicht Kurzfrist

      Auch wenn heute von der Einstrahlung her nicht all zu viel getan werden kann, die vom Trog induziert Hebung ist heute entscheidend. Dann kann es auch richtig schnell gehen, wenn die Zellen sich einmal entwickelt haben. Recht hohe Zuggeschwindigkeiten sind dann zu erwarten.

      Markus
    • 04.08.2013 | MCS in Bayern (Amberg, Oberpfalz) mit heftigem Downburst

      Das erste Foto gefällt mir richtig gut, Andreas! Schöner Bildaufbau.

      Wir waren gestern wieder in Bayern (Oberpfalz) und haben schöne, wie auch kritische Situationen gehabt.

      [video]http://www.youtube.com/watch?v=iRy0Q2Xg5Zk[/video]

      Wir erlebten auch die erste Superzelle im Süden Thüringens noch. Video und Bilder dazu folgen später.

      Lg Marco

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Marco ()

    • @Andreas: Super schönes Ac cas-Feld! Nur wäre ich deswegen nicht gleich zur Hainleite hinauf gefahren. :zwinker

      @Marco (aber auch Markus, Ronny, usw.): Bitte seid mal etwas sparsamer mit dem Begriff 'Downburst'. Ich verstehe darunter heftigere Ereignisse ab Bft. 12 (vgl. Wikipedia / TorDACH). Im Video sehe ich zwar heftige Böen (~ Bft. 10 möglich), aber noch keine Orkanstärke.
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010