23.08./24.08.2018 Gewitterthread/Kaltfront

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 23.08./24.08.2018 Gewitterthread/Kaltfront

      Am Donnnerstag deutet sich noch einmal eine Gewitterlage für Teile Thüringens an. Am Freitag steht endlich ein Luftmassenwechsel mit einer Kaltfront bevor, der sehr wahrscheinlich ohne Gewitterlage über die Bühne gehen wird.

      Donnerstag Einzel-/Multizellen SW->NO verlagernd, Zeitrahmen zw. 12 und 22 Uhr, Osten/Südosten/Mitte, Teile Südthüringens bevorzugt. Starkregen, örtlich Hagel und Sturmböen.

      Aus Zeitgründen diesmal Zitate aus der Snyoptischen Übersicht:

      Thomas Schumann schrieb:

      Donnerstag ... greift auf die Britischen Inseln ein kräftiger Trog über, der
      durch Kurzwellentröge, die aus dem Raum Island nachstoßen, genährt wird. Dies
      lässt die Strömung weiter aufsteilen und an Stärke zunehmen. Vorderseitig bildet
      sich in der feuchtlabilen Subtropikluft eine flache Tiefdruckrinne aus, die von
      Westeuropa her auf Deutschland übergreift. In deren Bereich entwickeln sich über
      dem süddeutschen Bergland, aber auch über den zentralen und östlichen
      Mittelgebirgen Gewitter. CAPE erreicht ganz im Süden mehr als 1000, nach
      Südosten hin bis über 2000 J/kg, so dass Unwetter (vor allem durch heftigen
      Starkregen, nach Südosten hin auch durch größeren Hagel) wahrscheinlicher sind
      als an den Tagen zuvor. Während im Süden für die Auslösung hochreichender
      Konvektion die Orografie behilflich sein muss, steuert über dem zentralen
      Mittelgebirgsraum ein weiterer, nach Nordosten ablaufender schwacher
      Kurzwellentrog den hierfür erforderlichen Hebungsantrieb bei.

      Thomas Schumann schrieb:

      In der Nacht zum Freitag
      ...Im Osten und Süden entfaltet dagegen die trogvorderseitige Hebung ihre volle
      Wirkung. Dies lässt die Konvektion nicht so recht zur Ruhe kommen, so dass
      weitere Gewitter (oder zumindest schauerartiger Regen mit der Gefahr von
      Starkniederschlägen) zu erwarten ist. Da der Tagesgang dann nicht mehr stützend
      wirkt, sollte in der zweiten Nachthälfte die Gefahr von Unwettern geringer
      werden.

      Thomas Schumann schrieb:

      Freitag
      ...Die diesem Trog vorgelagerte Kaltfront dringt rasch nach Osten und Süden
      vor und drängt die bisher wetterbestimmende Subtropikluft nach Polen und zu den
      Alpen ab. Dies geht im Osten und Süden Deutschlands mit weiteren konvektiven
      Umlagerungen einher. Da jedoch zur tagesgangsbedingt aktivsten Zeit die
      Kaltfront bereits die Oder und Neiße überquert hat und an den Alpen liegt und
      die Gewitter zudem infolge der kräftigen Strömung eine deutlich höhere
      Verlagerungsgeschwindigkeit aufweisen, ist die Unwettergefahr geringer als am
      Tag zuvor. Allerdings sind in Verbindung mit Gewittern Böen bis Sturmstärke
      nicht auszuschließen.
      In einem breiten Streifen, der sich vom Nordosten Deutschlands in den Westen
      erstreckt, lässt Absinken (das nach wie vor aus Kaltluftadvektion resultiert,
      die auf die Trogvorderseite übergreift) die Wolken auflockern, wenngleich von
      längeren sonnigen Abschnitten dann nicht mehr die Rede sein kann.
      Gründer und Organisator Thüringer Storm Chaser
      ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
      Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
      Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society