27.06.2015 I SÖM/AP/SOK I Multizelle(ncluster) mit heftigem Starkregen, Windböen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 27.06.2015 I SÖM/AP/SOK I Multizelle(ncluster) mit heftigem Starkregen, Windböen

      Hallo zusammen,

      gewissermaßen ein Déjà vu zum vergangenem Dienstag was die Entwicklung und Verlagerung der "Sömmerda-Zelle" an diesem Samstag angeht. Der Reihe nach: Begonnen hat das Chasing zusammen mit Christian von Weimar aus. Wir fuhren erst einmal Richtung Sömmerda und bezogen an einen meiner Chasingpoints Stellung. Nach dem ganzen Regenkram vom Tage konnte nun die Sonne noch etwas zum Vorschein kommen, ehe aus Nordwesten die ersten eher mäßig anmutenden Zellen heranzogen. Wir verlagerten uns kurz in den Süden Sömmerdas zu Ronny und Stephan. An unserem Standpunkt merkte man bald, dass die Zellen etwas Fahrt aufnehmen:






      Es bildete sich außerdem eine weitere Zelle nordöstlich von uns mit dichtem Niederschlagskern. Christian und ich entschieden uns für diese Zelle und punchten sie zw. Vogelsberg und Buttstädt. Außer Starkregen kein Hagel, keine Windböen, bis dato keine Blitze. Das änderte sich dann recht schnell bei Buttstädt, wo wir einen nahen Einschlag im Niederschlag hatten. Mittlerweile hatte sich eine Multizelle gebildet, die im Verlauf mehr in einen kleinen Cluster überging. Wir verlagerten uns dabei stets mit der vorderen Kante mit. Kurzer Stopp bei Pfiffelbach:




      In Apolda wurden wir dann von dem Cluster gepuncht, den wir in Isserstedt wieder hinter uns liesen und die A4 von Magdala beginnend ostwärts fuhren. Nachdem Christian seine Mörsdorf-Taufe hatte, hielten wir nochmal schnell bei Dorna:


      Anschließend ging es weiter nach Süden bis Dittersdorf und schließlich Neustadt/Orla:


      Da sich der Cluster mehr und mehr abschwächte, entschieden wir uns für das Ende der Jagd trotz der noch einigermaßen aktiven Zelle, die über das Saaletal Richtunng Schleiz zog. R+S waren hier noch dran und dürfen gern ihre Bilder und Berichte ergänzen. Für Christian war es das erste größere sommerliche Chasing, was sichtlich Spaß gemacht hatte. Chris' Lageeinschätzung hat wieder einmal gut gepasst. Läuft würde ich sagen.

      Und wie ich schon zu Christian sagte "jetzt bleibts erstmal ruhig und heiß, aber das Ende dieser Periode wird interessant".

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    • Ergänzung zum Chasing!

      Markus und Ich waren in Weimar verabredet um an der TSC-Seite einige Anpassungen vorzunehmen, was wir in der Tat auch getan haben. Bei ihm zu Hause warfen wir ständig einen Blick auf das aktuelle Radarbild und behielten die Lage im permanent im Auge! "Am späten Nachmittag ging es dann los, mein eigentlich erstes richtiges Chasing, wie lange hatte ich schon darauf gewartet." Von Weimar aus fuhren wir nach Sömmerda und nach einem kurzen Telefonat mit Ronny weiter bis nach Schloßvippach. Am Standort angekommen konnte man im Sekundentakt zusehen wie sich die Zelle aufbaute und entwickelte und später teilte. Unsere Augen und Kameras waren nach Nordwest gerichtet, dabei entstand dieses Bild.



      Wie Markus schon schrieb entschieden wir uns für die wohl aktivere Zelle und nahmen wieder fahrt auf, gespannt saß ich auf dem Beifahrersitz und war regelrecht vom Starkniederschlag überrascht. Da die Zuggeschwindigkeit an diesem Tag nicht sehr hoch war, hatten wir trotz der eigenlich freien Straßen unsere Mühen. Bei Pfiffelbach legten wir einen kurzen Stop ein, machten schnell ein Bild.........



      und weiter gings.

      Markus wollte zügig auf die BAB 4 um einen kleinen Vorsprung rauszufahren, an einem Ampelstop bei Apolda machte ich schnell noch ein Bild, gut erkennbar ist der Niederschlag bzw. der Aufzug der Front.



      Auf der Autobahn angekommen ging es weiter in Richtung Osten, Markus war von der Lage begeistert und hätte die so an diesem Tag auch nicht erwartet! Bei Jena sah der Himmel etwas bedrohlicher aus.



      Nach meiner Taufe bei Mörsdorf :grins fuhren wir weiter bis Neustadt/Orla, (letzte Station für den Tag) in der Ferne sah man auch mal den einen und anderen Blitz, Donnergrollen war auch mal zuhören und nach meheren Bildern, die wir geknippst hatten und der Niederschlag mäßig einsetze, entschieden wir uns dafür die Heimreise anzutreten.



      Ein geniales Chasing !
      LG Christian