Thread Hitzewelle + Schwergewitterlagen ab 03.07.2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 05.07.2015 Unwetterlage Nordwesten / Schwergewitterlage Mitteldeutschland

      Estofex vergibt für die morgige Unwetterlage im NW ein Level 3 und für Teile Mitteldeutschlands ebenso ein Level 2:



      A level 3 was issued for N Germany mainly for the damaging wind gusts, large and very large hail, tornadoes and excessive precipitation.

      A level 2 was issued for parts of Benelux, NE France, S Denmark, NW Poland and parts of Germany mainly for the damaging wind gusts, large and very large hail, tornadoes and excessive precipitation.


      It is predicted for tomorrow that within highly unstable tropical air mass with high boundary layer's moisture content (mixing ratio: 13-14 g/kg) and elevated mixed layers from Spain (> 7 C/km) the SB CAPE values in the afternoon hours will reach up to 3000-3500 J/kg. A sharpening gradient of SW flowing mid-level geopotential will cover N France, Benelux and N Germany with DLS up to 20-25 m/s providing significant CAPExSHEAR values. A short wave trough that will provide a great source of lift is predicted by the NWP models to pass through this region in the late evening hours. Apart from that, models are also indicating a thermal low that will develop over NE France and move through Luxemburg up to N Germany will keep surface winds backed. Converging winds along the axis of the trough will provide another source of CI. Since CI within the area of the high shear and instability areas is predicted to be widespread, we issue a level 3. Strong SW flow in mid-levels with locally S and SE inflow of warm and moist air will create a SRH that may reach up to 300 m2/s2 and support the occurrence of dangerous supercellular thunderstorms. SWerly winds at 700 hPa (> 20 m/s) that will be perpendicular to the storm line create also very good conditions for the formation of QLCS that may be capable of producing damaging wind gusts.

      Current understanding is that CI will take place in the late afternoon hours over NE France, W Germany and Benelux within the convergence line. From the beginning, the isolated supercells may be capable of producing very large hail and tornadoes. Later on, storms due to a strong lift and shear will cluster into an organized squall line that is predicted to pass through the N Germany. It is likely that such a squall line will contain bow echos and the wind gusts within these may exceed 33 m/s. Since overlap of thermodynamic and kinematic conditions look impressive, the derecho with extreme wind gusts cannot be ruled out. In the southern flank of the storm line, convective mode may remain isolated and thus supercells producing very large hail and tornadoes in central Germany are possible. Supercells are also possible in the N Germany, Benelux and Denmark where they may occur in the front of the squall line. Tornadoes and very large hail are likely if these storms will form. Especially in the evening, when the convective mode will remain isolated and relative humidity will be increasing and thus decreasing the LCL, tornadoes threat will increase. It is difficult to predict in which direction the MCS will exactly move in the evening hours. Some of the models predict it to pass through the Denmark while some forecast that it will enter W Poland. In this forecast, two of these scenarios have been taken into account. The threat degree for the severe weather phenomena occurrence should drop in the night hours when the convection will become elevated.


      Quellen: estofex.org

      Ein spannender Tag steht ins Haus!
      Entlang des Forecasts scheint es für mich zunächst Sinn zu machen, zu Beginn den frischen Entwicklungen westlich des Harzes entgegen zu fahren, um dann wieder sukzessive mit pot. weiteren (Super-)Zellen nach Thüringen zurückzukehren...

      Gute Nacht,
      Marco

      PS: Hier noch ein paar Karten...


      Deep Layer Shear


      Helicity (wow...)



      Quelle: lightningwizard.com


      Sattes CAPE + guter Deckel


      SZs am besten vom südlichen Ende her "freistehend" chasen (wenn die Front im NW Fahrt aufnimmt, kann man irgendwann ohnehin nicht mehr vorweg fahren)


      Im Verlauf des Abends / der Nacht: Squall-Line wahrscheinlich

      Quelle: modellzentrale.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marco|Jena ()

    • Auch in Bad Blankenburg gab es ein schönes Spektakel (Bilder kommen noch in einer besseren Auflösung/Komprimierung, sind nur auf die schnelle eingestellt)...... Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen ohne viele Worte ....




      Burg Greifenstein at Night


      Mit freundlicher Genehmigung by Emily

    • Wasserschlauch Richtung Dachwig

      Hallo,
      ich möchte mich auch wieder melden. am 3.7. hatte ich wegen der Helligkeit Video gedreht. Als die Blitze weniger wurden, machte ich einen Schwenk.
      Da bemerkte ich einen großen Wasserschlauch in Richtung Dachwig. Bilder vom Video oder Video möchte ich hochladen, habe aber länger nicht hochgeladen.

      MfG Rene


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rene Winter ()

    • WOW - was für tolle Eindrücke habt ihr eingefangen. Ich bin gespannt was ihr noch zeigt, wenn auch schon morgen die nächste Sause ansteht ;)

      Auf die Schnelle auch von mir 4 Eindrücke vom Chasing mit Marco und Chris, insgesamt um die 700 km von Heiligenstadt über Kassel, Fritzlar und zurück, Homberg (Efze), Bad Hersfeld, Eisenach, Gera und zum Schluss Mörsdorf.

      Unsere erste Zelle verstärkte sich rasant bei Neuental (HE):


      Nachdem wir einmal im Kreis gefahren sind, nahmen wir uns die nächste super Zelle bei Geismar nahe Fritzlar (HE) vor. Diese formte eine geniale Böenwalze:


      Anschließend fuhren wir den Zellen hinterher, die von HE nach TH zogen. Der Amboss mit Mammati war ein schöner Anblick:


      Der Tag endete mit Lightning-Sessions in Mörsdorf, Gera und wieder Mörsdorf:


      Mehr folgt in einem Bericht. Auch haben Chris und Marco noch tolle Eindrücke zu bieten! Chris hat die Harz-Zellen, die nachmittags freistanden und Marco u.A. den tollen Cb am Abend auf der Fahrt nach Thüringen.

      Markus
    • Schöne Eindrücke von euch! Ich war nur im Level 2 Gebiet unterwegs und fuhr auch nur 100 km. Die Harzer Quellungen / Eisschirme beobachtete ich im Klappstuhl von zuhause aus über mehrere Stunden. Kurz nach dem Abendessen fuhr ich nach Werther zum Aussichtspunkt; erst war alles noch unfotogen, doch dann wandelte sich schnell das Blatt... Faszinierende Ereignisse: Blitze schlugen weit aus dem Amboss heraus - insgesamt zuckten viele Erdblitze herab und kurz vor Niederschlagsbeginn gab's heftige Böen die Staub aufwirbelten und ein paar Naheinschläge. Im Kern gab's weiterhin starke Böen und ein Regen-Hagelgenmisch.

      Danach folgten viele Zellen, u.a. eine mit Hagel im westlichen SDH und mit Starkregen über Greußen usw... (mehr dazu und zu dem Werther Teil dann im Bericht).

      Harzer Unwetter von der Hainleite aus:



      Verdächtige Zelle mit Shelf bei Werther:


      (Pano)



      Grüße, Maurice
    • Ich möchte einmal Markus Beitrag aufgreifen, da die schöne Böenfront, welche hierbei noch ans System gebunden war, bei mir schon
      eher einer Rollcloud gleich kam. Diese hat lediglich sehr starken Abwind produziert, aber es kam nichts weiter :-)
      Hier sind einmal die Bilder aus Heiligenstadt und aus Breitenworbis:









      Des Weiteren muss ich mal ein Lob aussprechen, denn die Aktivität hier im Forum ist wieder deutlich gewachsen und das gefällt mir.
      Lg Jonas
      "Sein wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche" Che Guevara

      Alles so geschriebene bin ich als Moderator, und alles so geschriebene ist meine freie Meinung...
    • So hier von mir ein paar Schnappschüsse von der Gewitterlage. Ich machte mich am frühen Mittag mit dem Chasingteam aus Nordbayern auf ins Estofex Level 3 Gebiet.

      Leider kam es nicht so wie vorhergesagt, obwohl die Parameter für eine schwere Gewitterlage dort sehr gut waren.

      Hier eine Superzelle die wir bei Leverkusen abfangen konnten



      Superzelle bei Bergheim mit starken Hagelkern



      Großhagel bis 7cm südlich von Olpe



      Gewitteramboss an der Grenze zu Thüringen


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ronny7220|Jena| ()

    • Ich verstehe noch nicht, was nicht so gekommen ist, wie Estofex gesagt hatte...

      A level 3 was issued for N Germany mainly for the damaging wind gusts, large and very large hail, tornadoes and excessive precipitation.

      A level 2 was issued for parts of Benelux, NE France, S Denmark, NW Poland and parts of Germany mainly for the damaging wind gusts, large and very large hail, tornadoes and excessive precipitation.


      Hagel (large und bei 7cm kann man denke ich schon very large sprechen) hast du gesehen...
      Starkregen hast du wahrscheinlich auch gesehen...
      Superzellen hast du gesehen... --> demnach auch starken Wind
      Okay... Tornado hast du nicht gesehen

      und das Selbe gilt auch für das Level 2...
      Das Ganze ist ein Stückel weiter östlich aufgetreten, aber alles in allem war es schon so wie gesagt oder geschrieben.
      Aber zurück zum Thema: ich freue mich auf morgen :-)

      Lg Jonas
      "Sein wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche" Che Guevara

      Alles so geschriebene bin ich als Moderator, und alles so geschriebene ist meine freie Meinung...
    • Was gestern eben nicht so war, wie vorhergesagt, war der Ablauf im Detail, aber das ist ohnehin selten der Fall.
      Trotzdem gab es zahlreiche Schäden durch Wind, teilweise, wie bei euch (Ronny), durch Hagel.

      Teilweise wirkte gestern sicher auch die vorlaufende Konvektion etwas dämpfend.
      Aber Estofex macht eben eine parameterbasierte Vorhersage, bei der Entwicklungen im Nowcast schwer zu erfassen sind.
    • Guten Abend,

      auch ich möchte euch meine kurzen Eindrücke in Bild und Schrift vom Wochenende mitteilen.
      Angefangen hat alles am Samstag Abend, als über der Hainleite ein Gewitter aufzog und sich nur langsam verlagerte, Andres H. machte Bilder aus der Nähe von Ottenhausen, zum Teil wurde Sondershausen bzw. Ortsteil Berka nur vom Ausläufer gestriffen. Da ich bei der Hitze eh nicht zur Nachtruhe kam und das "Rockfire- Festivel" was auf dem Sportplatz stattfand mich noch mehr davon abhielt, schaute ich mir das Wetterspektakel vom Fenster her an, es regnete zum Teil auch mal in stärkerer Intensität aber nur kurz. Ab und an war der ein und andere Blitz auch mal recht nah, Musik vom Festivel war immernoch gut zu hören, auf einmal wurde ich stark geblendet, alles war taghell und von der Musik war nichts mehr zuhören. Es dauerte nicht lange, dann ertönte im Dorf die Feuerwehrsirene 3 mal hintereinander und ich dachte ohje ohje. Ich schnappte mir den Autoschlüssel und fuhr zum Festivel, das Dorf war zum Teil ohne Strom alles war dunkel, Blaulichter meherer Wehren spiegelten sich durch die Häuserecken. Angekommen nahm ich kurz Gespräch auf und es stellte sich heraus, dass in unmittelbarer Nähe des Festivels ein Blitz in ein Einfamilienhaus einschlug. Die Entfernung vom EFH. zum Festivelgelände beträgt ca. 30m. Nachdenklich ging ich später wieder ins Bett zurück und dachte mir was noch schlimmeres passieren hätte können. Bilder wollte ich nicht machen!

      Am Sonntag nach dem Mittag so gegen 14 Uhr beobachtete ich erste Quellungen am Harz, wohlmöglich die selbe wie Maurice.



      Gefühlt blieb die Zelle Stundenlang am selben Fleck.
      Ständig waren Wetterwarnungen, Radar und Blitzortung an diesem Tag mein Begleiter, in Thüringen war aber bis zum Abend nicht all zuviel zu sehen. Ab ca. 20 Uhr ging es dann los, ich kam aus dem Garten, der Himmel verdunkelte sich, Wind kam auf und es enstand dieses Bild.



      Ebenfalls gab es Starkregen, in Berka kein Hagel, Naheinschläge waren dabei und langsam zog es weiter Richtung Artern. Später bis in die Nacht hinein registrierte ich noch zwei weitere Gewitter die nur langsam nach Sachsen-Anhalt zogen und fast schlaflos ging es heute auf Arbeit.

      LG. Christian