30.12.2015: (Guten) Rutsch ins neue Jahr - und wird's dann Winter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 30.12.2015: (Guten) Rutsch ins neue Jahr - und wird's dann Winter?

      An Silvester/Neujahrsnacht lokal Gefahr von gefrierendem Regen mit plötzlichem Glatteis. Im Verlauf kälter und auch Schneeoption in der Mittelfrist.

      ###########################################################################################

      Guten Abend!

      Was für ein warmes Jahr 2015 - und ausgerechnet zum Abschluss eines Jahres mit einigen Rekorden jetzt doch potentielle Winteroption? "Na nun brauch ich den Winter nicht mehr" hörte man in der urbanen Wildbahn im Tiefland in den letzten Tagen. Verstehe, "Warmnachten" ist rum, da brauchts kein Schnee mehr, aber das Weihnachtsklischeebild wäre eben erfüllt gewesen. So läuft's aber nicht. Und am Nordpol ist es auch nicht wärmer als in Kalifornien - was da in den letzten beiden Tagen durch die Medien FALSCH kursierte mit 50°C usw. verleitete zum wiederholten Kopf-an-die-Wand-schlagen.

      Das dortige Tief "Eckard" schaufelt zusammen mit dem Hoch "Christine" subtropische Luft weit nach Norden - der sehr weite Vorstoß ist sicher nicht alltäglich und der tiefe Kerndruck von 933 hPa heute um 13 Uhr MEZ auch als "sehr niedrig" ;) zu bezeichnen.

      Orkan "Eckhard" mit Zentrum knapp nördlich von Island (oben links in der Karte):

      Quelle: meteocentre.com

      Warmluftvorstoß nach Norden:

      Quelle: wetter3

      Gegenpart ist ein mächtiges und nicht minder beeinDRUCKendes Hoch mit Zentrum über den baltischen Staaten mit über 1040 hPa, das mit seiner kontinentalen Kaltluft schon in Lauerstellung ist und spätestens ab heute (30.12.) schon ganz leise kalte Luft am Boden von Osten her einströmen lässt:


      Über der UK hat sich an der Kaltfront des Orkantiefs "Eckhard" ein weiteres Tief gebildet, dass über Silvester nach Nordosten gesteuert wird. Die Kaltfront dieses Tiefs greift morgen, zu Silvester, auf Thüringen über.

      Quelle: wetter3

      Die Kaltfront überquert bereits am Vormittag beginnend den Freistaat von West nach Ost. Die Möglichkeit von gefrierendem Regen ist entlang des Thüringer Waldes und südlich davon bis ins Schiefergebirge am Größten. Und sollte sich anderswo im Land lokal Kaltfluft am Boden halten (sichtbar durch Reif oder am Thermometer ablesbar), kann auch hier der Regen gefrieren. Da die Böden generell nicht "durchgefroren" sind, dürfte es insgesamt auf keine landesweite Glatteislage hinauslaufen. In den übrigen Regionen fällt Regen ohne Glatteis. In der Nacht sollte die Front schon Thüringen verlassen haben, sodass man trocken von oben ins neue Jahr kommt - dann lokale überfrierende Nässe und Nebel.

      Mit dem neuen Jahr beginnt sich über Deutschland eine Grenzwetterlage einzustellen: Durch das mächtige Hoch über dem Baltikum fließt Kaltluft von Osten her ein, während von Westen her noch milde Atlantikluft nach Osten vordringen möchte, es aber nicht vollständig schafft. Im Grenzbereich, der durchaus für Thüringen interessant sein wird, gibt es Schnee/Schneeregen/Regen mit Glatteisgefahr. Die Frontalzone verschiebt sich weiter nach Süden, doch der Atlantik möchte nicht ganz aufgeben, sodas eine längere Winterperiode nur vage zu vermuten ist. Die Unsicherheiten sind groß und werden noch genauer abzuschätzen sein. Spannung und Schneeoption ist geboten.

      Die Unsicherheit ist schön anhand der ENS zu sehen, die zur Mittelfrist ganz schön streuen:

      Quelle: WetterOnline

      Fakt ist, es wird kurzzeitig zum Start des neuen Jahres kälter, Weiß kann es auch werden. Wie lang das geht keine Ahnung am heutigen Abend. Die Atmosphäre ist in Bewegung und noch wird es dann erst Anfang Januar sein - und nicht das Ende des Winters.

      Allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society
    • Noch ein Update zur weiteren Wetterentwicklung:

      Aktuell dümpelt eine Okklusion mit Schneefällen über Thüringen hinweg und wird bald nicht mehr nach Osten gegen die Hochblockade ankommen. Am Boden strömt bereits deutlich kältere Luft von Osten heran. Bis zum Samstagmorgen wird durch die Okklusion besonders in Staulagen der Gebirge eine Neuschneedecke zw. 1 und 5cm zu erwarten sein. Dabei kann es auch bis ganz unten schneien.

      Schnee bis SO-Abend, 20 Uhr: kachelmannwetter.com/de/modell…oehen/20160103-1900z.html

      Am Sonntag selbst bleibt es eher trüb, die Schneefälle sind wo sie auftreten eher schwach und die Schneemengen sollten nur um wenige Zentimer lokal ansteigen. Interessanter wird es dann in der 2. Nachthälfte zum Montag und am Montagmorgen, wenn aus Südwesten eine weitere Front nach Nordosten schwenkt. Dann sind einige Zentimeter im Thüringer Wald, teils auch im Südwesten/Westen des Landes drin. Auch in den tieferen Regionen kann es weiß werden, nach Osten hin kommt generell eher weniger an. Schon hinter der Front wird es etwas milder. Bis auf das Bergland dürften dann unterhalb von 600 bis 500m eher Schneeregen fallen. Dort wo sich Kaltluft noch sammeln kann, auch gefrierender Regen.

      Schnee bis MO-Abend, 20 Uhr: kachelmannwetter.com/de/modell…oehen/20160104-1900z.html

      Kurzum also für die Berge ein ersehntes Winterintermezzo (am MO dürften sich gerade entlang des Kamms 10 bis 15cm ansammeln, teils noch mehr), im Tiefland ein wohl kurzer Besuch -> Ausnahme: Je näher an der kalten Grenze zu Sachsen/Sachsen-Anhalt, desto wahrscheinlicher noch die feste Phase bis nach unten. Das wird sich alles kurzfristig abzeichnen.

      Wir verbleiben in den Folgetagen im Bereich einer Luftmassengrenze, die milde Luft im Südwesten von kalter Luft im Osten trennt. Mit Niederschlägen wird auch weiter zu rechnen sein, jedoch gibt es bis in mittlere Lagen leichte Plusgrade. Die Schneedecke dürfte unterhalb von 700m dann wieder rasch pappig werden und gemächlich verschwinden. Der Trend zum kommenden WE zeigt recht eindeutig auf mildere Luft.

      Schönes Neujahrs-WE!

      Markus
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society