Totale Mondfinsternis am Montag, 28.09.2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Totale Mondfinsternis am Montag, 28.09.2015

      Am Montagmorgen (bzw. in der 2. Nachthälfte der Nacht von Sonntag zu Montag) kommen wir in den Genuss einer totalen Mondfinsternis. Die komplette Finsternis ist über Mitteleuropa sichtbar.
      Bei der kompletten Mondfinsternis ist der Mond nicht etwa schwarz, sondern wird in ein blut- oder kupferrotes Licht getaucht. Vorteil: Man braucht keine Schutzbrillen oder -folie wie bei der diesjährigen Sonnenfinsternis.

      Der Vollmond wird außerdem als "Supermond" zu sehen sein - er erscheint also passend zur Finsternis noch größer als wir es sonst gewohnt sind.

      Der Mond wandert von Süden über Südwest nach West. Zum Höhepunkt steht er am Westhorizont knapp über dem Horizont.

      Zeitplan:
      02:12 Uhr: Eintritt des Mondes in den Halbschatten der Erde
      03:07 Uhr: Mond tritt in den Kernschatten der Erde ein
      04:11 Uhr: Beginn der totalen Finsternis
      04:47 Uhr: Höhepunkt der Mondfinsternis
      05:23 Uhr: Ende der totalen Finsternis
      06:27 Uhr: Mond verlässt den Kernschatten der Erde
      07:22 Uhr: Mond tritt aus dem Halbschatten der Erde aus

      Fotografie:
      - Standort planen mit Süd- und Westblick, ggf. mit einem schönen Hingucker (Burg, Baum, usw)
      - Stativ, Fernauslöser (wer das nicht hat, Selbstauslöser), Gegenlichtblende von Vorteil
      - Telezoom oder wer eine Finsternisphasenreihe machen möchte, Weitwinkelobjektiv
      - Blende nicht höher als F8, die Erdrotation bedenken, die den Mond bei zu langer Belichtungszeit verwischt
      - ISO-Automatik raus!!! ISO-Zahlen zw. 100 und max. 400, je nach Kombination Blende/Belichtung und was eure Kamera/Objektiv hergibt
      - Belichtungsmessung Spot auf den Mond

      Stephan kann hier sicherlich auch noch was beitragen.

      Gern darf noch ergänzt werden.

      Ach ja, was das Wetter angeht sind natürlich noch keine sicheren Angaben möglich (erstaunlicherweise :grins ). Es könnte aber durchaus Neigung zu Nebel bestehen, was zwangsläufig höhere Beobachtungsstandorte bedeutet.

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Für einen ansprechenden Vordergrund kann man auch noch mehrere Langzeitbelichtungen machen und diese dann später stacken. Überbrückt auch schön die Wartezeit auf das Ereignis. :zwinker

      Vorteil: Das Bildrauschen wird durch das Stacken minimiert. Gute Ergebnisse erzielt man mit zB. FITSWORK.

      HDR habe ich auch schon gemacht, ist aber eher etwas bei Dämmerung (etwas Licht sollte vorhanden sein).

      So ist dann von der Landschaft etwas zu sehen. Die Himmelsaufnahmen kann man dann später in das Vordergrundbild einfügen.

      Auf hohe Iso zur Landschaftsaufnahme sollte man verzichten, da es das Bildrauschen erhöht. Lieber mit niedriger ISO und langer Belichtungszeit die Aufnahmen machen und später am Rechner 'hochziehen'. Die meisten DSLR's können das sehr gut.
      Hier leistet dann auch das Stacken wieder gute Dienste.

      Das Zusammenfügen von Landschafts- und Himmelsbild ist etwas frickelig, aber mit etwas Übung kommen doch ansprechende Bilder haeraus. Ich verwende GIMP und habe bis jetzt ein teures Bildbearbeitungsprogramm nicht vermisst.
      Liebe Grüße von der Deern

      honeysuckle-honeysuniversum.blogspot.de/
    • Ich zitiere mal den DWD:
      "Am Sonntag scheint nach Auflösung örtlicher Nebel- und Hochnebelfelder die Sonne von einem meist nur locker bewölkten Himmel. Auch im Süden und Südosten lockert es im Tagesverlauf zunehmend auf und es bleibt meist trocken. Die Luft erwärmt sich auf Höchstwerte zwischen 13 und 19 Grad. Der Wind weht meist schwach aus Nord bis Nordost. In der Nacht zum Montag bildet sich bei überwiegend geringer Bewölkung wieder gebietsweise dichter Nebel. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen 10 und 1 Grad, örtlich gibt es Bodenfrost.

      Letzte Aktualisierung: 24.09.2015, 07.10 Uhr
      Copyright (c) Deutscher Wetterdienst "


      Wie Markus schon schrieb: erhöhten Beobachtungsplatz und warme Kleidung wird angesagt sein.
      Liebe Grüße von der Deern

      honeysuckle-honeysuniversum.blogspot.de/
    • Mit der Nebelvorhersage ist es ähnlich wie mit Gewittern. Das können wir erst kurz vorher genauer bestimmen. Daher frühestens am Sonntagnachmittag/-abend was von mir dazu.

      Besten Dank für deine Ergänzungen zu den fotografischen Aspekten. Persönlich rate ich aber von HDR eher ab.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Also viel kann ich zu den bereits vorhandenen Ausführungen nicht beitragen, aber generell gilt: je höher die Brennweite, desto kürzer muss die Belichtungszeit sein, da die Mondbewegung doch verhältnismäßig schnell ist. Ein Tipp für alle, die noch nie den Mond fotografiert haben: einfach mal die Tage zuvor noch ausprobieren und Erfahrungswerte sammeln.
      Als Weißabgleich bietet sich in der Regel "Sonne" an, da der Mond ja das Sonnenlicht reflektiert, besser ist es aber ihn manuell einzustellen, wenn möglich direkt über die Kelvinzahl. Dabei gilt, je kleiner die Kelvinzahl, desto kühler (bläulicher) das Bild, je höher, desto wärmer (rötlicher).

      Ein Vordergrund-HDR ergibt natürlich nur Sinn, wenn man Vordergrund mit im Bild hat (also z.B. beim Aufzeichnen der Phasen mit Weitwinkel). Warum? Weil die Belichtungszeit für den Mond so kurz ist, dass der Vordergrund i.d.R. einfach nur komplett schwarz absäuft und das sieht doch nicht aus. :grins Natürlich geht ersatzweise auch eine einzelne Langzeitbelichtung, wenn es eine einheitliche Ausleuchtung ist (z.B. fernab der Städte ohne Kunstlicht).

      Kleiner Tipp an Hamburger Deern (und natürlich auch an alle anderen): das fertige Vordergrund-HDR oder die Langzeitbelichtung (aus dem der verschwommene Mond rausretuschiert ist) und das eigentliche Mondbild (natürlich mit der gleichen Perspektive wie der Vordergrund aufgenommen), lassen sich super einfach mit dem kostenfrei verfügbaren Programm Startrails verrechnen. Nimmt man da die Rechenmethode Strichspuren erstellen, wird einfach zu dem hellen HDR nur noch der Mond hinzugefügt (er summiert quasi nur Helligkeiten auf). Dadurch erspart man sich lästiges Basteln in Photoshop, etc. Damit es halbwegs aussieht, sollte im Vordergrund-HDR natürlich der Himmel nicht taghell erscheinen, ist ja schließlich nachts. :grins
    • Stephan|Jena schrieb:

      lassen sich super einfach mit dem kostenfrei verfügbaren Programm Startrails verrechnen.


      Oh, ein neues Programm? Vielen Dank, vom Prinzip her ist es das gleiche wie mein FITSWORK, daß ich bereits erwähnte.

      Habe mir Startrails man heruntergeladen und werde es heute abend mal testen.

      Sicher, Vordergrund-HDR's sind oft viel zu hell geraten, als das es noch als Nachtaufnahme durchgehen könnte. Sieht man leider in den einschlägigen Fotoforen sehr oft.

      Ich versuche immer bei der Bildbearbeitung die Helligkeit so einzustellen, wie ich es vor Ort gesehen habe. Dunkel genug, daß es als Nacht zu erkennen ist, aber noch Einzelheiten in der Landschaft erkennbar bleiben.

      Und ja, manchmal haue ich daneben und muß dann noch mal nachbessern... :zwinker
      Liebe Grüße von der Deern

      honeysuckle-honeysuniversum.blogspot.de/
    • DWD via Facebook. Lasst uns Nebel-Lotto spielen :)
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Wer Lust hat, morgen früh das ganz besondere Mondbild zu fotografieren, sollte sich heute Nacht einen Standort in Berlin suchen:

      Von Berlin aus zu sehen, wird es heute während der Finsternis einen ISS Transit durch die rote Mondscheibe geben.

      Alle Information zu diesen außergewöhnlichen Ereignis findet ihr hier


      Und hier kann man den Transit für den eigenen Standort berechnen


      DAS wäre ein Superfoto für den Kalender, oder?

      Liebe Grüße von der Deern

      honeysuckle-honeysuniversum.blogspot.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Loni A. ()

    • Für die fotografische Planung ist dieses Tool noch recht nett: mondverlauf.de.

      Was den Nebel angeht, wirds knifflig. Melde mich später nochmal dazu.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Es ist kompliziert mit der Nebelprognose für die ultimative Mondfinsternis... Die Modelle gehen ziemlich auseinander und letztlich bleibt nur Glück und die Treffer eines/mehrerer Modelle.

      Fakt ist, Nebel wird es geben. Bei Taupunkten zw 3 und 5°C und Terminwerten zw. 4 und 6°C wird es in der feuchten Grundschicht am Boden relativ schnell zur Nebelausbildung kommen -> im Grunde eher als flacher Bodennebel.
      Hinzu kommt die Frage, wie lange sich die derzeitigen Wolkenfelder noch halten (diese könnten die Nebelbildung anfangs noch unterdrücken, Thema Gegenstrahlung).
      Zu bedenken ist außerdem die grundsätzlich nordöstliche Anströmung, also Stau der Wolken am Gebirge (Vorland des Thüringer Waldes, Schiefergebirge), während es auf der abgewandten Seite zum Wind (Luv) also südwestliches Thüringen und möglicherweise auch Nordthüringen (Luv vom Harz, gestern schön im SAT zu sehen) im Grunde nur flachen Nebel geben dürfte (aber auch hier zeigt manches Modell genau die umgekehrte Variante). Das Lotteriespiel bleibt so spannend wie noch nie zu diesem Ereignis. Da kann man nur hoffen, dass sich der mysteriöse super-blut-Mond nicht in den Nebel des Schweigens hüllt ;)

      Tipp: Wer nicht die gesamte Show betrachten will, steht eine Stunde früher zum Beginn der Hauptphase auf und schaut aus dem Fenster und sucht dann seinen Beobachtungspunkt auf. Sollte Nebel sein, den nächsten bekannten Hügel mal testen und notfalls noch ein Stück weiter. Die Hauptphase der Verfinsterung beginnt um 04:11 Uhr.

      Und bitte warm anziehen, es wird frisch!

      Viel Erfolg!

      Markus (der auch noch nicht genau weiß, wo er hinfahren wird)


      EDIT: So sieht es der DWD (das hochaufgelöste britische Modell wiederum möchte wiederum im hier gezeigten freien Südwesttthüringen auch Nebel):
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Tropischer Supermond

      Guten Abend zusammen,
      da es bei uns schon nach 23 Uhr ist, kann ich euch das erste Bild des Supermondes präsentieren. Mangels Zeit und technischer Ausstattung zur Bildbearbeitung vor Ort ist das Bild noch nicht weiter bearbeitet.
      Leider ist für uns die Mondfinsternist ja nicht zu sehen, aber wir freuen uns schon auf eure Ausbeute.
      Liebe Urlaubsgrüße von Ronny und Luise!
      Bilder
      • DSC_5266.jpg

        294,06 kB, 900×600, 495 mal angesehen
    • Moinsens...

      hier die ersten Bilders von mir... war eine schöne Nacht... :klar (0/8, 1/8) :kalt

      Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann,
      besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt,
      dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. (Douglas Adams)