10.06.2014 / Kassel(HE) / Göttingen(NI) / mögliche Superzelle mit Hagel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 10.06.2014 / Kassel(HE) / Göttingen(NI) / mögliche Superzelle mit Hagel

      Guten Tag an alle Interessierten,

      Peter und ich waren gestern erst unentschlossen, wo wir hinfahren sollten.
      Als erstes bot sich eine Zelle südlich von Gotha an, welche aber recht fix kaputt ging.
      Nach einem Blick auf das Niederschlagsradar wurde uns auch schnell klar, dass eine Aufbruch nach Süden eher nicht sinnvoll wäre.
      Wir beschlossen erst einmal weiter zu warten und ich hatte ehrlich gesagt schon damit abgeschlossen, dass nichts weiter kommt.

      Ab ca. 17:30Uhr gab es westlich von Korbach(HE) die ersten interessanten Echos. Hieraus entstand relativ schnell eine schöne
      Gewitterzelle. Nach ca. einer Stunde war es schon eine ausgeprägte Gewitterzelle.
      Hier ist einmal der Film vom Niederschlagsradar:



      Ich habe den Radarfilm mal in drei Phasen unterteilt:

      Phase 1: Entstehung der Gewitterzelle
      Phase 2: Zell-Split in einen Rightmover und einen Leftmover (relativ schnell wieder zerfallen)
      Phase 3: Neubildung einer Zelle, welche auch einen sehr starken Ostkurs eingenommen hat

      Die Zelle in der Phase 3 ist auch sehr schnell wieder zerfallen. Diese Zelle müsste Markus abgefangen haben.

      [line][/line]

      Als nächstes möchte ich euch mal unsere Route zeigen, wo wir denn so unterwegs waren



      Punkt A: Ausgangspunkt Heilbad Heiligenstadt
      Punkt B: 1. Chasingpoint Rastplatz "Herkulesblick" kurz vor Kassel
      Punkt C: 2. Chasingpoint Dransfeld (auf dem Feld)
      Punkt D: 3. Chasingpoint A38 - Abfahrt Arenshausen (auf dem Feld)


      Der erste Chasingpoint bot uns einen Blick auf die komplette Zelle mit netter Boenfront und einem schönen Niederschlags- / Hagelkern.
      Später wurde bestätigt, dass in Kassel Hagel mit einer Korngröße von 3-5cm gefallen ist. Des Weiteren gab es Überschwemmungen auf der
      kompletten Zugbahn des Rightmovers.



      Interessant auf dem Bild finde ich die Fraktifetzen in dem niederschlagsfreien Bereich. Ich denke, dass diese durch den Abwind bzw.
      Niederschlag kommen... Was meint ihr?



      Die Zelle kam langsam und gemütlich auf uns zu, sodass wir schön Zeit hatten, diese zu fotografieren.
      Nach ein paar netten Gesprächen mit ein paar Truckern, war die Zelle schon relativ dicht an dem Rastplatz gewesen und sah so aus



      Blitze gab es, ehrlich gesagt nur einen einzigen sichtbaren. Alle Anderen versteckten sich im Schirm oder im Niederschlag...
      Auf jeden Fall wurde es so langsam Zeit uns aus dem Staub zu machen. Dies war allerdings alles Andere als einfach.
      Hinter unserem "Chasingcar" stand ein LKW und wartete, weil in der schmalen Gasse ein Auto abgeschleppt wurde.
      Das hieß für uns: ausharren unter einem großen Baum mit den anfangenden Abwinden der Zelle (diese waren heftig)



      Das Bild ist ein wenig unscharf, aber ich denke man sieht alles was man muss ... (grrrrrrrrrr)
      Naja...
      Als wir dann endlich wieder losgekommen sind, drehten wir an der nächsten Abfahrt um und fuhren wieder Richtung Norden die A7 hoch.
      Am Dreieck Drammetal wussten wir zu erst nicht so richtig, wo wir hin fahren sollten, denn es gab zwei Möglichkeiten:

      1. Göttingen --> Risiko eines Core-Punchings extrem hoch
      2. Richtung Leipzig --> und die Blitzshow mitnehmen

      Wir entschieden uns in letzter Sekunde für Option 2 und fuhren auf die A38 und gleich wieder bei Dransfeld ab um die Zelle wieder
      näher an uns heran kommen zu lassen.
      Die Böenfront, welche wir zu sehen bekam, schliff fast auf dem Boden und als sie uns überrollte hatte man das Gefühl sie anfassen zu können.



      Die Böenfront zog allerdings sehr schnell, sodass die lange Belichtungszeit eher suboptimal war... Aber ich denke man kann alles erkennen.

      [line][/line]

      Bevor wir zum dritten Chasingpoint kamen ließ uns das Gefühl nicht los, dass die Zelle doch sehr rotierte... Dies wurde auch bestätigt
      von einem Schnelldurchlauf der Bilder auf dem CAM...
      Ich habe das Ganze mal als eine Animation zusammen geschnitten (Zugrichtung der Zelle von links nach rechts in der Animation)



      Ich denke auf der Animation sieht man hervorragend die Rotation der kompletten Zelle.
      Was meint ihr dazu?

      [line][/line]

      Sooooooo wir fahren also weiter zu Punkt D, unserem dritten Chasingpoint. Hier waren wir die komplette Zeit im Niederschlagsfreien Bereich und
      konnten so die Blitzshow genießen...
      Die Aufnahmen möchte ich euch definitiv nicht verweigern... :P Also hier sind sie:





      Es gab ständig neue Quellungen, welche mit in die Zelle übergingen.... Weiter gehts























      Der folgende Blitz hat anscheinend zweimal einen Fraktusfetzen getroffen...







      Und als wenn nicht alles schon schön genug gewesen wäre, sind wir auf dem Heimweg auch noch durch drei Neuentwicklungen aufgehalten worden.
      Hier ist mal ein Bild davon



      Peter hat weitere Bilder, welche er auch noch in den Thread stellen wird...

      [line][/line]


      Das war es erstmal von unseren gelungenem Superzellen-Chasing :grins :grins

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Jonas_Hig ()

    • Jonas hat alles dazu geschrieben.
      Hier ist mein Part dazu.













      EDIT by Jonas: Wo ich den Mast hier sehe, muss noch dazu geschrieben werden, dass hier ein deutliches Knacken bzw. Rauschen (elektrisch) zu hören war, welches durch die statische
      Aufladung der Luft kommen sollte. So deutlich habe ich es noch nie wahr genommen und war erstaun... Genau wie Peter auch.
      Wer das Video von Markus mit dem Windrad kenn, weiß von was ich rede...


      de.m.wikipedia.org/wiki/Elmsfeuer






























      Fazit: Ein geniales Chasing. Alles hat perfekt gepasst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Peter_HIG ()

    • Fantastische Eindrücke. Danke für die umfassende Doku!
      Ich meine, dass es sich bei der Zelle in Phase 3 um einen Leftmover handeln könnte (was auch das frühe Absterben erklären würde).
      Wir bzw. ich konnte im Vergleich zu eurer potentiellen SZ nämlich an dieser wiederum antizyklonale Rotation sehen.
      Kann ebenso ein GIF zusammenbasteln.
      Leider starb diese wunderbare Zelle bei unserem Eintreffen... der Weg war einfach zu weit.
      Die dritte Pleite in Folge (vier, wenn man heute mitzählt^^) (bis auf die schöne Hagelzelle bei Suhl, die wir gestern Nachmittag sahen).

      LG Marco
    • Wirklich ganz tolle Bilder und ein sehr schöner Bericht noch dazu. Sehr beeindruckend, der Niederschlagsvorhang. Auch die Blitzbilder erste Sahne.
      Zu dem Zelltyp: Wisst ja, dass ich Skeptiker bin :grins

      Danke fürs Zeigen!

      Grüße,
      Olli.
    • Skeptiker hin oder her :grins Die Anzeichen sind schonmal nicht schlecht, auch wenn wir keinen perfekten Blick auf den Aufwind hatt, war die Rotation dennoch zu sehen.
      Als nächstes Indiez hätte ich den Zell-Split angesehen und das der Leftmover schnell abgestorben ist und der Rightmover schön nach rechts ausgeschert ist.

      Aber ich weiß auch, dass es bei normalen Gewittern der Fall sein könnte :-)
    • Gratulation für dieses rundum gelungene Chasing an euch Beide! Jonas, dir für deine detailierten, objektiv-superzellulär gehaltenen Bericht großen Dank und Respekt für die damit verbundenen Arbeiten.

      Jonas_Hig schrieb:


      Phase 3: Neubildung einer Zelle, welche auch einen sehr starken Westkurs eingenommen hat

      Du meintest bestimmt Ostkurs :zwinker Und was du entscheidend richtig erkennst, ist die Neubildung.

      Marco|Jena schrieb:

      Ich meine, dass es sich bei der Zelle in Phase 3 um einen Leftmover handeln könnte (was auch das frühe Absterben erklären würde).

      Da sage ich nein, denn:

      1. Wenn wäre unsere "Phase 3 - Zelle" der Right-Mover gewesen und die Kassel-Zelle der Left-Mover und somit hätte es genau umgedreht sein müssen (unsere stärker, Kassel tot) wenn man mal nur nach dem Split-Vorgang geht.
      2. Schaue dir die Wettermaps zw. 19:30 und 19:45 Uhr an, als sich die südlichere Phase 3 - Zelle bildet. Das ist ein eigenständiger Vorgang und geht aus keinem Split hervor -> wie Jonas erkannte, Neubildung.
      3. Die südlichere Phase 3 - Zelle bewegte sich zur Warmluft hin, was ebenso einem Ausscheren imponieren kann.
      4. Ein frühes Absterben kann jede Gewitterzelle erfahren (Abwind schneidet Aufwind ab, nicht genügend Energie da, und und und).
      5. Deine GIF-Animation wird Aufschluss über etwaige Rotation dieser dann abgestorbenen Zelle geben. Rein optisch habe ich während der Fahrt nur einen gut entwickelten Cu con mit Wolkenschleppe gesehen. Das ist für mich optisch nicht im Geringsten ein Superzellen-Indiz. Da sah dieser Cu con dahinter mit dieser runden Unterseite um Einiges interessanter aus. Der starb aber noch eher als die Phase 3 - Zelle.

      Jonas_Hig schrieb:



      Interessant auf dem Bild finde ich die Fraktifetzen in dem niederschlagsfreien Bereich. Ich denke, dass diese durch den Abwind bzw.
      Niederschlag kommen... Was meint ihr?

      So richtig. Da spielt auch die Orographie in diesem Beispiel eine Rolle. Durch den kühlen Abwind, der nach links auf deinem Bild ausfließt, wird die warme Luft wieder angehoben und dabei in die Zelle gesogen.

      Jonas_Hig schrieb:


      Bevor wir zum dritten Chasingpoint kamen ließ uns das Gefühl nicht los, dass die Zelle doch sehr rotierte... Dies wurde auch bestätigt
      von einem Schnelldurchlauf der Bilder auf dem CAM...
      Ich habe das Ganze mal als eine Animation zusammen geschnitten (Zugrichtung der Zelle von links nach rechts in der Animation)
      ...
      Ich denke auf der Animation sieht man hervorragend die Rotation der kompletten Zelle.
      Was meint ihr dazu?

      Ich meine besonders zum Ende hin Rotation zu erkennen. Rein Optisch sehe ich bei diesem Teil jedoch nicht typische Superzellenmerkmale auf deinen Bildern (mal sehen wer noch so dran war). Vom normalen Radar her spricht der ziemlich deutliche Split und die Ostverlagerung u.A. dafür (aber auch da fehlen noch ein paar Sachen). Vom Setup her waren durchaus Superzellen drin, insofern möchte ich vorsichtig sagen, dass es durchaus eine Gewitterzelle mit zwischenzeitlichem Superzellencharakter war.

      LG

      Markus
    • Markus schrieb:

      Du meintest bestimmt Ostkurs :zwinker Und was du entscheidend richtig erkennst, ist die Neubildung.


      Definitiv Ostkurs... Sorry da waren meine Finger wieder schnelle als meine Augen :-)


      Maurice schrieb:

      @Peter: Mit den Blitzbildern hast du wirklich den Vogel abgeschossen! Dafür kann man auch mal 'ne Nacht nicht schlafen. Absolut genial... :winken


      Der hat fast zwei Nächte hintereinander nicht geschlafen :-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonas_Hig ()

    • Hier sind grade mal noch schnell zwei Bilder, welche ich bei Facebook gefunden habe...

      HAGELBILD ENTFERNT... STAMMT WOHL VON DER ZELLE AUS FRANKREICH --> ALSO NICHTS MIT DEM BEITRAG ZU TUN



      Quelle: Facebook (M. Goetzel)

      [line][/line]

      Im nahen Waltersbrück gingen mehrere Zentimeter große Hagelkörner runter. Zahlreiche Pkw wurden teils stark beschädigt. Landwirte sprechen stellenweise von mehr als 50 Prozent Ernteverlust auf ihren Anbauflächen. Betroffen sind hier Raps, Weizen und Gerste.

      In Remsfeld rückte die Feuerwehr zum Tagebau Krug aus. Dort stand der Heizungskeller bis unter die Decke unter Wasser. Zwischen Oberbeisheim und Niederbeisheim entfernten die Kameraden eine 20cm hohe Hagelschicht von der Fahrbahn. Wie Gemeindebrandinspektor Carsten Löffler gegenüber nh24 sagte, war die Feuerwehr Knüllwald mit 24 Feuerwehrleuten im Einsatz.


      Ausnahmezustand in Kassel

      Gegen 21 Uhr traf das schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel die Stadt und den Landkreis Kassel.

      Zahlreiche Notrufe beschäftigen bis zur Zeit (23:44 Uhr) die Leitstelle der Feuerwehr. Im Landkreis Kassel sind bis jetzt rund 70 Einsätze zu verzeichnen. Überwiegend waren voll gelaufene Keller gemeldet. In Niestetal schlug der Blitz in den Dachstuhl eines Gebäudes ein und beschädigte das Dach. Die Freiwillige Feuerwehr Niestetal wurde durch die Drehleiter aus Kaufungen unterstützt.

      In der Stadt Kassel sind derzeit alle verfügbaren Freiwilligen Feuerwehren, dienstfreies hauptamtliches Personal und zusätzlich das Technische Hilfswerk Kassel im Einsatz. Rund 350 Einsatzstellen müssen in Folge des Unwetters abgearbeitet werden. Größtenteils handelt es sich auch hier um Wassereinbrüche in Kellerräume.
      Quelle: www.nh24.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Jonas_Hig ()