17.08.2020 - Gewitter bei Dittersdorf - Triptis - Gera - tolles Multizellengewitter mit Böenfront und Starkregen

  • Heute für euch der langerwartete Chasingbericht vom Gewittertag dem 17.08.2020. Am besagten Tag zog schon am frühen Vormittag die erste Gewitterfront mit leichter Aktivität über Thüringen hinweg. Diese sollte die nötige Bodenfeuchte für die Nachmittagsstunden bringen. Die hochauflösenden Modelle SuperHD und Rapid berechneten für die Mittagszeit ein Aufleben der Gewittertätigkeit über dem Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge.


    storm-chasing.de/forum/wcf/index.php?attachment/29796/


    Gegen Mittag zündeten die ersten Gewitter in einer Linie Sonneberg und Suhl. Das war mein Startschuss und ich fuhr von Jena aus in Richtung Dittersdorf. Dort platzierte ich mich auf einer Anhöhe und beobachtete die Entwicklungen


    storm-chasing.de/forum/wcf/index.php?attachment/29797/


    Nach ein bisschen Warten und Beobachten wurden die Aktivitäten an der Front immer stärker. Leider stand ich dafür mittlerweile ungünstig und musste meinen Standort nochmals vor die Front verlagern. Endlich hatte ich bessere Sicht auf das ganze Geschehen. Bisschen Schiss hatte ich dort schon! Nicht weit von mir gingen unerwartet die ersten Naheinschläge zu Boden und auch die ersten Regentropfen erschwerten das Fotografieren.


    storm-chasing.de/forum/wcf/index.php?attachment/29798/


    Also ging es weiter über kleine Landstraßen nach Norden. Glücklicherweise gab es in der Nähe die Bundesstraße B281. Dort konnte ich nochmal schneller vor die Front gelangen und ein paar Fotos bei Neustadt an der Orla machen.


    storm-chasing.de/forum/wcf/index.php?attachment/29799/


    storm-chasing.de/forum/wcf/index.php?attachment/29801/


    storm-chasing.de/forum/wcf/index.php?attachment/29810/


    Weiter ging es bis nach Triptis. Dort konnte ich quasi im Kern des Unwetters viele Beobachtungen machen. Die Wolken zogen wild hin und her, es herrschte eine tolle Dynamik und Erdblitze zuckten heraus.



    Blick nach Westen :



    Blick nach Süden











    Weiter ging es über Landstraßen Richtung Gera. "Die Front im Nacken und kaum mal Zeit zum Anhalten". Ich fuhr so schnell es ging, um ein bisschen Abstand zur Front zu bekommen. Immer wieder holte mich der Starkregen ein. Aber auf einer Anhöhe an der Bundesstraße B2 bei Kleinbocka konnte ich schnell ein paar Impressionen einfangen.





    Kurzer Halt an der B2. Was soll man zu diesem Anblick sagen ? Einfach nur WOW :-) Aber es soll noch besser werden.





    Nächster Standort bei Weissig (Westlich von Gera) mit Dauergrummeln und perfekter Ausblick auf die Front.












    Jetzt ging es schnell ins Auto und quer durch Gera in der Hoffnung, dass ich es noch einmal vor die Front schaffe. Es war eine knappe Sache! Aber nördlich von Gera schaffte ich es noch einmal, die ganze Front in voller Pracht zu genießen.




    Am Ende des Chasings traf ich noch Andy. Wir beiden waren total glücklich, so eine tolle Front zu Gesicht zu bekommen.

    Bilder

    • de_storms-de-310-1_2020_08_17_12_25_431_630.png

    6 Mal editiert, zuletzt von Ronny K. ()