Kurzer Ausflug - Rundwanderweg Alteburg, Geratal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzer Ausflug - Rundwanderweg Alteburg, Geratal

      Hallo zusammen, :winken

      nachdem über die letzten Wochen gewittertechnisch doch recht wenig Anstand, meldete ich mich bei Markus (innerlich bereits leicht vom Ausbleiben jeglicher dynamischen Gewitterlagen zermürbt) mit der Frage ob wir irgendwas machen wollen, egal ob Gewitter oder nicht. Daraufhin kurze Absprache, am besten sollte es eine kleine Fototour werden. Nach einigen Tagen stand dann fest das wir uns unter der Woche einfach mal Richtung Arnstadt / Plaue auf den Weg zum Kreuzchen bzw Maempels Höhe machen.

      Donnerstag ging es dann aus der Umgebung von Arnstadt los, erstmal grob Richtung Plaue. Auf den Wanderkarten war direkt für unser Ziel nur ein Aufstieg von Siegelbach aus zu finden. Auf der Suche nach einem brauchbaren Parkplatz landeten wir jedoch bald wieder etwas nördlich in einem Randgebiet von Arnstadt. Von dort aus ging es erst einige hundert Meter zurück über die Plauesche Str. um über die Marlittstr. auf einen Weg nach oben zu gelangen. Ab hier ging es dann doch unerwartet steil eine Weile nach oben. Auf dem quasi Plateau angekommen begrüßte uns direkt ein kleiner Parkplatz ... Merke: Sollte man beabsichtigen nur eine kurze Strecke zu laufen kann man sich den Anstieg hier getrost sparen... aber wir sind ja noch jung. :?

      Anfangs hatten wir eigentlich geplant eine Strecke zu laufen (eventuell bis zum Jungfernsprung), den Sonnenuntergang über der Hügellandschaft zu fotografieren und uns dann auf den Heimweg zu machen. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit, es war vor allem anfangs noch sehr bedeckt, hin und wieder einzelne sehr leichte Schauer. Daher entschlossen wir uns (letztendlich auch aus Zeitmangel) relativ schnell nur die geplante Strecke Rtg. der kleinen "Steintürmchen" Kreuz- und Schneckchen zu laufen.

      Auf dem Plateau sind einige bewirtschaftete Felder und damit hauptsächlich feste Fahrtwege, nur die Strecken die mehr in bewaldetes Gebiet führen sind richtige Pfade. Unterwegs kamen immer wieder etwas sarkastische Witze über die grandiose Gewitter-Wetterlage auf, oder es wurde an gute Chasings der letzten Jahre zurückgedacht. Wie schön es doch wäre wenn... :grins

      Letztendlich erreichten wir nach einer Weile das "Kreuzchen" ein kleiner, recht unspektakulärer Aussichtspunkt. Da der kleine Turm an einigen Stellen recht viel vollgeschmiert war oder sich die Überreste von Bierflaschen auf dem Boden befanden konnte ich mich jedoch nicht wirklich dazu durchringen einen Aufnahme vom "Turm" selbst zu machen. Von Markus dürften später aber noch ein paar Bilder folgen. Daher momentan, einfach den Ausblick genießen:



      Das Interessanteste zum Kreuzchen ist wohl eine kurze Geschichte zum Wiederaufbau des Bauwerks. Ende der 1990er Jahre wurde der Aussichtspunkt bei einer Militärübung (wohl von Angehörigen der damaligen Sowjetunion) gesprengt, der genaue Verursacher des "Anschlags" konnte aber bis heute nicht ermittelt werden. Daraufhin wurde der Turm hauptsächlich mittels Bürgerinitiative in den Folgejahren wieder aufgebaut.



      Auf dem Weg entlang der Kante des Plateau´s befanden sich etwas wahllos immer wieder einzelne Bänke, besonders gut, dieser Aussichtspunkt quasi in direkter Nähe zum Hang: (Um das Ganze noch besser sowie malerischer in Szene zu setzen einmal in SW.)



      Atemberaubender Blick, oder? ;)

      Spaß beiseite, es ging weiter zum Schneckchen, von einem etwas unterhalb gelegenen Aussichtspunkt nochmal der Blick ins Geratal:



      Nachdem wir auch diesen Aussichtspunkt erreicht hatten ging es nach ca. 2h auf den Rückweg. Insgesamt ein aufgrund der Gespräche ein sehr angenehmer Ausflug, auch wenn die Besichtigungspunkte letztendlich leider etwas "runtergekommen" waren. Viel zu sehen gab es auf der Tour nicht unbedingt, aber immerhin volles Grün entlang der Wege. An Regen mangelte es in der Region in letzter Zeit zumindest bei weitem nicht.

      Zum Abend nahm der Ausflug dann sein Ende, weiterhin beiderseits mit dem Hoffen auf ein ordentliches Chasing in nicht allzu ferner Zukunft... ansonsten wird es eventuell noch ein paar Posts mehr in diesem Forenbereich geben. :grins

      MfG, Felix

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Felix L. ()

    • Danke für den schönen Bericht zum ebenso schönen Ausflug! Ich hänge einfach noch dran:






      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society