Thread Gewitterlage ab 22.04.2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thread Gewitterlage ab 22.04.2014

      Thread zur Gewitterlage ab 22.04.2014

      Diese Woche besteht weiterhin täglich die Gefahr von Starkregenschauern und Gewittern, die weiterhin mit Hilfe der Orogrpahie, lokaler Konvergenzen oder Kurzwellentrögen ausgelöst werden. Am Mittwoch oder Donnerstag besteht auch die Möglichkeit von kräftigeren Entwicklungen, Details hierzu bekanntlich noch verfrüht.
    • Gestern und heute war die konvektive Aktivität im Land gedämpft (bis auf wenige Ausnahmen).

      Es bleibt weiterhin ein Roulette-Spiel, wo die Konvektion in den nächsten Tagen in Gang gesetzt wird. Grundsätzlich bilden die Berge und Höhenzüge einen guten Trigger neben Kurzwellentrögen und lokalen Konvergenzen. Für Morgen (Donnerstag) werden Gebiete konvektiver Aktivität besonders nach Osten/Südosten sowie über dem Thür. Wald berechnet (die Modelle variieren bekanntlich in Ausdehnung und Intensität). Grundsätzlich ist die Luftmasse noch etwas feuchter und labiler als an den Vortagen. Starkregen und kleiner Hagel ist möglich sowie konvektive Böen im Abwindbereich.

      Am Freitag aus heutiger Sicht wieder mehr der Süden, Wochenende noch sehr unsicher.

      Insofern also weiter abwarten...

      Markus
    • Die gewittrigen Schauer von der starken Ostsachsen-BrandenburgLinie hatten es heute fast bis ins Vogtland geschafft. Dort(Lausitz) gab es gestern schon teils Unwetter mit Überflutungen, weil die starken Schauer fast an Ort und Stelle hängen blieben.

      Besonders aktiv war es auch heute wieder über der Lausitz und zum Teil auch in Tschechien.
      Morgen dürfte die Sache schon etwas "günstiger" für Thüringen aussehen, fürs Vogtland und Ostthüringen ebenso am Samstag besteht eine höhere Chance in ganz Thüringen auf gewittrige Entwicklungen in nochmals relativ warmer und feuchter Luft!
      Der Raum Artern und das nördl. thüringer Becken hatten heute lange mit hochnebelartiger Bewölkung zu kämpfen.

      Bei mir hier ist heute schon eine Labilisierung der Luft zu erkennen gewesen, im Vergleich zu gestern.
    • Danke für die erste Übersicht, Marcel!

      Morgen denke ich gibt es durchaus etwas mehr Streuselkuchen, bevorzugt sind die Gebirge/Höhenzüge. Einmal entstandene Zellen bringen Starkregen, kleinen Hagel und einzelne Windböen.

      Am Samstag und Sonntag gestaltet sich die Sache schon interessanter. Die Luftmasse wird generell feuchter und labiler, dazu gesellt sich etwas Konvergenz und am Sonntag der Einfluss eines lokalen Bodentiefs, welches vom Alpenraum nordwestwärts gesteuert wird. Mit mehr Dynamik sind in Verbindung mit der Luftmasse dann auch kräftigere Gewitter vorstellbar, die sich linienartig organisieren können.

      Details weiterhin zu früh. Man bedenke die Unsicherheit in den Modellen der letzten Tage...

      Markus
    • @Ronny: Nette Eindrücke, habe die Zelle ebenfalls beobachtet (aber nicht dran gewesen).

      Für heute stehen die Chancen besser als an den Vortagen. In der feucht-labilen Luftmasse sollten sich mit dem Tagesgang ab den frühen Nachmittagsstunden Gewitter bilden. Bevorzugt sind zunächst die Gebirge, später auch die übrigen Geiete. Starkregen, Hagel und einige kräftige Windböen sind zu erwarten und ferner durch Verclusterung auch gebietsweise aufsummiert hohe Regensummen mit Gefahr von flash floods.

      Nachts abklingende Gewitter und Rest-Regen, Morgen je nach Entwicklung nochmal die Chance auf Gewitter, aber auch mehr Potential für konvektiv durchsetzte Regenfälle.

      Markus
    • Viel Lärm um (fast) nichts....

      so kann man den Nachmittag im Südwesten von Thüringen sehen... Bis auf das Hagelunwetter in Suhl heute Mittag, hat der äusserste SW leider kaum was vorzubringen. Die Warnungen in Rot v. UWZ und DWD für den Landkreis MGN/HBN kann ich nicht nachvollziehen.

      Gegen 14 Uhr postierte ich mich wie gewohnt am Keltenerlebnisweg (Wachenbrunn-Beinerstadt) und beobachtete das Himmelsgeschehen. Die einzigsten Strukturellen Eindrücke hier: (mit der Bitte um Nachsicht wg. Verrauschung)





      Hier fand ich es einfach toll, wie schnell der Niederschlag durch das Tal zog, eher wie Dunst, der von unten nach oben stieg- das hab ich gefilmt... Hinten rechts im Bild wären noch Berge der Rhön zu sehen, welche aber von den Schwaden vollends verschluckt worden...:





      Ansonsten wurde der Himmel schnell einheitlich verwaschen dunkel. Ab und zu erhoffte ich eine Ausbildung einer kleinen Böenfront, aber nichts dergleichen passierte. Die wenigen Erdblitze und der sanfte Landregen rundeten den Nachmittag des "Dramas" ab....

      Nunja, es ist ja noch April.....

      Lg Dany
    • Sehr schöne Bilder von euch!

      @Ronny/Stephan: Ich sehe da nur diese kleine Wolke, die sich auflöst und am Ende kurz mal fiktiv eine Funnel-Form annimmt. Von meiner Seite aus klares nein (zumal jegliche Dynamik fehlte bei der Ausgangslage).

      @Dany: Ich habe von Neuhaus das ganze Geschehen beobachtet. Es sah zunächst erst vielversprechend aus, was von Coburg/Hibu dann doch nördlich zog, letztlich aber auch einging und der Restregen nach Osten zog. Insofern jede Menge "Gewitterschrott". Bad Salzugnen, Coburg, Hibu hatten da mehr abbekommen.

      Markus

      MDR:

      Überflutete Straßen nach Unwettern in Thüringen

      Im Wartburgkreis haben gestern schwere Gewitter für überflutete Straßen gesorgt. Mehrere Fahrbahnen mussten von der Feuerwehr gereinigt werden. In Barchfeld musste die Feuerwehr Keller auspumpen. In Leimbach waren fünf Kühe aus einer Weide ausgebrochen. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr fingen die Tiere ein. Eine Kuh musste aus der Werra gerettet werden. Auch im Kreis Schmalkalden-Meiningen und in Suhl sorgten Starkregen und Hagelschauer für Probleme.

      Zuletzt aktualisiert: 27. April 2014, 07:45 Uhr
    • Kurzes Nowcasting für heute:

      Die Okklusion eines Tiefs über den britischen Inseln verläuft derzeit über West-/Südwestdeutschland und knickt dabei etwa über Hessen/NW-Bayern nach WNW ab. Auf der Rückseite gibt es meist skalige Niederschläge. Vor der Okklusion liegt keine Konvergenz in der feucht-warmen Luftmasse, die noch nicht ausgeräumt wurde. Beide Konfliktzonen bewegen sich langsam ostwärts. Im Verlauf des späten Vormittags/Mittag wieder auflebende Gewittertätigkeit zunächst über den Bergen, bald wieder verclusternd, diesmal aber wohl eher linienartig anordnend. Die Gewitter sollten in der 2. Tageshälfte auch ins Vorland des Thüringer Waldes vorankommen. Möglich erscheint mir auch, dass die Gewitter mehr mit dem Regengebiet der Okklusion verbunden sind. Wir werden sehen.

      Konvergenz um 08:00 Uhr:

      Quelle: Veraflex

      Markus



      ...

      DISCUSSION

      ...Netherlands, Germany, Czech Republic, Austria, northern Balkan...

      There is only a few hundred J/kg CAPE, more in the east where lapse rates are steepest. Mixing ratio around 8 g/kg. Weak flow and mean wind vectors oriented along the convergence line should lead to slow-moving and training multicell systems which can locally deliver tens of millimeters of rain, as mesoscale models predict. The airmass is very weakly capped leading to early development, but the inflow of warm air into the convergence zone may keep it from turning into a soup of convective remains.

      ...

      estofex.org
    • Hier mal ein paar Bilder vom 26.04.14 Raum Suhl. Mit Chasen war nicht viel da ich bei einer Familienfeier war.

      um ca. 15.00 Uhr war Richtung Meiningen schon ganz schön was los. Man hörte nur Donner.



      Gegen 16.45 Uhr zog dann dieses Gewitter über Dietzshausen (Suhl) (Quelle : Iras Puplic)



      Schöne Strukturen wurden sichtbar







      Nach 1 Stunde Dauerregen kleinem Hagel und einer menge Krach löste sich das Gewitter langsam auf.

    • Meldungen aus Thüringen zum Unwetterereignis 27.April


      Verkehrschaos wegen Unwetters rund um Netzkater / Lämmerfest wurde abgebrochen
      27.04.2014 - 16:50 Uhr

      Die beiden Bundesstraßen B 4 und B 81 wurden ab Netzkater gen Harz voll gesperrt. Den südlicheren Teil des Landkreises verschonte die vorhergesagte Unwetterfront bislang.
      Nördlich von Ilfeld sind die Feuerwehren nach Starkregen und Hagel im Einsatz. Voll gesperrt wurden ab Netzkater die beiden Bundesstraßen 4 (Richtung Rothesütte) und 81 (Richtung Hasselfelde) gegen 16.30 Uhr. "Hier herrscht das absolute Chaos", schilderte Ilfelds Wehrführer André Bornemann seine ersten Eindrücke bei Rothesütte gegenüber unserer Zeitung. Die Ilfelder sind zur Stunde gemeinsam mit Einsatzkräften aus Rothesütte und Niedersachswerfen damit beschäftigt, heruntergefallene Äste von der Straße zu räumen. Die B 4 sei in Teilen zudem unterspült, so Bornemann.Das Lämmerfest auf der Sophienhofer Ziegenalm wurde vorfristig abgebrochen: "Es regnet so schlimm wie lange nicht mehr.
      27.04.14 / TA

      ******************************************************
      Unwetter setzt Troistedt südlich von Weimar unter Wasser!!! Bilder
      ******************************************************
      Die Bundesstraßen 85 und 87 in Bad Berka stehen stellenweise unter Wasser.
      ******************************************************
      In Greiz stehen mehrere Straßen unter Wasser, in der Gerichtsstraße gab einen kleinen Erdrutsch mit Geröll.
      ******************************************************

      Pegel Ilfeld/Bere:

      Quelle: TLUG Jena
    • 27.04.2014 Gewitteraufzug mit Böenwalze

      Heute konnte man schön auf dem Radar beobachten wie sich eine schöne Gewitterlinie gebildet hat. Als diese dann auch noch in meine Richtung zog fuhr ich raus um dies zu dokumentieren. Hier sind meine Bilder für euch



      in der ferne war die Böenwalze schwach zu erkennen jedoch kamen langsam ein paar Strukturen zum vorschein





      und dann regnete es ordentlich




      LG Andreas