Thread Hitzewelle ab 06.08./Gewitterlage ab 07.08.2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thread Hitzewelle ab 06.08./Gewitterlage ab 07.08.2015

      Ein neuer Vorstoß subtropischer Luftmassen läutet in der 2. Wochenhälfte eine neue Hitzewelle ein, die am Freitag ihren Höhepunkt erreicht. Der morgige Mittwoch ist dabei noch als "Übergangstag" nach der heutigen, naja, "Abkühlung" zu sehen. Die Tmax werden dann wohl knapp unter der 30°C-Marke verweilen. Anders sieht es da schon am Donnerstag aus, wenn die "35er" wieder erreicht werden können und schließlich am Freitag getoppt werden, mit vermutlich 36-38°C, wenn GFS tatsächlich die 20 - 22°C Isotherme in 850 hPa über uns legt...


      ...was bei wenig Bewölkung und trockener Luft durchaus auch für punktuelle 39°C am Boden sprechen würde. Im Grunde ist das Gerede aber nur für die heutzutage genormte Rekordjagd relevant, wir werden es einfach nur ekelhaft finden und im eigenen Saft kochen.

      Beim heutigen, noch viel zu weit entfernten Blick auf die Situation am Freitag und Samstag ist ein Potential für die nächste Schwergewitterlage nicht von der Hand zu weisen:


      Zum Hitzehöhepunkt am FR nähert sich der langwellige Trog von Westen her wieder dem europäischen Festland. Umlaufende kurzwellige Anteile würden für Hebung sorgen, ebenso kann vor Übergreifen einer Kaltfront wieder im Vorfeld eine Konvergenz für mächtig Tamtam sorgen in dieser Luftmasse. Wir sprechen dann wieder von heftigen Starkregen, größerem Hagel und Sturmböen. Scheinbar am Freitagabend beginnend und am Samstag dann im ganzen Land anhaltend Unwetterpotential. Das erstmal als reine vorsichtige Vorinfo. Details gibts frühestens am Donnerstagabend an dieser Stelle.

      In diesem Sinne wünsche ich allen einen recht schönen guten Abend ;)

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Und die sommerliche gut Ausgeprägte "Wärmewelle" geht wohl auch bis weit in den August hinein weiter...laut heutigen Modellen. Damit dürfte der Sommer 2015 allmählich zu den "besten Sommern aller Zeiten" gezählt werden.Zumindest selbst hier im Frankenwald hatte ich diesen Sommer schon 8 Tage mit über 30 Grad als Spitzenwert. Der Höchstwert lag bei 36,4 Grad am 5. Juli 2015 !!! Das ist enorm für diese Region und Höhenlage.
    • Short Facts:

      - Morgen (FR) Höhepunkt der Hitzewelle mit Spitzenwerten über 35°C und extremer Wärmebelastung
      - Freitagabend über Thüringer Wald und Harz einzelne Hitzegewitter am Nachmittag/Abend möglich
      - Nacht zu Samstag erhöhtes Gewitterpotential für W/NW-Thüringen durch heranziehende Cluster/Zellen aus Hessen, Schwergewitter wahrscheinlich
      - Samstag im Tagesverlauf auflebende Gewitter von Westen/Südwesten her, dabei nach Osten verlagernd erneut Potential für teils schwere Gewitter



      Freitag



      Liegt Mitteldeutschland noch unter dem Einfluss eines Höhenrückens. Dabei erreicht die erste Hitzewelle im August ihren Höhepunkt - am Boden sind Höchstwerte zw. 35 und 38°C zu erwarten, auch 39°C sind vereinzelt durchaus möglich. Schon heute, am Donnerstag, schaffte es das Quecksilber auf 35°C in Jena und Artern, mit Ausnahme der Bergstationen wurde landesweit die 30-Grad-Marke gerissen. Der Blick richtet sich hingegen bereits nach Westen, wo der atlantische Langwellentrog wieder zum Festland vorrückt. Kurzwellige Anteile könnten dabei für einige Überraschungen sorgen. Vorderseitig soll sich dabei über Frankreich ein klassiches Hitzetief entwicklen wie oben zu sehen. Über Nordwestdeutschland kommt eine eher schwache Kaltfront nur mühsam südostwärts voran und bleibt zunächst für uns noch uninteressant.



      Am späten Nachmittag und Abend können sich gerade über Harz und Thüringer Wald klassische Hitzegewitter bilden (wenn der starke Deckel durchbrochen wird), die dann mit Starkregen, Hagel bis 3cm und einigen kräftigen Windböen verbunden sein können. Über Westdeutschland kommt es bedingt durch das Hitzetief und Ausbildung einer Bodenkonvergenz zur besten Überlappung von Labilität, Scherung und Hebung, was dort die Gewitterentwicklung entfachen und weiter antreiben dürfte. Dadurch entstandene Cluster dürften mit weiterem, langsamen Vorrücken der Kaltfront im Laufe der Nacht für Eisenach, WAK, EIC, NDH, Teile des mittleren Thüringer Beckens noch interessant werden. Die Cluster sind verbunden mit teils kräftigem Starkregen, Hagel um 3 cm, bei organisierten Clustern (MCS) dann auch Böenfronten und Fallböen mit Sturmstärke.

      Zum Samstagmorgen hin dürften die gewittrige Aktivität zunächst erstmal tagesgangbedingt abnehmen.

      Samstag



      Zieht das Hitzetief über die Mitte Deutschlands nach Nordosten, die Kaltfront aus Westen rückt dabei langsam weiter nach Südosten vor. Je nach Timing sind dann Teile des Westens/Nordwestens Thüringens schon von der späteren Gewitteraktivität ausgespart (noch sehr spekulativ). Ansonsten lebt tagsüber die Gewitterproduktion wieder auf - dann stehen neben moderater bis hoher Labilität recht gute Scherungswerte zur Verfügung, die sich allesamt mit Hebung durch die nahende Kaltfront in Bewegung setzen. Vom Bergland ausgehend sollte es ab den Mittagsstunden/früher Nachmittag zunächst im Süden und Westen beginnend und im weiteren Verlauf ostwärts ausgreifend zur teils kräftigen Gewittern kommen, die mit kräftigen Starkregen (PWAT zw. 30 und 40 mm), Hagel (3 - 4cm) und Sturmböen begleitet sein können. Im Verlauf sollten durch Verclusterung kleinere MCS entstehen. Da die Storm Relative Helicity ebenfalls auf über 100 m^2/s^2 steigt, bestehen Chancen für rotierende Aufwindströme ergo auch Superzellen (wohl aber eher bei den ersten frisch entwickelten Zellen).

      Generell ist wie bei den vergangenen Lagen erst im Kürzestfristbereich genauer absehbar wie sich die weitere Lage entwickelt. Gerade präfrontal entwickelten sich bei verganenen Lagen im Juli gerne Cluster und Linien, die zwangsläufig nicht in den Modellen auftauchten.

      Fazit: Lokale Hitzegewitter punktuell über den Bergen möglich, Nacht zu SA aufpassen was von Westen so reinkommt, SA im Grunde landesweit Gewitter ab den Mittagsstunden beginnend möglich und bis Abend/Nacht zu Sonntag andauernd.

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Klassische Gewittervorboten am Morgenhimmel:

      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society


    • Quele: estofex.org/

      Storm Forecast

      Valid: Fri 07 Aug 2015 06:00 to Sat 08 Aug 2015 06:00 UTC

      Issued: Thu 06 Aug 2015 23:08

      Forecaster: PUCIK

      A level 2 was issued for NE France, E Belgium, W
      Germany mainly for large to very large hail, severe wind gusts and
      excessive precipitation.

      A level 1 was issued for S to Central
      France and NW Germany mainly for large hail, severe wind gusts and
      excessive precipitation.
    • Und wieder Kitzingen am Main!

      Dort wurde der Temperaturrekord für Deutschland (heute) und von Anfang Juli ,heute wohl wieder mit 40,3 Grad eingestellt aber nicht überboten.

      In Thüringen war es in der Region Greiz mit rund 39 Grad heute am wärmsten.
      Aber auch in Thüringen purzelten Allzeithöchsttemperaturrekorde und zwar ganz weit Oben..........nämlich am Rennsteig.
      Auf der Schmücke und in Neuhaus war es so warm, wie noch nie mit um die 31 Grad. Die genauen Werte folgen noch.
    • ... Neuhaus am Rennweg um 15:13 und 16:24 Uhr jeweils 32,4°C - neuer absoluter Rekord und den vom 05.Juli
      somit noch um ein Zehntel überboten...
      Die Tagesmitteltemperatur aber mit 26,0°C um drei Zehntel tiefer als am 05.Juli...
      Die letzte Nacht war die zehnte Tropennacht seit 1987, davon allein vier in diesem Sommer!
    • Höchstwerte von gestern:
      - entfernt -



      A level 1 was issued for east Germany into Poland and the Czech Republic mainly for large hail and severe wind gusts.

      ... East Germany into Poland and Czech Republic

      Ahead of an approaching cold front, isolated storms are expected to form within the hot air mass. Vertical wind shear is rather weak, but locally large hail is expected. Furthermore, severe wind gusts may occur especially across Poland and the Czech Republic, where deep boundary layer and high cloud base can support dry downbursts...

      EDIT BY MOD: Anhang wurde entfernt, da eine Urheberrechtsverletzung vorliegt.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Top Ten Hitliste 08.08.2015 8 Uhr 2m

      1. Mühlhausen Görmar 32,4°C
      2. Jena (Sternwarte) 32,0°C
      Moorgrund Gräfen-Nitzendorf 32,0°C
      3. Starkenberg- Tegkwitz 31,4°C
      4. Schmalkalden 31,3°C
      5. Weilsdorf 31,2°C
      6. Olbersleben 30,6°C
      7. Dachwig 30,4°C
      8. Kroelpa-Rockendorf 30,3°C
      9. Weimar- Schoendorf 30,0°C
      10. Leinefelde 29,8°C
      Erfurt Flughafen 29,8°C

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Christian H. ()

    • Aktuell

      ... lösen sich die Reste der nächtlichen Konvektion in Westdeutschland über Thüringen langsam auf. Gleichwohl bleibt die schwülheiße Luftmasse noch über unserem Bereich liegen, was auch die bodennahen, nördlichen Winde zunächst nicht ändern können. Es bleibt nach Lesart der Modelle vor allem in der Südhälfte von Thüringen noch ein Rest an Labilität vorhanden, der sich mit mäßig Scherung überlappen kann. Allerdings lassen sich nahezu keine Hebungsantriebe finden, die diese auslösen könnten. Die Tiefdruckrinne liegt zu weit im Südosten, die Kaltfront erreicht unsere Region nicht, die Auslösetemperaturen liegen recht hoch. Aufgrund des Cut-Offs über Frankreich neigt sich zudem auch allmählich wieder die Achse des Höhenrückens zu uns. Vermutlich bleibt als einziger möglicher Antrieb für den Nachmittag die Orographie übrig. Dementsprechend sollte es bei einzelnen Schauern oder Gewittern im Bergland bleiben. Starkregen, weiter südlich vielleicht auch Hagel, wären lokal begrenzt ein Thema.

      Während beim GFS und seinen Abkömmlingen (WRF) so gut wie keine Konvektion berechnet wird, sind im ICON (DWD) im Laufe des Abends, in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagvormittag ein paar konvektive Signale vorhanden, wobei sicher die Kaltfront in Verbindung mit dem vom Cutoff übrig gebliebenen Randtrog, der nach Nordosten abzieht, eine Rolle spielt.

      Sonntag

      ... dreht die Höhenströmung im Vorfeld des über Ostfrankreich platzierten Höhentiefs auf Südost. In Verbindung mit der o.e. Verlagerung des Höhenrückens sollten dann die konvektiven Niederschläge auf den Südwesten Deutschlands beschränkt bleiben. Einzelne Schauer oder Gewitter über dem äußersten Süden Thürigens können jedoch nicht ausgeschlossen werden.
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010
    • Ich verlängere den Thread noch einmal auf den morgigen Montag, denn für morgen besteht besonders im Bergland und dessen Vorland die Gefahr von einzelnen kräftigen Gewittern. Das kleine Tief über Süddeutschland verstärkt tagsüber die Warmluftzufuhr von Süden her, sodass sich auch eine instabile Luftmasse wieder auf den Weg zu uns macht. Bei südöstlicher Strömung sollten der Orographie-Bogen Thüringer Wald-Schiefergebirge-Vogtland für erste Entwicklung durch die Gebirge/Höhenzüge begünstigt sein. Dann wird die Frage sein, wie sehr sich noch Scherung und Labilität überlappen: Je mehr, umso organisierter die Zellen, dann auch durchaus Unwetterpotential. Passt es jedoch nicht, dann eher vereinzelte, aber durchaus auch kräftige Zellen. Starkregen in großen Mengen, Hagel zw. 2 und 3 cm dürften sowie einzelne Sturmböen sind mit von der Partie.

      Generell bleibt die Gefahr von Gewittern auch an den Folgetagen bestehen, jedoch muss zur Auslösung wohl das Bergland herhalten.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Guten Morgen,

      Estofex lässt uns heute weitgehend außen vor:


      Neue Woche, alte Wärme, Gewitterpotential und andauerde Trockenheit. Das Meteogramm zeigt für Mittelthüringen die meteorologischen Parameter Druck, Wind, Temperatur, Feuchtigkeit sowie Niederschlag und Wolken. Die Temperatur erreicht häufig die 30°C-Marke bzw. übersteigt diese . Niederschlagssignale treten dabei erst in Richtung Wochenende vermehrt auf und sind dann an Gewitter gebunden.

      Schaut man in den Wettermodellen noch etwas weiter, bleibt uns diese Konstellation noch längere Zeit erhalten.

      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Morgen dank leichter Südwestkomponente sicher auch etwas höhere Gewitterwahrscheinlichkeit in TH. Bei mäßig Labilität und wenig Luftbewegung hauptsächlich einzelne, stationäre Zellen mit Gefahr von Starkregen / Überflutungen. Der Rest darf weiter in der Gluthitze schmoren.
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010
    • Die Auswirkungen dieser Hitzewelle und des Supersommers 2015 sind mit jedem Kilometer Richtung Osten vermehrt spürbar.Der Bach hinter hier im Ort hat nur noch 1/4 seiner Wassermenge, die Fischteiche für Karpfen und Forellen leiden unter Überhitzung und verringertem Frischwasserzufluß sowie Sauerstoffmangel.Die Birken und Pappeln sind bereits alle Gelb und werfen ihr Laub ab als wäre es Oktober und der Mais, der gerade hier in den Höhenlagen erst blüht und noch keine Kolben gebildet hat ist am verwelken und vertrocknet nach und nach....
    • Hallo Andreas, von wo hast Du aufgenommen? Die sehen ja genauso aus, wie meine. Und der Crawlwer (Bild 1), den dreifachen (Bild 2) habe ich auch. :zwinker
      10.08./11.08.15
      Standort: Privatflugplatz bei Schiedungen (in der Nähe von Bleicherode)

      Blickrichtung süd-süd-west von Göttingen kommend
      Zugrichtung nach Schleswig Holstein
      Beobachtungsdauer von 21.00 bis 2.00

      Mein Bildmaterial ist ziemlich verrauscht, es war ja schon Zappenduster, eine ISO von 1250-4000 war schon nötig.

      Ich habe auch noch nicht alle Bilder gesichtet, hier schon mal ein paar Eindrücke:

      21.30 letztes Licht am westlichen Horizont
      Ein leichter warmer Ostwind



      Gegen 23.00 bei weiter auffrischendem Wind habe ich auf dem Display eine Art Wallcloud gesehen. Sie kam aber aus Richtung Göttingen, das Gewitter zog jedoch von mir weg nach nordwest...Was habe ich da auf den Sensor bekommen?
      Die Wolkenstrukturen waren in Natura nicht zu erkennen, da es schon dunkel war, die ISO hat's rausgehauen.

      Sieht Deinem Bild sehr ähnlich, der Blitz, Andreas...

      Stack aus 5 Bildern f4 ISO 3500 je 15 sek. 16mm



      Der Wind frischte weiter auf, zeitweise kamen Böen durch, die selbst das beschwerte Stativ nicht halten konnte. Zwischen 22.00 und 0.00 wurde der Wind immer stärker und drehte, sodaß sturmartige Böen aus Richtung Göttingen hereinfegten.
      Immer mehr Blitze waren zu sehen, hier ein Stack aus 10 Aufnahmen á 15 sek. 16mm ISO 1250 f4
      Also 2 1/2 Minuten Belichtung insgesamt und in dieser Zeit soo viele Blitze... Da wäre ich gerne dichter dran gewesen...


      Witzig, die Blitze rechts, die aus dem Nichts kommen durch das Stacking. ;)
      Die Bewegung der Zelle/Zellen ist dadurch gut zu erkennen.

      Mehr Bilder sind zur Zeit noch nicht fertig, ich arbeite daran...
      Bilder
      • letztes Licht.jpg

        302,05 kB, 1.024×680, 245 mal angesehen
      • wallcloud....jpg

        533,11 kB, 1.024×678, 254 mal angesehen
      • 2 minuten stack.jpg

        199,49 kB, 1.024×364, 246 mal angesehen
      Liebe Grüße von der Deern

      honeysuckle-honeysuniversum.blogspot.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Loni A. ()