21.07. - 26.07.2016 Gewitterthread (Unwettergefahr)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und täglich grüßt das Murmeltier...

      Am Montag sind erneut einzelne Schauer und Gewitter möglich, die sich kaum bewegen und lokal Starkregen mit Überflutungsgefahr bringen können. Bevorzugt sind die Gebirge und tendenziell auch eher die westlicheren Gebiete Thüringens. Gänzlich ausschließen kann man Gewitter aber heute in keinem Gebiet. Lokale Konvergenzen können ebenfalls zur Auslösung einzelner Zellen sorgen; wo das dann genau stattfindet, kann man erst im Nowcasting verfolgen.

      Grüße, Maurice
    • Grüße aus Mecklenburg Vorpommern.

      Heute bildeten sich ein paar nette Multizellen bei Rostock. Luise und ich standen bereit, diese abzufangen :grins . Hier eine kleine Auswahl unserer Fotoausbeute.









      Es gab Starkregen und Sturmböen. Vorallen am Anfang einer Neubildung, schönes Dauergrummeln.

      Grüße Ronny und Luise :winken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ronny K. ()

    • Der Gewitterbericht zu Dienstag: Die nächtlichen und morgendlichen (gewittrigen) Regenfälle sind der Annäherung des Trogs geschuldet. Auch dahinter sind in der dampfigen Luft wieder Gewitter möglich, wobei das aufgrund der Nähe zur Kaltfront, die zur Wellenbildung neigt, nicht mehr ganz so vereinzelt geschehen dürfte.

      Bei geringeren CAPE-Werten, in Abhängigkeit von der Restbewölkung, und etwas mehr Scherung, sollte die Gefahr durch Starkregen abnehmen.

      Die nächste Welle wird sich dann voraussichtlich in der Nacht zum Mittwoch im Westen mit neuen Schauern bemerkbar machen.
      - wetterinteressiert und unwetterbegeistert seit Beginn der 2000er Jahre
      - TSC-Mitglied seit 2007
      - aktiver Chaser seit 2010
    • Der Gewitterbericht für Mittwoch:

      Durch einen Kurzwellentrog und eine große Konvergenz (vorderseitig S-SO Wind, Rückseitig SW-S Wind) kommt morgen schon relativ Früh genug Hebung ins Spiel, um flächig Gewitter auszulösen. An den Hauptzutaten für Gewitter hat sich nur eine Sache minimal verändert: Die Windscherung ist zumindest mal etwas vorhanden, da sich trogvorderseitig die Strömung etwas verstärkt. In Worten: Die hochreichende Geschwindigkeitsscherung (0-6 km) liegt dann morgen bei rund 10 m/s. Somit ziehen die Zellen auch mal und haben die Möglichkeit, etwas länger zu leben. Die Richtungsscherung ist auch gegeben, vor allem vor der Front (Boden SO-Höhe eher SW -> Rechtsdrehung und bis dato noch Warmluftadvektion). Ansonsten ist wie gesagt MLCAPE bis 1000 J/kg vorhanden und genügend Feuchte in den untersten Schichten.

      Ablauf:

      Schwierig und von vielen Faktoren abhängig, bleibt Nowcast. Grober Zeitraum nach Durchsicht der Modelle: Von der 2. Nachthälfte um 3-4 Uhr (WRF 4 km) - 9 Uhr (Kachelmann Super HD), Beginnend von Westen -> Zugrichtung NO. Spätestens Nachmittags sollte die Front Thüringen ostwärts verlassen haben, einzelne Gewitter sind dann aber auch noch möglich, die recht zügig (in Vergleich zu den letzten Tagen) ziehen.

      Gefahren:

      Das Gute zuerst: Die Starkregengefahr nimmt ab! Damit meine ich, dass die Regenmengen insgesamt geringer ausfallen sollten als zuletzt, da die Zellen schneller ziehen. Lokal können bestimmt auch wieder die 25 l/m² unter einer Stunde auftreten, aber eben nicht mehr so verbreitet. Da die Zellen morgen eher in einer Linie über's Land ziehen, besteht eine erhöhte Gefahr von Sturmböen. Durch die bessere Überlappung von Scherung und Labilität ist auch Hagel (bis 3cm) möglich.

      Fazit:

      Es kommt sehr auf das morgige Timing an. Aktuell ist eher der Osten bevorzugt, da dort möglicherweise noch etwas mehr Einstrahlung auftreten kann.

      Modelle: GFS WZ, WRF 4km, kachelmann (HD und Super HD) und DWD + Erfahrungswerte...

      Grüße, Maurice

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maurice ()